Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland/München: Infostand gegen die Verfolgung von Falun Gong zu Beginn des Oktoberfestes

Am 22. September 2012 war der erste Tag des Oktoberfestes in München. Zahlreiche Touristen aus aller Welt besuchten an diesem Herbsttag die Münchner Innenstadt. Trotz des unbeständigen Wetters mit ab und zu Regen herrschte reges Treiben in der Fußgängerzone im Stadtzentrum. Vor der Kirche St. Michael informierten die Falun Gong Praktizierenden an diesem Tag mit großen Transparenten über Falun Gong und den „Austritt von 120 Millionen Chinesen aus der Kommunistischen Partei China (KPCh) und den ihr angegliederten Organisationen“. Die gezeigten Ausstellungstafeln enthüllten die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden und der chinesischen Bevölkerung durch die KPCh. Viele Leute blieben stehen und lasen die Informationen.

Falun Gong Praktizierende informieren vor der St. Michaelskirche über die Verfolgung von Falun Gong in China

Die meisten Passanten hörten das erste Mal von Falun Gong und die Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas. Zuerst verstanden sie nicht, warum die KPCh so ein gutes Qigong verfolge. Als sie dann erfuhren, dass die KPCh Angst vor Falun Gong mit den Grundsätzen von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ habe und Falun Gong Praktizierende in Arbeitslager und Gehirnwäsche-Einrichtungen einsperre, damit sie ihren Glauben aufgeben, reagierten sie bestürzt und aufgebracht. Die Praktizierenden sprachen auch die Verbrechen des Organraubs an lebenden Praktizierenden an und viele Leute unterschrieben die vorbereitete Petition für ein Ende der Verfolgung von Falun Gong. Einige Passanten aus Festlandchina entschieden sich gleich vor Ort, aus der Kommunistischen Partei und den ihr angegliederten Organisationen auszutreten.

Vier Deutsche mit traditioneller bayerischer Tracht hatten bereits vorher bei einem Besuch in Hamburg vor dem chinesischen Konsulat eine Petition zur Beendung der Verfolgung von Falun Gong unterschrieben. Andere Passanten berichteten, dass sie bereits Informationsmaterialien in London erhalten hätten. Ein Tourist aus Festlandchina sagte bei der Entgegennahme eines Flyers, dass er schon über das Internet aus der KPCh ausgetreten sei. Seiner Meinung nach hat die Kommunistische Partei viel zu viele Verbrechen begangen. Zahlreiche Touristen aus den Ländern Italien, Spanien, Vietnam, Iran, Tibet, Singapur, Ungarn und Österreich nahmen die Flyer ihrer Landessprache an und unterstützten Falun Gong mit ihrer Unterschrift. Manche bekundeten ihren starken Wunsch, dass diese Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas unbedingt verhindert werden müssen.

Der Arzt Karim Kaviani aus München informierte sich sehr ausführlich an den Ausstellungstafeln über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden. Danach sprach er mit den Falun Gong-Praktizierenden darüber. Er unterschrieb die Petition mit der Bemerkung: „Diese Verbrechen (Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden) sind sehr schrecklich. Wir dürfen solche Taten nicht dulden, alle müssen diese Verbrechen verhindern". Ein anderer Arzt (Psychiater) unterschrieb ebenfalls die Petition.

Eine junge Frau, die gerade ihren Junggesellinnenabschied mit ihren Freundinnen feierte, schaute sich die Übungen der Falun Gong-Praktizierenden an. Als sie die ausgestellten Bilder der getöteten Praktizierenden sah, erkundigte sie sich bei einem Praktizierenden, der gerade Flyer verteilte: „Was passiert da eigentlich? Bitte erklären sie mir das genau.“

Als sie erfuhr, dass die KPCh Falun Gong Praktizierende, die „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ kultivieren, verfolge, sagte sie spontan: „Ich möchte unterschreiben, um Falun Gong Praktizierende zu unterstützen.“ Als ihre Freundinnen sie aufforderten, mitzukommen, bat sie sie noch zu warten, da ihr diese Angelegenheit zu wichtig sei. Sie erzählte, dass sie im Alltag auch ihre Aufmerksamkeit auf die Menschrechte lege und sich schon an mehreren Veranstaltungen von Amnesty International beteiligt habe. Nach der Unterschrift sagte sie: „Ich werde in zwei Wochen heiraten und bin sehr glücklich. Ich wünsche euch alles Gute.“ Die Falun Gong Praktizierenden wünschten ihr Glück und schenkten ihr eine Karte mit einer Lotusblüte und Informationen von Falun Dafa. Freudig ging sie weg.

Viele Touristen aus Festlandchina gingen an dem Informationsstand vorbei und fotografierten die Banner „Falun Dafa ist gut“ und „Unterstützung des Austritts von 120 Millionen Chinesen aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und den ihr angegliederten Organisationen“. Manche nahmen die Flyer an und sprachen mit den Falun Gong-Praktizierenden. Einige von ihnen traten gleich vor Ort aus der KPCh aus.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv