Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

12 Jahre Gefängnis für Frau Wang – aktuell vermehrt Folter um Glauben zu brechen

Eine ehemalige Englischlehrerin, die wegen des Praktizierens von Falun Dafa [1] inhaftiert ist, leidet unter den Misshandlungen im Gefängnis, die Tag für Tag verstärkt werden, weil sie ihren Glauben nicht aufgibt.

Wang Hongxia

Wang Hongxia wohnt im Landkreis Anyue in der Provinz Sichuan. Sie wurde 2011 in der Stadt Chengdu verhaftet und 2013 zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Sie befindet sich aktuell in der sechsten Abteilung des Frauengefängnisses von Chengdu.

Vermehrt Misshandlungen ausgesetzt

Seit dem 30. Juni 2020 ist Wang Misshandlungen ausgesetzt, die täglich noch verstärkt werden. Eine Gefangene namens Wang Dan hatte sie der Leitung gemeldet, weil sie mit ihr über die Verfolgung von Falun Dafa gesprochen hatte.

Wenn sie abends, nach mehr als zehn Stunden Arbeit, in ihre Zelle zurückkehrte hatte Wang fünf Minuten Zeit, um sich und ihre Wäsche zu waschen und bekam nur drei Tassen Wasser.

Als die fünf Minuten um waren, wurde sie gezwungen, sich auf einen kleinen Hocker zu setzen, der auf einer 61 x 61 Zentimeter großen quadratischen Bodenfliese stand. Sie musste ihre Knie zusammenhalten und ihre Hände auf die Knie legen, aufrecht sitzen, ohne sich zu bewegen.

Folternachstellung: Auf einem kleinen Hocker sitzen

Nach 20 Minuten Sitzen begann die Stehfolter. Zusätzlich zum aufrechten Stehen musste Wang ihre Arme dicht am Körper und ihre Beine zusammenhalten, ohne sich zu bewegen. Die Wärter legten ihr jeweils ein Stück Papier unter die Achsel und zwischen die Beine. Wenn das Papier herunterfiel, schlugen sie auf sie ein.

Wang durfte nach dem Ende der Stehfolter um 22:30 Uhr ins Bett gehen. Sie musste dann um 5:30 Uhr aufstehen und wurde erneut zum Stehen gezwungen.

Da Wang sich weigerte, „Gedankenberichte“ zu schreiben, und keinerlei Fehlverhalten zugab, erlaubten ihr die Wärter nur alle zwei Wochen zu duschen. Es wurde ihr nicht erlaubt, die Bettwäsche zu waschen.

Seit sie 2013 in das Gefängnis gebracht wurde, verweigerten die Gefängnisbehörden Wangs Familie, sie zu besuchen. Selbst als sie sich in einem kritischen Zustand befand, nachdem sie aus Protest gegen die Verfolgung in den Hungerstreik gegangen war, erlaubten die Wärter weder ihrer Familie noch ihrem Anwalt, sie zu sehen. Das Geld, das ihre Familie für sie hinterlegt hatte, um Dinge des täglichen Bedarfs zu kaufen, wurden Wang nicht übergeben.

Frauengefängnis von Chengdu berüchtigt für Folter an Praktizierenden

Das Frauengefängnis von Chengdu war in den letzten 22 Jahren berüchtigt für die Folter von Falun-Dafa-Praktizierenden. Diejenigen, die an ihrem Glauben festhielten, wurden oft geschlagen, aufgehängt und mit Elektrostäben geschockt; sie bekamen unbekannte Medikamente eingeflößt, durften nicht auf die Toilette gehen oder wurden in Isolationshaft gesperrt.

Mindestens 15 Falun-Dafa-Praktizierende wurden zu Tode gefoltert, es waren die Frauen Li Rong, Guo Qirong, Shi Jinqin, Li Mengshu, Zeng Suqiong, Li Yuhua, Li Guixiang, Chen Lianying, Zhu Yifang, Lin Feng, Chen Shikang, He Chaofen, Huang Lisha, Hu Xia, und Yan Hongmei.

Frau Wang vor der jetzigen langen Gefängnisstrafe

Vor der jetzigen langen Gefängnisstrafe hatte Wang zwei Haftstrafen in Arbeitslagern hinter sich, zu denen sie verurteilt worden war, weil sie Falun Dafa praktizierte.

Sie wurde im Dezember 1999 verhaftet, als sie sich für das Recht einsetzte, Falun Dafa zu praktizieren. Damals wurde sie zu zwei Jahren Haft im Zwangsarbeitslager für Frauen Nanmusi verurteilt. Ihre Haftzeit wurde um sechs Monate verlängert.

Im November 2002, nur einen Monat nach ihrer Entlassung, geriet Wang erneut in die Fänge der Polizei, weil sie mit Menschen über Falun Dafa gesprochen hatte. Sie wurde zu weiteren zweieinhalb Jahre im selben Arbeitslager verurteilt. Als Folge der Folter, die sie dort erlitt, bekam sie ein schweres Herzleiden, Nierenentzündung und allgemeine Schwellungen.

Wang wurde am 26. Juni 2006 erneut verhaftet und in die Gehirnwäsche-Einrichtung Erehu gebracht. Sie konnte fliehen, wurde aber erneut verhaftet und in die Gehirnwäsche-Einrichtung zurückgebracht.

Als sie nach einer weiteren Verhaftung am 22. Mai 2007 von der Polizeiwache floh, war sie gezwungen, ihrem Zuhause fernzubleiben, um der Polizei zu entgehen. Ihr Mann ließ sich von ihr scheiden und ihr Arbeitgeber setzte ihr Gehalt aus.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv