Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

63-Jährige aus Sichuan stirbt nach jahrelanger Verfolgung

Zweieinhalb Jahre war eine Praktizierende wegen ihres Glaubens an Falun Dafa inhaftiert worden. Zwei Jahre nach ihrer Freilassung forderten die Behörden die Rückzahlung von über 100.000 Yuan (etwa 14.700 Euro) Rente, die sie während der Haft bekommen hatte. Da sie das Geld nicht aufbringen konnte, wurde ihre Rente ausgesetzt.

Bereits im Gefängnis hatte die Praktizierende Schikanen und Folter erdulden müssen. Seither war sie in schlechter gesundheitlicher Verfassung. Als die finanziellen Probleme hinzukamen, verschlechterte sich ihr Zustand weiter. Sie starb Ende Juli 2022 im Alter von 63 Jahren.

Zhang Jiangying lebte in der Stadt Leshan Provinz. Sie hatte im März 1999 begonnen, Falun Dafa zu praktizieren. Dadurch wurde sie von vielen Beschwerden geheilt, darunter Asthma, Lungenproblemen, Gastritis und Rheuma. Dank ihrer guten Gesundheit konnte sie nicht nur auf der Arbeit mehr leisten, sondern übernahm auch viele Aufgaben im Haushalt.

Nur vier Monate später gab das kommunistische Regime Chinas den Befehl, Falun Dafa wegen seiner wachsenden Beliebtheit auszurotten. Wie zahlreiche andere Praktizierende wurde auch Zhang unerbittlich verfolgt, weil sie an ihrem Glauben festhielt.

Im Oktober 2005 nahm die Polizei Zhang fest und sperrte sie sieben Tage lang ein. Am 14. Oktober 2006 wurde sie abermals verhaftet, an einen Stuhl gefesselt und verhört. Später brachten Beamte sie ins Untersuchungsgefängnis Shizhushan und hielten sie dort eine Woche lang fest.

Am 3. Mai 2013 erfolgte die dritte Festnahme. wurde die Praktizierende erneut abgeführt. Agenten des Büro 610 und Polizisten führten Zhang ab und brachten sie in eine Gehirnwäsche-Einrichtung in der Hoffnung, dass man sie zur Aufgabe ihres Glaubens zwingen könnte. Doch vergebens.

Die letzte Verhaftung erfolgte am 17. Juni 2016, weil Zhang in Telefonaten von der Verfolgung berichtete hatte. Ihre Festnahme wurde am 21. Juli 2016 bestätigt. Im Mai 2018 verurteilte das Bezirksgericht in Zhong die Praktizierende zu zweieinhalb Jahren Haft im Frauengefängnis der Provinz Sichuan. Als sie Anfang 2019 freigelassen wurde, war sie äußerst schwach.

2021 setzte die örtliche Sozialversicherungsanstalt Zhangs Rente aus. Als sie sich bei ihrem Arbeitgeber nach der Rente erkundigte, verwies dieser auf eine neue Richtlinie, nach der keine Rentenansprüche während einer Haft bestünden. Zhangs Einwand, dass es eine solche Regelung im chinesischen Arbeitsrecht nicht gibt, interessierte die Behörden nicht. Sie müsse die 100.000 Yuan zurückzahlen, die sie während der Haft erhalten habe, oder ihre Rente würde einbehalten, um die Schulden zu tilgen, hieß es vom Amt. Da Zhang keine Zahlungen leisten konnte, blieb ihre Rente aus.

Im Mai 2022 wandte sich Zhang in Briefen an ihren Arbeitgeber und die Sozialversicherungsanstalt, um ihre Rente einzufordern – ohne Erfolg. Die enorme körperliche und mentale Belastung forderte schließlich ihren Tribut. Zhang starb zwei Monaten später.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv