Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Die Öffentlichkeit verurteilt den Organraub an Lebenden durch die KPCh

Schwedische Falun Gong-Praktizierende sammelten in Hötorget, Stockholms Innenstadt, und Medborgarplatsen, einem der größten Plätze der schwedischen Hauptstadt am 20. Oktober 2012 Unterschriften. Ziel dieser Aktion war, den gewaltsamen Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden, der in China stattfindet, aufzudecken. Sie ermutigten die Passanten, eine Petition zu unterschreiben, in welcher die Vereinten Nationen ermahnt werden, ein unabhängiges Untersuchungsteam nach China zu entsenden und diese Verbrechen schnellstmöglich zu beenden.

Unterschreiben der Petition mit dem Aufruf, den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden zu beenden

Die Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hat in diesem Jahr umfassende internationale Medienbeachtung gefunden. Schwedische Politiker, Menschenrechtsorganisationen und Menschen aus allen Gesellschaftsschichten reagiert schockiert auf diese Enthüllungen. Mitglieder des schwedischen Parlaments appellierten an die Vereinten Nationen, ermahnten den Hohen Kommissar des UN Menschenrechtsausschusses, ein unabhängiges Untersuchungsteam zur eingehenden Untersuchung des Organraubs an Lebenden in China zu entsenden.

Parlamentsmitglieder fordern eine eingehende Untersuchung des gewaltsamen Organraubs seitens der KPCh

Andreas Norlen, Mitglied des schwedischen Parlaments, in einem Medieninterview

Andreas Norlen, Mitglied des schwedischen Parlaments, sagte in einem Interview: „Natürlich war ich schockiert. Solche unmenschlichen Vorgehen sind absolut unakzeptabel; das ist schrecklich! Soweit mir bekannt ist, gab es vor ein paar Jahren in dieser Sache bereits eine Anschuldigung in einem UN Bericht. Nach meiner Meinung ist es notwendig, abzuklären, was da in China geschieht. Weil es um die Entnahme von Organen bei lebenden Menschen geht, ist dies eine ernsthafte Verletzung der Menschenrechte. Besonders bei einem solch großen Umfang mit 40.000 oder noch mehr Menschen (denen ihre Organe entnommen wurden), ist dies erschreckend. Jene Verantwortlichen müssen vor Gericht gestellt werden.“ Er sagte auch: „Wenn dies in China tatsächlich geschieht, wäre es ein Skandal gegen die Menschenrechte. Nichts könnte wohl damit verglichen werden, außer den schlimmsten Verbrechen während des II. Weltkriegs. Ich denke, es wird zu einem Riesenskandal und dies muss eingehend untersucht werden.“

Christer Winback, Mitglied des schwedischen Parlaments, wird von Medien interviewt

Christer Winback, Mitglied des schwedischen Parlaments, sagte: „Mein Kollege und ich unterzeichneten die Petition mit der Aufforderung, eine Untersuchung dieser Anschuldigungen einzuleiten. Wir ermahnen die UN, Druck auf die beteiligten Länder auszuüben und in China Nachforschungen anzustellen. Es ist abscheulich. Wenn es in dieser Hinsicht überhaupt irgendeinen Verdacht gibt, sollte uns dieser erlauben, die dahinterliegende Wahrheit zu untersuchen; wenn dies wirklich der Fall ist, dann müssen wir es beenden. Die untermauernden Prinzipien der menschlichen Zivilisation und die Würde der Menschen zu ignorieren und menschliche Wesen als Quelle für Großhandel zu benutzen, ist außerordentlich unmoralisch.“

Staffan Danielson, Mitglied des schwedischen Parlaments, im Interview

Staffan Danielson, Mitglied des schwedischen Parlaments, sagte: „Wenn die Regierung solche Dinge legalisiert, oder sie tut, müssen die UN und andere Organisationen sofort intervenieren und es einschränken, da dies eine Sache von Leben und Tod ist. Alle Verfahren müssen offen, transparent und respektvoll sein.“

Menschen hoffen, mit ihren Unterschriften diese Verbrechen zu unterbinden

Obwohl es regnete blieben viele Menschen stehen und unterzeichneten die Petition, um ihre Unterstützung zu zeigen und die UN dazu zu bewegen, ein unabhängiges Untersuchungsteam nach China zu entsenden. Sie hoffen, dass diese Verbrechen aufhören.

Ein älteres Paar war von Abscheu erfüllt, als es davon hörte. Nach Unterzeichnung der Petition sagten die Beiden: „Dies ist einfach schrecklich! So etwas kann nur in einem kommunistischen Land wie China geschehen. Etwas wie die kommunistische Partei dürfte gar nicht existieren. Es ist empörend!“

Einige Kinder baten ihre Mütter zu unterschreiben und manche Leute, die unterschrieben hatten, holten ihre Freunde, um sie ebenfalls unterschreiben zu lassen. Ein robuster Mann mittleren Alters war sehr empört, als er von dem Organraub hörte. Er unterschrieb und sagte: „Menschen sollten solche Organe gar nicht annehmen!“ Er führte ein langes Gespräch mit einem Praktizierenden.

Ein junger Mann aus Kanada unterschrieb die Petition mit Sorgfalt. Als Praktizierende ihm dafür dankten, sagte er: „Ich sollte ihnen danken! Ich komme aus Kanada und ich habe gesehen, wie Falun Gong-Praktizierende in Kanada dasselbe tun. Ihr Leute nehmt eine Menge Arbeit auf euch! Vielen Dank!“

Eine Frau mit ihrem Sohn bat Praktizierende um weiteres Informationsmaterial zum Mitnehmen, nachdem sie die Petition unterschrieben hatte. Sie sagte: „Ich möchte, dass noch mehr Menschen davon erfahren; wir müssen alle zusammenwirken, um das zu beenden!“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv