Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem Alten China: Ein Schwur und ein Versprechen

Im Jahre 1127 wurden der Kaiser Zhao Huan, seine Konkubinen, Beamten und noch mehr als zehntausend anderen Menschen von Soldaten des Königreichs Jin gefangengenommen und nach Norden in ihr Königreich gebracht.

Das Abkommen zwischen Kaiser Zhao Huan und dem Königreich Jin in späterer Zeit erlaubte es der Kaiserin Xianren, zu ihrem Volk im Süden zurückzukehren. Als sie abreiste, sagte Kaiser Zhao zu der Kaiserin Xianren, während er voller Tränen ihre Hand hielt: „Wenn ich eines Tages in den Süden zurückkehren dürfte, so wäre ich mit dem Titel eines Palastbeamten zufrieden. Ich wünsche nichts anderes.“

Die Kaiserin Xianren antwortete: „Wenn ich zurückkehre und ich es versäume, darüber nachzudenken, wie auch Du zurückkommen kannst, so soll ich erblinden.“ Das war der letzte Schwur und das letzte Versprechen der Kaiserin Xianren.

Als die Kaiserin in den Süden zurückkam, wollte der neue Kaiser Zhao Gou nicht, dass der Kaiser Zhao Huan zurückkäme. Die Kaiserin Xianren war sehr enttäuscht, aber sie wagte nicht, weiter darüber zu sprechen.

Wenig später verlor die Kaiserin Xianren ihr Augenlicht auf beiden Augen. Man suchte überall nach Heilung für sie, aber vergeblich. Später kam ein Taoist an den kaiserlichen Hof (das ist jemand, der „dem Tao“ folgt) und stellte ihr Augenlicht auf dem linken Auge mit einer goldenen Nadel wieder her. Das gefiel der Kaiserin sehr. Sie bat den Taoisten, ihr anderes Auge auch zu heilen, aber dieser sagte: „Du kannst mit nur einem Auge sehen. Das andere soll so bleiben, als Erinnerung an dein Versprechen und deinen Eid!“

Der Taoist war ein Kultivierender und er konnte den ursächlichen Zusammenhang auf einer tieferen Ebene sehen. Wenn auch das, was die Kaiserin tun konnte, begrenzt war, so hatte sie doch nicht alles getan, was sie hätte tun können, um ihr Versprechen zu halten. Deshalb wurde die Folge ihres Eides sichtbar gemacht. Kaiserin Xianren verstand die ursächlichen Zusammenhänge, nachdem sie mit dem Taoisten darüber gesprochen hatte und bedankte sich bei ihm. Danach verschwand der Taoist in aller Stille.

Heute, unter den Kultivierenden und denjenigen mit übernatürlichen Fähigkeiten und in Anbetracht der Vorhersagen in verschiedenen Prophezeiungen unterschiedlicher Kulturen ist es klar, dass die KP Chinas wegen der unverzeihlichen Verbrechen, die sie gegen die Menschlichkeit, gegen den Himmel und gegen die Buddhas begangen hat, bald vom Himmel bestraft wird.

Man weiß, dass der böse rote Drache und die bösen Geister des Kommunismus die chinesische kommunistische Partei beherrschen. Viele Chinesen wurden durch Gehirnwäsche durch die bösartigen Lügen der Partei irregeführt, so dass sie vor der roten Flagge schworen, ihr Leben für die Partei hinzugeben. Wenn die Zeit kommt, in der die Partei Vergeltung erfährt, wird sie nicht diese Versprechen als Vorwand nutzen, alle ihre Mitglieder mit sich in den Abgrund zu ziehen?

Der Himmel sieht diese Menschen als Mitglieder der Partei an, deswegen wird die Katastrophe auch sie treffen. Aber der Himmel ist gnädig mit den Menschen und gibt ihnen die Chance, sich öffentlich von der Partei loszusagen. Wie könnten wir diese Gelegenheit nicht schätzen? Es handelt sich dabei um die Frage um Leben oder Tod. Verpasst sie nicht!

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema