Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USAWashington Times: US-Kongressabgeordneter Chris Smith äußert sich über grausamen Organraub in China

Die Washington Times veröffentlichte eine Kolumne, in der der US-Kongressabgeordnete Chris Smith detailliert über die Aussagen berichtet, die dem Komitee für China-Angelegenheiten bei der Anhörung in Bezug auf die Grausamkeiten des Organraubs an Falun Gong-Praktizierenden präsentiert wurden.

Der Abgeordnete Smith schreibt: „Mitte der 1990er Jahre fing ich damit an, Anhörungen über diese Vorgänge des Organraubs an Gefangenen in China zu veranstalten. Leider verschwand diese umstrittene Vorgehensweise nicht. Bei der Anhörung letzte Woche, bei der ich im Vorsitz mitwirkte, erfuhren zwei Ausschüsse des Komitees für Auslandsangelegenheiten im Repräsentantenhaus, dass China, trotz der Tatsache, dass nur wenige Chinesen freiwillig zur Organspende bereit sind, hinter den Vereinigten Staaten Platz 2 bei den Jahreszahlen für Organtransplantationen einnimmt. Mit seinen 600 Transplantationszentren wurde es zu einem Reiseziel für ‚Transplantationstourismus‘. Jede Transplantation eines Herzens oder einer Leber kann mehr als 100.000 Dollar einbringen.

Welche Eigenschaftswörter lassen sich zur Beschreibung der Vorstellung finden, dass sich chinesische Ärzte und Krankenhäuser an Organentnahmen aus Profitgründen beteiligen? Ein gewöhnliches Wort wie ‚beunruhigend‘, ‚erschreckend‘ oder sogar ‚schockierend‘ ist dafür nicht angemessen.“

Dies steht alles im Gegensatz zu internationalen Richtlinien über Verfahrensweisen und Ethik bei Organtransplantationen, die weithin von den Medizinern angewendet werden. Die Erklärung von Istanbul 2008 erfordert, dass Organspender ihre Einwilligung zur Organspende geben müssen. Sie legt auch fest, dass verurteilte Gefangene keine Organspender sein dürfen.

Aber im Fall der Organentnahmepraktik in China ist klar, dass eine Einwilligung nicht gegeben wird und dass viele sogenannte Organspender Falun Gong-Praktizierende sind, politische Gefangene, die wegen ihrer Organe und der bei diesen Grausamkeiten zu erzielenden illegalen riesigen Profite, umgebracht werden.

Der Abgeordnete Smith schrieb weiter: „Ein Zeuge bei dieser Anhörung, Ethan Gutmann, interviewte medizinisches Personal, das sich jetzt außerhalb Chinas befindet. Dabei erfuhr er von Organentnahmen unmittelbar nach Exekutionen durch Teams von Militärärzten in medizinisch ausgestatteten Kleinbussen. Die Opfer, so erfuhr er, kamen aus den Gefängnissen oder aus den Arbeitslagern zur Umerziehung in China – weit ab von Justiz und Nachforschung. Sie sind natürlich nicht in der Lage zu entkommen und auszusagen, und eine rasche Einäscherung vernichtet jegliche materielle Beweise.

Einige aus Arbeitslagern freigelassene Falun Gong-Praktizierende berichten, dass die Lagerärzte häufig Untersuchungen durchführten und dabei ihrer Blutgruppe und der Gesundheit der Nieren, Lebern, Lungen, Herzen und Augen – alles verkäufliche Organe – besondere Aufmerksamkeit schenkten.

Viele Angehörige dieser spirituellen Bewegung – nur wegen ihrer Treue zu Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht unrechtmäßig eingesperrt, misshandelt, seelischer und körperlicher Folter ausgesetzt, weigerten sich, ihre Namen zu nennen, wenn sie eingesperrt wurden. Sie fürchteten Vergeltungsmaßnahmen gegenüber ihren Verwandten und anderen Praktizierenden. Ihre Anonymität brachte sie allerdings in die Gefahr, dass ihnen das Leben genommen wurde, um Organe für Transplantationszwecke zu liefern.

Die grauenvollsten Aussagen kamen von chinesischen Ärzten, die Herrn Gutmann berichteten, dass einige Organe zu Transplantationszwecken von noch lebenden Opfern stammten.“

Diese Nachricht ist für Falun Gong-Praktizierende nicht überraschend, da bereits im März 2006 der grauenvolle Organraub weithin ans Tageslicht kam. Eine unabhängige Untersuchung, durchgeführt von dem ehemaligen kanadischen Staatssekretär für den asiatisch-pazifischen Raum, dem ehrenwerten David Kilgour, sowie dem bekannten Menschenrechtsanwalt David Matas, kam zu dem Ergebnis, dass ungefähr 41.500 Organtransplantationen in China stattfanden, bei denen die Quelle der Organe nicht anders erklärt werden kann, als dass sie lebendigen Körpern inhaftierter Falun Gong-Praktizierender entnommen wurden.

Es ist gut, dass der Abgeordnete Chris Smith öffentlich über diese Angelegenheit sprach. Wenn immer mehr Menschen über diese Grausamkeiten erfahren, werden sie sicherlich bald ein Ende haben und die für diese Gräuel verantwortlichen Täter werden die Strafe erhalten, die sie verdienen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv