Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Aufrichtige Gedanken halfen mir oft viele Gefahren zu durchstehen

Ich bin eine Falun Dafa-Praktizierende vom chinesischen Land und fing im Jahre 1998 an, Falun Dafa zu praktizieren. Während der letzten Jahre des Dafa-Praktizierens erfuhr ich, dass solange wir Aufrichtige Gedanken haben, wir vom Dafa und vom Meister beschützt werden.

Kurz vor dem Neujahrstag 2000 gingen über zehn Mitpraktizierende und ich nach Peking, um uns für Falun Dafa einzusetzen. Wir kamen am Tiananmen Platz an. Zu dieser Zeit waren wir uns über viele Dinge noch unklar, wie wir in solch einer Situation handeln sollten. Also wurden wir von der Tiananmen Platz Polizeiwache verhaftet und später wieder von lokalen Polizeibeamten in unserer Heimatstadt zurückgebracht.

Die Polizei hielt uns in mehreren leeren Räumen fest. Die Neujahrstage in China sind so kalt, dass ein Wassertropfen sofort zu Eis gefriert, sobald er erscheint. An solchen frostigen Tagen ließen sie uns direkt auf dem Boden sitzen ohne Decken oder Stühle. Sie ließen auch nicht zu, dass unsere Familienangehörigen uns besuchten oder Nahrungsmittel schickten. Sie folterten uns mit Kälte, Hunger, Schlägen und erlaubten uns keinen Schlaf. Jede Nacht wurden wir verhört. Sie hängten uns auf und schlugen uns. Wir mussten in einer hockenden Position oder in einer schmerzvollen Position zwischen Stehen und Hocken verweilen. Wenn wir uns nur ein bisschen bewegten, schlugen sie uns mit dem Stock. Wenn wir uns wieder bewegten, gaben sie uns Elektroschocks. Die männlichen Praktizierenden erlitten sogar schwerwiegendere Folter. Nach jedem Abendessen nahmen sechs oder sieben Beamte sich einen Praktizierenden vor. Dann schlugen und traten sie den Dafa-Praktizierenden, bis er überall mit Verletzungen bedeckt war. Das Schlimmste kam von einem Vertragsbeamten. Er stach Nägel in die Knie und Oberschenkel der Dafa-Praktizierenden. Diese Szenen waren zu grausam, um hinzugucken.

Eines Tages dachte ich nach dem Abendessen, dass ich aus der Hölle auf der Erde fliehen sollte. In dieser Nacht um 1 Uhr morgens regnete es draußen leicht und die Wachen schliefen. Ich ging zum zweiten Stock und sprang heraus. In diesem Moment bekam ich Angst, was mir unnötigerweise eine Schwierigkeit verursachte. Mein Halswirbel renkte sich aus und ich konnte meinen Kopf nicht mehr bewegen. Mein Lendenwirbel war gebrochen und so verrückt, dass ich mich nicht mehr bewegen konnte. In dieser Situation geschah ein Wunder. Ich konnte mich bewegen und stützte meinen Körper mit der Hand. Ich floh von dem Platz, indem ich ging und kroch. Um 4:30 Uhr morgens kam ich beim Haus eines Mitpraktizierenden an. Ich brauchte mehr als zwei Stunden, um die 2,5 km zurückzulegen. Seit dieser Mitpraktizierende sein Zuhause verließ, zog ich an einen anderen Platz und so begann mein obdachloses Leben.

Trotz solcher Unglücksfälle gab ich meinen Glauben an Dafa nicht auf oder ließ mich unter Druck setzen. Dadurch, dass ich Dafa lerne, weiß ich, dass ich eine aufrichtige Dafa-Praktizierende bin, die von bösen Menschen verfolgt wird. Sie haben nicht das Recht, mich zu verfolgen. Mit meinen Aufrichtigen Gedanken und indem ich Dafa lernte und praktizierte, wurde ich wie durch ein Wunder schnell geheilt. Wegen des Wirbelbruchs konnte ich keine schweren Sachen tragen. Aber ich konnte die Dafa Übungen machen, an normalen Aktivitäten teilnehmen und Dafa Flugblätter verteilen. Das war eine unglaubliche Tatsache. Ich bekam eine zweite Chance.

Mehrere Monate später schlossen sich mein Mann und ich und andere lokale Dafa-Praktizierende der Strömung, die grausame Verfolgung zu entlarven, wieder an. Wir stellten aufklärende Materialien her, verteilten Flugblätter und hingen „Falun Dafa ist gut“ Banner auf. Was auch immer die Wahrheit aufklärte oder Dafa verbreitete, wir waren glücklich es tun zu dürfen. Von der Stadt bis aufs Land, überall konnte man auf den Straßen, auf den Bäumen oder auf den Strommasten „Falun Dafa ist gut“ Banner und Flugblätter sehen.

Eines Tages im September 2001 gingen ein Dafa-Praktizierender und ich zu einem entfernten Dorf, um Dafa-Materialien herzustellen. Da wir die Umgebung nicht gut kannten, wurden wir von Polizeibeamten verhaftet. Wir weigerten uns ihnen zu erzählen, wer wir waren und wurden in einem Raum an ein Rohr gefesselt. Die Hände waren an beiden Seiten des Körpers gefesselt. Um Mitternacht sandten wir Aufrichtige Gedanken aus. Durch ein Wunder konnten wir unsere Hände von den Handschellen befreien. Später fielen die Wachen in einem tiefen Schlaf. Also nahmen wir die Schlüssel von der Wand und flohen.

Um Mitternacht des 4. Mai 2003 kam der Leiter des lokalen „Büro 610“ [Das „Büro 610“ ist eine Einrichtung, die eigens für die Verfolgung von Falun Gong geschaffen wurde. Sie steht über jeder Ebene der Parteiverwaltung und allen anderen politischen und juristischen Systemen.] zusammen mit über 20 anderen Polizeibeamten in drei Polizeiwagen zu meinem Haus. Sie brachen die Tür auf und durchsuchten mein Zuhause gründlich nach mir und Dafa Materialien. Sie hoben sogar das Bettgerüst hoch, konnten aber nichts finden. Wütend drückten sie dann mein Kind auf das Sofa und schlugen ihn heftig. Auf seinem Gesicht waren Blutspuren zu sehen.

Als die Polizeibeamten die Tür aufbrachen, war ich immer noch im Raum. Der Lärm hatte mich aufgeweckt. Überall sah ich Polizeilichter und es war schwer für mich zu fliehen. Also hatte ich mich einfach versteckt. Ein Karton mit Dafa Materialien stand noch da und ich hatte keine Zeit sie zu verstecken. Ich warf eine alte Jacke darauf. Dann fing ich an, Aufrichtige Gedanken auszusenden, damit die Polizisten den Karton nicht sehen. Auch als mir 20 bewaffnete Polizisten gegenüberstanden, hatte ich keine Angst.

Nachdem sie das Bett und den Keller vergeblich nach mir durchsucht hatten, zweifelten die Polizisten immer noch daran, dass ich nicht da war. Sie hatten mehrere Stahlstöcke und untersuchten damit den Heuhaufen, wo ich mich versteckt hatte. Während die Polizei suchte, sandte ich im Heuhaufen Aufrichtige Gedanken aus. Auf diese Weise wühlten die Polizisten in dem Heuhaufen für über eine Stunde rum, ohne mich verletzt zu haben. Der Karton mit den Dafa Materialien wurde auch nicht berührt. Die Aufrichtigen Gedanken hatten mir wieder geholfen, Gefahren durchzustehen.

Nachdem die Polizeibeamten verzweifelt gegangen waren, brachte ich die Materialien an einen sicheren Platz. Danach ging ich wieder energisch auf die Straße, um weiterhin die Menschen über die Verfolgung aufzuklären.

Durch die Erfahrung, mehrmals von der bösen Strafanstalt fliehen zu können, erkannte ich, dass wann auch immer wir die leiseste Furcht haben, wird das ausgenutzt, um uns zu verfolgen. Mit starken Aufrichtigen Gedanken können alle Schwierigkeiten überwunden werden. Niemand kann Dafa-Praktizierende verfolgen, die Aufrichtige Gedanken haben.

Übersetzt aus dem Englischen: http://www.clearharmony.net/articles/200307/13520.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv