Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Melbourne: Petitionsaktion zur Aufforderung an die UN, den Organraub des kommunistischen Regimes zu untersuchen

Am 7. Oktober 2012 veranstalteten Falun Gong-Praktizierende bei der Prince Bridge im Zentrum von Melbourne eine Unterschriftenaktion zur Aufdeckung der seit 13 Jahren andauernden Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh). Viele Passanten unterschrieben eine Petition an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, den von der KPCh durchgeführten Organraub an lebenden Falun Gong-Gefangenen zu untersuchen. Einige chinesische Touristen traten aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen aus, als sie von den Verbrechen des Organraubs erfuhren.

 

Falun Gong-Praktizierende weisen die Passanten auf die Gräueltaten der KPCh hin.

 

Passanten unterschreiben die Petition zum Protest gegen die Verfolgung.

 

Viele Australier wussten bereits von der Verfolgung von Falun Gong in China. Die meisten von ihnen erfuhren jedoch zum ersten Mal, dass die KPCh Organe von lebenden Menschen raubt. Sie reagierten erschüttert und konnten kaum glauben, dass ein so undenkbares Verbrechen stattfinden kann. Viele von ihnen bedankten sich bei den Praktizierenden für ihre Mühen und unterzeichneten die Petition.

Herr Wang, einer der Organisatoren der Aktion, sagte: „Wir sind hierhergekommen, um die Menschen darüber zu informieren, dass die KPCh seit 13 Jahren Falun Gong verfolgt. Kürzlich wurden die Gräueltaten des Organraubs, die die KPCh an lebenden Menschen begeht, bei UN-Versammlungen und in den Medien dargelegt. Die KPCh ist bemüht, die Fakten mit verschiedenen Methoden zu verstecken. Wir rufen die internationale Gemeinschaft zur Untersuchung dieser Verbrechen auf und verbreiten diese Information, damit dies beendet werden kann.“

Außerdem erklärte er: „Viele Passanten bekundeten ihre Unterstützung für unsere Bemühungen und boten ihre Hilfe an, die Medien über diese Angelegenheit zu informieren. Solange diese Verbrechen nicht beendet sind, werden wir diese Verbrechen aufzeigen.“

Frau Beyaz, eine Beamtin im Personalwesen aus Canberra, und ihre Begleitung unterzeichneten die Petition. Sie war schockiert und konnte nicht verstehen, warum die KPCh eine so gute Praktik verfolgt.

Herr Collins ist Geschäftsführer einer britischen Firma. Er und seine Partnerin Victoria aus Singapur blieben stehen, um mit einem Praktizierenden zu sprechen. Sie unterschrieben die Petition und nahmen Informationsmaterial für ihre Freunde und Kollegen mit.

Ein Ehepaar aus den Vereinigten Staaten wusste bereits über die Verfolgung von Falun Gong Bescheid. Die beiden waren berührt von der Ausdauer der Falun Gong-Praktizierenden und unterzeichneten gerne die Petition.

Mehrere Touristengruppen aus China blieben stehen, um Informationen zu bekommen. Einige hatten Missverständnisse über Falun Gong gehabt. Nachdem sie mit Praktizierenden gesprochen hatten, änderten viele von ihnen ihre Meinung und traten vor Ort aus der KPCh und deren Tochterorganisationen aus.

Die Veranstaltung endete um 15:00 Uhr.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv