Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Hunan: Gericht will keine öffentliche Verhandlung – zwei Falun Gong-Praktizierende ins Gefängnis gesteckt

Das Gericht Yuetang in der Stadt Xiangtan, Provinz Hunan, missachtete die legitimen Rechte der Falun Dafa-Praktizierenden Frau Yao Jianping und Frau Hu Yan. Das Gericht ignorierte ihren Einspruch gegen die erste Verhandlung genauso wie die Anträge ihrer Anwälte auf eine zweite Verhandlung. Ohne weitere rechtmäßigen Schritte wurden die beiden Praktizierenden sofort in das Frauengefängnis der Provinz Hunan gebracht. Frau Yao Jianping und Frau Hu Yan sind in einem dunklen Raum inhaftiert und werden physisch missbraucht, denn ihre Verfolger wollen sie umerziehen.

Im August 2011 wurden beide Praktizierenden von der Polizei verhaftet. Im Februar 2012 wurden sie im Gerichtshof Yuetang vor Gericht gestellt und im Mai verurteilt. Frau Yao Jianping wurde zu sieben Jahren verurteilt und Frau Hu Yan zu drei Jahren. Beide Praktizierenden erhoben sofort Einspruch. Ende Mai zeigte der von den Familien beauftragte Anwalt an, dass die erste Verhandlung unrechtmäßig gewesen sei und somit ungültig. Sie beantragten beim Gerichtshof Yuetang eine öffentliche Verhandlung.

Berichten zufolge sagte der Richter des Gerichtshofes Yuetang, nachdem er die Unschuldserklärungen, die von dem Anwalt aus Peking geschrieben worden waren, gelesen hatte: „Wir liegen falsch und sie haben nichts Falsches getan. Wer würde es wagen, eine öffentliche Verhandlung abzuhalten!”

Unrechtmäßige Handlungen des Gerichtshofes Yuetang in der Stadt Xiangtan, Provinz Hunan

Am 14. Februar 2012 benachrichtigte der Gerichtshof die Angehörigen von Yao Jianping und Hu Yan, dass die Verhandlung am Folgetag um 8:00 Uhr beginne.

Am nächsten Tag um 7:00 Uhr warteten viele Menschen vor dem Gerichtshof, darunter beide Familien, Verwandte, Nachbarn und ehemalige Kollegen. Gegen 8:00 Uhr verkündete das Gericht, das der Termin abgesagt sei und die Verhandlung in das Untersuchungsgefängnis Sanjiaoping in der Stadt Xiangtan verlegt worden sei.

Die Verwandten eilten dorthin. Dort angekommen verschlossen die Gefängniswachen die Türen, sodass die Familien oder die anderen Personen nicht hineinkonnten. Dem Gerichtsablauf entsprechend sollte Wang Wei, die Tochter von Hu Yan bei Gericht für ihre Mutter auf unschuldig plädieren. Trotzdem wurde sie vorsätzlich von der Polizei an der Türe zurückgewiesen.

Am 15. Mai 2012 benachrichtigte der Gerichtshof Yuetang die Familien, dass sie Yao Jianping und Hu Yan besuchen könnten. Während des Besuches sahen die Angehörigen, dass Frau Yao abgemagert war und die Dinge wegen des starken Einbruchs in ihrem Sichtfeld nicht richtig sehen konnte. Als Frau Yao und Frau Hu an diesem Tag das Urteil erhielten, bestanden beide darauf, dass dies unrechtmäßig und ungültig sei. Frau Yao Jianping schrieb sofort einen Einspruch und verlangte, dass die Entscheidung in einer öffentlichen Verhandlung nachgeprüft werde. Frau Hu Yan betraute ihre Verwandten mit der Verfassung eines Einspruchs an den Gerichtshof Yuetang und der Forderung einer öffentlichen Verhandlung.

Ende Mai beauftragten die Verwandten von Frau Yan einen Anwalt aus Peking, der einen Sinn für Gerechtigkeit hatte und für „nichtschuldig“ plädierte. Der Anwalt bestand darauf, dass eine öffentliche Verhandlung geführt werden sollte und zeigte klar auf, dass die erste Verhandlung unrechtmäßig und ungültig sei. Die Angestellten des Gerichtshofes Yuetang hatten Angst, als sie die Unschuldserklärung des Anwaltes lasen. Als die Verwandten die öffentliche Verhandlung verlangten, weigerte sich der Richter Xu Hui.

Am Morgen des 6. Septembers 2012 wurde ohne Ankündigung des Gerichtshofes die zweite Verhandlung eröffnet. Dies geschah nachdem das Untersuchungsgefängnis Sanjiaoping bereits beide Praktizierenden in das Frauengefängnis Changsha gebracht hatte.

Zur Zeit werden beide Frauen in einer dunklen Zelle gehalten und die Wachen versuchen sie mit Gewalt und den Methoden der Verfolgung umzuerziehen. Die Wachen sagten, dass sie sie nicht entlassen werden, bevor sie nicht umerzogen seien. Die Verwandten von Yao Jiangping gingen mehrere Male zum Gefängnis, um sie zu besuchen, wurden aber von der Gefängnisleitung abgewiesen.

Frau Yao profitierte von Falun Dafa

Frau Yao Jianping ist 55 Jahre alt und arbeitete zuerst in der Radiofabrik Nr. 5, bis sie anschließend im Managementkommitee von Shenzhen Radio saß. Nachdem sie mit dem Praktizieren von Falun Gong begonnen hatte, arbeitete sie gewissenhaft, stritt niemals mit anderen um persönliche Vorteile und hatte immer eine ruhige und ausgeglichene Haltung gegenüber anderen. Sie verdiente sich den Respekt der Geschäftsleitung und ihrer Kollegen und jeder hatte eine hohe Meinung von ihr. Ihre Kollegen sahen ihren noblen Charakter, den einer Falun Dafa-Praktizierenden.

Wie Frau Hu Yan verhaftet wurde

Frau Hu Yan ist 48 Jahre alt und wohnte im Dorf Heping der Gemeinde Xia, Bezirk Yuetang der Stadt Xiangtan. Sie begann 1998 mit dem Praktizieren von Falun Gong. Bevor sie mit dem Praktizieren von Falun Gong begann, litt sie an verschiedenen Beschwerden, darunter Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Hämorrhoiden. Sie erfuhr von Falun Gong über eine Freundin. Durch das Praktizieren verschwanden alle ihre Krankheiten. Sie verstand viele Prinzipien, wie man ein guter Mensch sein kann und wie man freundlicher und toleranter werden konnte. Wann immer die Dorfbewohner, Kollegen oder Freunde ihre Hilfe brauchten, bemühte sie sich zu helfen.

Am Morgen des 24. August 2011 erschienen drei Personen, die vorgaben Polizisten zu sein, an dem Wohnhaus von Frau Hu und sagten, dass sie eine Einwohnerüberprüfung durchführen müssen. Sie baten Frau Hu, sie in ihre Wohnung im zweiten Stock zu bringen. Als die Polizisten ein Dafa-Amulett an ihrer Wohnungstüre und ein Bild des Lehrers Li Hongzhi in ihrem Wohnzimmer hängen sahen, fragten sie Frau Hu, wo sie diese her hatte. Danach gingen sie ohne Erlaubnis an den Computer der Tochter und nahmen ihn mit, nachdem sie darauf Dafa-Literatur entdeckt hatten.

Zu dieser Zeit war die Vermieterin von Frau Hu, Yao Jianping, nicht zu Hause. Die drei Personen sagten zu Frau Hu, sie solle die Türe zum Zimmer von Frau Yao öffnen. Frau Hu wollte nicht, aber sie bedrohten sie. Schließlich öffnete Frau Hu die Türe. Sie rasten in das Zimmer von Frau Yao und nahmen alle ihre Sachen mit. Keiner dieser drei Personen wies sich aus oder zeigte einen Durchsuchungsbefehl.

Die Polizei nahm Frau Hu und ihre Tochter mit zur Polizeistation und verfasste dort einen schriftlichen Bericht. Zuerst sagten sie der Mutter und Tochter, dass sie nach der Beantwortung der Fragen nach Hause gehen könnten, aber beide wurden eingesperrt, als sie im Revier ankamen. Gegen 15:30 Uhr entließ die Polizei die Tochter, die zur Arbeit gehen musste. Frau Hu wurde bis zum nächsten Morgen festgehalten und dann für neun Monate in das Untersuchungsgefängnis Sanjiaoping in der Stadt Xiangtan gebracht. Danach wurde sie zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Am Morgen des 6. September 2012 wurde sie im Frauengefängnis Changsha inhaftiert und dort den Methoden der Verfolgung unterzogen.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/10/10/135808.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2012/9/21/法庭心虚拒公开开庭-湖南两妇女被劫持入狱-263079.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv