Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Dänemark: Abgeordneter des dänischen Parlaments lenkt die Aufmerksamkeit der Regierung auf den Organraub durch die KPCh

Die Grausamkeiten des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden und anderen Inhaftierten durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) sind vor kurzem von der Internationalen Gesellschaft aufgedeckt worden und haben viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Persönlichkeiten aus allen Branchen verurteilten die Verbrechen der KPCh. Peter Skaarup, Abgeordneter des dänischen Parlaments und Sprecher der dänischen Volkspartei für Außenpolitische Angelegenheiten, fragte beim Außenminister bezüglich des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) an und verurteilte den Organraub als eine sehr grausame und unakzeptable Angelegenheit. Er forderte die Regierung zudem auf, ihre Aufmerksamkeit auf diese Verbrechen zu lenken und Position zu beziehen.

In der schriftlichen Anfrage an den Außenminister schrieb Herr Skaarup: „Im US Kongress wurde der Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei (KPCh) der Volksrepublik China aufgedeckt und viele Beweise dazu vorgelegt. Welchen Maßnahmen wollen Sie als Außenminister bezüglich dieser Angelegenheit gegenüber der chinesischen Regierung setzen?“

„Der Grund für meine Anfrage ist folgender: Am 12. September 2012 hielt der US-Kongress eine Anhörung ab, die eine Untersuchung des Organraubs an religiösen und politischen Dissidenten durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zum Thema hatte. Dabei wurde enthüllt, dass die Befehle zum Organraub direkt aus der chinesischen Regierung kamen. Der Autor denkt, dass die chinesische Regierung die Körper der politischen Dissidenten als Handelswaren betrachtet – was sehr unmoralisch und somit unakzeptabel ist. Daher stelle ich meine Anfrage an Sie, Herr Außenminister und erwarte Ihre Antwort.“

Gleichzeitig stellte er auch zwei Anfragen an den dänischen Gesundheitsminister: „Wissen Sie, Herr Gesundheitsminister, wie viele dänische und ausländische Bürger in China und hier (in Dänemark) Organtransplantationen vornehmen ließen? Denken Sie, Herr Gesundheitsminister, dass die dänischen Bürger, die sich nach der Anhörung im US-Kongress in den erwähnten Staaten einer Organtransplantation unterzogen hatten, an die dänische Regierung berichten sollten?“

Er stellte eine weitere Anfrage an den dänischen Gesundheitsminister: „Haben Sie, Herr Gesundheitsminister, die Nachrichten über den Organraub an politischen Dissidenten durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), die durch die Anhörung im US-Kongress aufgedeckt wurde, gelesen? Gibt es dänische Unternehmen, die gemeinsam mit chinesischen Unternehmen diesbezügliche Untersuchungen und/oder Organtransplantationen vornahmen, sowie an medizinischen Versuchen teilgenommen haben?“

Herr Skaarup erwähnte seine drei Anfragen an die dänische Regierung auch im Interview mit NTD. Er äußerte gegenüber den Journalisten: „Den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), über den ich beim Außenminister anfragte, finde ich sehr grausam. Die dänische Regierung sollte den Organraubverbrechen durch die KPCh mehr Aufmerksamkeit schenken und die chinesische Regierung darauf hinweisen, dass solche Verbrechen heutzutage inakzeptabel sind.“

Er sagte: „Ich habe bezüglich dieser Angelegenheit beim Gesundheitsministerium angefragt. Ich hoffe, dass das dänische Außenministerium und das Gesundheitsministerium der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) mitteilen, dass wir die Art und Weise, wie sie ihre eigene Bevölkerung behandeln, nicht akzeptieren können. Ich erwarte auch, dass die dänische Regierung mehr auf diese Angelegenheit achtet und die Geschäftsleute in den internationalen Handelskreisen darüber informieren. Die dänischen Unternehmer sollen sich darüber im Klaren sein, dass sie bei geschäftlichen Aktionen mit Festlandchinesen ihren moralischen Standpunkt gegenüber der Grausamkeit des Organraubs durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) vertreten müssen.“

Peter Skaarup sagte: „ Ich möchte durch die Anfrage an den Minister die Aufmerksamkeit in dieser Angelegenheit erhöhen. Das ist auch der Grund, warum ich das Thema im Parlament anspreche. Ich möchte, dass mehr Menschen bewusst daran denken und die Regierung gezielte Maßnahmen setzt. Dänemark sollte gemeinsam mit anderen Staaten, zum Beispiel der USA und Frankreich, der Kommunistischen Partei verdeutlichen, dass solche Vorgehensweisen inakzeptabel sind.“

Zum Schluss wies Peter Skaarup auf seine Zuversicht und Hoffnung für Chinas Zukunft hin. Er sagte: „Ich glaube, dass China in Zukunft eine demokratische Gesellschaft sein wird. Es ist nur eine Frage der Zeit. Ich hoffe, dass ich durch meine Anfrage den demokratischen Prozess in China vorantreiben kann. Mein Verständnis ist, dass die Bürger in China frei sein sollen und nicht die Genehmigung der Regierung für eigene Gedanken einholen müssen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv