Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Praktizierende feiern den 16. Jahrestag des ersten Vortrags von Herrn Li Hongzhi

Herr Li Hongzhi, der Gründer von Falun Gong, hielt seinen ersten Vortrag in Sydney, Australien, im Jahr 1996; er vermittelte dem Publikum die Praktik von Falun Gong und ihre Prinzipien Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht. Der 03. August 2012 markierte den 16. Jahrestag dieses glanzvollen Ereignisses. Die Falun Gong-Praktizierenden gedachten dieser Veranstaltung beim Lesen der „Vorträge in Sydney”, der offiziellen Publikation von Herrn Lis Vorträgen im Jahr 1996, und erinnerten liebevoll an die drei Vorträge von Herrn Li in Australien.

Frau Meng war eine der Praktizierenden, die die Ehre hatten, den ersten Vortrag von Herrn Li vor 16 Jahren in Sydney zu hören. „Die 16 Jahre sind im Nu vergangen“, sagte sie in Erinnerung daran, dass sie sich, „außerordentlich heilig gefühlt habe, als der Lehrer [über die Kultivierungspraktik] sprach“.

Frau Wu, eine ehemalige Reporterin, hatte das Vergnügen, bei einer Pressekonferenz anwesend zu sein, die anlässlich des dritten Besuchs von Hern Li in Australien abgehalten wurde. Sie erzählte, wie sie Falun Gong zu praktizieren begann.

Sie sagte: „Als der Lehrer zum dritten Mal hier zu Besuch war, waren die Medien der Welt schockiert über den ungeplanten, doch geordneten friedlichen Appell [der 25. April Appell der Praktizierenden in Peking] für die Freilassung ihrer Mitpraktizierenden aus Tianjin [die am Tag zuvor von der Polizei verhaftet und geschlagen wurden]. Viele chinesische und westliche Medien waren darauf erpicht, den Lehrer zu interviewen. Ich war eine der Reporter, die ihm unbedingt Fragen stellten wollten. Ich hatte eine Liste von Fragen zusammengestellt. Meine allererste Frage [von der Liste] war: „Warum benutzt die Buddhaschule eine Lotusblume als ihr Symbol?“ Wir Reporter wurden gebeten, uns vor der Pressekonferenz den Vortrag des Lehrers und die Kultivierungserfahrungen der Praktizierenden anzuhören. Der Lehrer beantwortete meine Frage während des Vortrags. Ich hatte ihm die Frage überhaupt nicht gestellt! Ich war erstaunt und sehr beeindruckt und wunderte mich über die Antwort. Ich setzte mich, um dem Vortrag des Lehrers zuzuhören. Ich fühlte mich mit kraftvoller Energie umhüllt und achtete sehr auf jedes Wort, das der Lehrer sagte. Genau dann beschloss ich, Falun Gong zu praktizieren!“

Frau Wu sagte, dass sie zunächst das Zhuan Falun, das Hauptwerk über Falun Gong von Li Hongzhi, gelesen habe, weil sie nach körperlicher Gesundheit strebte. Sie war verwundert, warum es in einer solch einfachen Sprache geschrieben war, im Gegensatz zu den alten buddhistischen Schriften, die in kompliziertem klassischem Chinesisch geschrieben waren. Schließlich verstand sie jedoch, dass der Lehrer die einfache Sprache gewählt hatte, damit mehr Menschen Falun Gong lernen konnten.

Frau Wu sprach auch von ihrem glücklichsten Moment: „Nach dem Interview gab ich dem Lehrer die Hand. Ich stand direkt vor ihm, aber ich konnte sein Gesicht nicht gut sehen. Sein Gesicht war sehr strahlend. Ich war sprachlos. Der Lehrer sagte zu mir: ‚Du musst die Falun Gong-Bücher mehr lernen. Ich sage dir die Wahrheit. Du musst sie mehr lernen.’ Wie glücklich war ich!“

Eine andere Falun Gong-Praktizierende teilte bei der Feier zum 16. Jahrestag mit, dass sie kürzlich zu Hause fünf Udumbarablüten gefunden habe. Udumbara ist ein Sanskrit-Wort und bedeutet „verheißungsvolle Himmelsblume”. Nach den buddhistischen Schriften blüht sie alle 3.000 Jahre. Der Band 8 der buddhistischen Schrift „Huilin Phonetik und Interpretation“ sagt: „Udumbara ist das Produkt einer ominösen und übernatürlichen Erscheinung; sie ist eine himmlische Blume und existiert nicht in der irdischen Welt. Wenn ein Tathagata oder der König des goldenen Rades in der menschlichen Welt erscheint, werden sich diese Blumen aufgrund deren großer Tugend und Segnungen manifestieren.“ Die Udumbarablume wurde zum ersten Mal 1997 in Korea entdeckt. Seitdem ist sie auch in China, Hongkong, Taiwan, Kalifornien, New York, Texas und an anderen Orten auf der ganzen Welt gesehen worden.

Die Falun Gong-Praktizierenden beendeten das Treffen zum 16. Jahrestag, indem sie bei dem Video „Ode an die Gnade des Lehrers“ mitsangen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv