Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Hunan: Falun Gong-Praktizierende in Gehirnwäscheeinrichtung der Stadt Changsha, Provinz Hunan misshandelt

Frau Jiang Meilan, 65 Jahre alt, ist Falun Gong-Praktizierende aus dem Landkreis Xintian, Stadt Yongzhou, Provinz Hunan. Am 7. September 2012 wurde sie verhaftet und in das „Gesetzliche Ausbildungszentrum“ der Stadt Changsha, Provinz Hunan gebracht, was eigentlich eine illegale Einrichtung für Gehirnwäschen und Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden ist. Ende September befand sie sich in einem kritischen Zustand aufgrund der Misshandlungen, die sie dort erlitt. Am 1. Oktober brachte ihre Familie sie nach Hause und dann in ein Krankenhaus, wo sie eine Notfallversorgung erhielt, jedoch ohne Erfolg. Sie starb am 2. Oktober 2012.

Das sogenannte „Gesetzliche Ausbildungszentrum“ ist eigentlich eine Gehirnwäscheeinrichtung, in der Falun Gong-Praktizierende verfolgt und misshandelt werden. Sie wurde von Behörden der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gegründet und befindet sich in der Fengling Gruppe, Dorf Zhongling, Gemeinde Laodaohe, im Bezirk Kaifu der Stadt Changsha. Das lokale Büro 610 bezeichnet es als „Basislager“. Seit September 2012 hat das Büro 610 der Provinz Hunan die Polizei angewiesen, Falun Gong-Praktizierende aus der ganzen Provinz festzunehmen und sie in die Gehirnwäscheeinrichtung zu bringen. Die Namen von acht der Festgenommenen sind nachfolgend aufgeführt:

Frau Zhang Lingge, 44 Jahre alt, aus der Stadt Changsha, wurde am 1. September 2012 in eine Gehirnwäscheeinrichtung gebracht.
Herr Tian Changbao ist um die Sechzig und aus der Stadt Changsha. Er wurde zu Hause festgenommen.
Frau Zhou Dongying, 57 Jahre alt, ist aus der Stadt Yuyang und wurde am 2. September zu Hause festgenommen.
Frau Jiang Meilan, aus dem Landkreis Xintian, Stadt Yongzhou, wurde von der einheimischen Sicherheitsgruppe der lokalen Polizeistation unter Anweisung des Büros 610 des Landkreises Xintian festgenommen.
Frau Huang Juxiu, 60 Jahre alt, ist aus der Stadt Yueyang. Sie wurde am 2. September in ihrem zu Hause festgenommen.
Frau Zhou Jinlian ist in ihren Vierzigern, sie wurde festgenommen und in eine Gehirnwäscheeinrichtung gebracht, nachdem ihr Sohn sie dem lokalen Büro 610 gemeldet hatte.
Frau Yang ist Schullehrerin, um die Sechzig Jahre und aus dem Landkreis Pingjiang, Stadt Yueyang.
Es wurde berichtet, dass eine 19-jährige Universitätsstudentin, deren Name uns unbekannt ist, in der Stadt Changsha festgenommen wurde.
Frau Zhang wurde in eine Gehirnwäscheeinrichtung gebracht, nachdem sie der Polizei gemeldet worden war, als sie die Fakten über Falun Gong erzählte.
Frau Zhou, Frau Huang, Frau Jiang, und Herr Tian wurden zu Hause verhaftet.

Als KPCh-Beamte zur Wohnung von Frau Zhou gingen, um sie zu verhaften, erhob ihre Familie Einspruch dagegen. Daraufhin zeigten die Beamten ihnen eine offizielle Mitteilung, dass Frau Zhou für eine „Schulung“ angeworben worden sei. Seit Jiang Zemins Regime im Jahre 1999 mit der Verfolgung begann, wurde sie viele Male von der KPCh wegen ihres Glaubens an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht verfolgt. Frau Zhang wurde sechs Jahre ins Gefängnis eingesperrt. Frau Zhou wurde viele Male festgenommen. Frau Huang wurde neun Mal verhaftet, zu vier Jahren Gefängnis verurteilt und ihr Arbeitgeber stellte neun Jahre lang Lohnzahlungen an sie ein. Diese unrechtmäßigen Festnahmen verursachten bei ihnen großen Schaden sowohl geistig als auch körperlich, während ihre Familien auch sehr darunter litten.

Etwa einen Monat nachdem Frau Jiang Meilan in die Gehirnwäscheeinrichtung gebracht worden war, befand sie sich in kritischem Zustand. Am 1. Oktober, als ihr Sohn zur Einrichtung ging um sie nach Hause zu holen, war sie bewusstlos. Etwas später erkannte sie niemanden mehr, noch nicht einmal ihren Sohn. Ihr Sohn brachte sie nach Hause in den Landkreis Xintian und danach in ein Krankenhaus. Sie hatte am ganzen Körper Prellungen und Verletzungen. Ihr Mund war mit faulem Gewebe gefüllt und ihre inneren Organe waren schwer verletzt, im Intimbereich blutete sie.

Angesichts ihres kritischen Zustandes weigerte sich das Personal des Krankenhauses, sie aufzunehmen. Durch private Beziehungen konnte ihr Sohn sie schließlich ins Krankenhaus einliefern. Frau Jiang starb am 2. Oktober. Nach Aussagen einiger ihrer Verwandten und Freunde war ihr Körper mit verheerenden Verletzungen übersät, es war zu schrecklich dies zu sehen. Sie war bei bester Gesundheit gewesen, als sie verhaftet wurde. Das Personal der Gehirnwäscheeinrichtung brauchte nur 22 Tage, um sie zu töten.

In der Gehirnwäscheeinrichtung wurde Frau Zhou Dongyin streng von Jiang überwacht. Sie ist eine ehemalige Praktizierende, die von der KPCh genötigt wurde, sich gegen Falun Gong zu stellen. Zhou wurde gezwungen, rund um die Uhr Fernsehprogramme anzusehen, die Falun Gong verleumdeten. Sie durfte den Raum, in dem sie sich aufhielt, nicht verlassen. Ihr wurde streng verboten, Falun Gong-Bücher zu lesen oder die Falun Gong-Übungen zu machen. Sie wurde häufig zu den sogenannten „Schulungen“ gebracht und durfte nicht mit anderen Praktizierenden sprechen.

Die „Lehrbeauftragten“ der Gehirnwäscheeinrichtung waren ehemalige Falun Gong-Praktizierende, die vom richtigen Weg abgekommen sind. Es gab drei männliche und drei weibliche „Lehrbeauftragte“, darunter Xu, ein 40-jähriger Mann, der sich im Jahr 2010 gegen Falun Gong stellte; Lied Yuesheng, um die Vierzig; Li, ein Mann, der Praktizierende heftig schlug; und die drei Frauen Jiang, Chen und Fang. Als Xu referierte, was nichts anderes als Verleumdungen gegen Falun Gong enthielt, weigerte sich Frau Zhou zuzuhören und Xu warf mit Kreide auf sie.

Frau Zhou trat 22 Tage lang in einen Hungerstreik, um gegen die Verfolgung zu protestieren. Nach 18 Tagen ohne Nahrung und Wasser, befand sie sich in kritischem Zustand und wurde gewaltsam ernährt. Ihr Mund wurde mit einem speziellen Werkzeug gewalttätig aufgemacht. Diese Aktion war so heftig, dass sich ihre Zähne lockerten. Während der Zwangsernährung stopfte man ihren Mund mit Lebensmitteln voll, die vom schmutzigen Boden aufgenommen wurden. Danach hat man sie „massiert“, indem ihre Peiniger sie zwickten, drückten und mit Fäusten auf ihren Kopf, Rücken, Ellbogen und Beine schlugen. Sie magerte ab und ihr Körper war mit blauen Flecken bedeckt. Als ihr befohlen wurde, etwas gegen Falun Gong zu sagen, weigerte sie sich und man schlug ihr ins Gesicht und auf den Rücken. Als sie bemerkt hatten, dass ihre Gewalt scheiterte, brachten die Verfolger zwei vermeintliche Reporter herein, die mit ihr reden sollten. Danach schränkten sie ihre Gewalt ein.

Später wurde ein Arzt gerufen, um sie zu untersuchen. Der Arzt meinte, sie hätte hohen Blutdruck und müsse Medikamente einnehmen. Ohne es sie wissen zu lassen, befahlen sie einer weiblichen Aushilfskraft, deren Name Yuan Xiaolian war, Drogenpulver in ihr Essen zu mischen. Obwohl Frau Zhou sich in einem kritischen Zustand befand, wurde sie nicht freigelassen. Stattdessen stellte Guo Shengxiang, Chef der Justizabteilung der Stadt Yueyang, Yuan Xiaolian, 54 Jahre alt, ein, um sie zu beobachten. Yuan erhielt jeden Tag 100 Yuan dafür und das Geld gehörte Frau Zhou.

Am 6. Oktober schlief sie nach dem Abendessen ein und konnte am nächsten Morgen nicht aufwachen. Später erinnerte sie sich daran, dass ihr nervenschädigende Drogen verabreicht wurden. Sie protestierte mit einem weiteren Hungerstreik und kam am 7. Oktober frei. Ihre Verwandten waren sehr traurig, sie in so einem elenden Zustand zu sehen. Ihr Neffe fragte, ob sie in der Gehirnwäscheeinrichtung geschlagen worden war. Als sie verhaftet wurde, schworen die KPCh-Beamten, dass man sie nicht schlagen und sie nur zu einer „Schulung“ bringen würde. Da sie fand, dass ihr Leiden in der Gehirnwäscheeinrichtung zu schrecklich war, um es jemandem zu erzählen, hielt sie sich zurück, ihnen etwas zu sagen.

Frau Zhang Lingge trat in einen mehrtägigen Hungerstreik ist nun abgemagert, doch weigern sich die Behörden, sie freizulassen.

Im September 2011 übernahm Chen Shulin den Platz von Shen Liren und wurde der Chef des Büros 610 der Provinz Hunan. Nachdem er das Amt übernahm, befahl Chen untergeordneten Büros 610 auf allen Ebenen, die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden zu intensivieren. Im Oktober 2011 eröffnete das Büro 610 der Stadt Yongzhou eine Gehirnwäscheeinrichtung in Jieluqiao, Bezirk Lengshuitan, Stadt Yongzhou und nahm mehr als 40 lokale Praktizierende fest. Ende Oktober 2011 eröffnete das Büro 610 der Stadt Chenzhou eine Gehirnwäscheeinrichtung in der Parteischule im Bezirk Beihu, Stadt Chenzhou und viele Praktizierende wurden verhaftet. Dreiste Verhaftungen von Praktizierenden wurden auch an vielen anderen Orten wie der Stadt Changde und Landkreis Shimen gemeldet.

Unter dem Vorwand, vor dem 18. Kongress der KPCh im November 2012, die „soziale Stabilität zu erhalten“, intensivierten Chen und Sun Jianguo, der Sekretär des Komitees für Politik und Recht der Provinz Hunan, die Verfolgung von Praktizierenden in der Provinz. Somit folgten sie streng der Aufstellung des zentralen Politik- und Rechtsausschusses der KPCh sowie dem zentralen Büro 610. Viele Praktizierende aus der Provinz Hunan wurden verhaftet, überwacht und schikaniert. In September 2012 wurde unter der Leitung von Chen und Sun, die zuvor genannte Gehirnwäscheeinrichtung Laodaohe in der Stadt Changsha gegründet.

In dieser Gehirnwäscheeinrichtung werden alle Praktizierenden in Einzelzellen von etwa 10 Quadratmetern und einer Toilette festgehalten. Sie werden rund um die Uhr von Personen, die vom Büro 610 und dem lokalen Wohnungsausschuss zugeordnet sind, streng überwacht. Die Praktizierenden dürfen sich nicht frei bewegen und nur das essen, was sie von den Überwachern hereingebracht bekommen. Die Zellen befinden sich auf der dritten Etage, Nordseite.

Durch die Fensterstäbe kann man Wiesen und einige niedrige Hügel sehen, die eine Atmosphäre der Einsamkeit und Klaustrophobie vermitteln, dort gibt es keinen Platz für persönliche Freiheit. Die Praktizierenden werden gezwungen, Videos anzusehen, die Falun Gong und seinen Gründer verleumden. Auch werden sie gezwungen, Bücher zu lesen, die Falun Gong diffamieren. Man droht ihnen mit Zwangsarbeit und Gefängnis, wenn sie sich weigern, mit dem Praktizieren aufzuhören.

Praktizierende, die in der Gehirnwäscheeinrichtung festgehalten werden, befinden sich jetzt in Gefahr. Wir bitten um Hilfe, damit die Verfolgung beendet werden kann. Auch werden alle Bemühungen und Informationen dankbar entgegen genommen, um die Verbrechen des Büros 610 in der Provinz Hunan zu enthüllen.

Parteien, die an der Verfolgung beteiligt sind:

Büro 610 der Provinz Hunan

KPCh Komitee der Provinz Hunan, Shaoshan Straße Nr. 1, Stadt Changsha, Provinz Hunan 410011
Telefonzentrale: 86-731-822151618, 6-731-82219664, Fax: 86-731-82219674
Chen Shulin, Chef und stellvertretender Chef des Komitees für Politik und Recht, Provinz Hunan
Jiang Heping, stellvertretender Chef: 86-13907318701, 86-731-82215011 (Büro), 86-731-84597005 (Büro)
Yu Dingping, stellvertretender Chef
Jiang Yongzhong, stellvertretender Inspektor: 86-13808422781, 86-731-82219459 (Büro)
Hu Hongxiang, Sekretär des Provinzialen KPCh Komitees: 86-731-82219465
Lei Qiuyun, Chef der Schriftführerabteilung: 86-731-82215161
He Xi, ehemaliger Chef der Schriftführerabteilung: 86-13808474847

Komitee für Politik und Recht der Provinz Hunan
KPCh-Komitee der Provinz Hunan, Nr. 1, Shaoshan Straße, Stadt Changsha, Provinz Huanan 410011
Telefonzentrale: 86-731-82217776, 86-731-82217182, Fax: 86-731-82215151
Sun Jianguo, Sekretär

Büro 610 der Stadt Changsha
11. Stock, Bürogebäude des KPCh Komitees der Stadt Changsha, Nr. 218, Yuelu Straße, Stadt Changsha, Provinz Hunan 410013
Telefonzentrale: 86-731-88666610, Fax: 86-731-88667551
Hu Yajun, Chef: 86-13787151617, 86-731-88667548 (Büro)
Shao Yunhui, stellvertretender Chef verantwortlich für Gehirnwäscheeinrichtungen und Umerziehungsabteilungen: 86-13975362119, 86-731-88667550 (Büro)
Zhou Qiongzhi, stellvertretender Chef: 86-15807311088, 86-731-88667368 (Büro)

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/10/26/136034.html

Chinesische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/10/26/136034.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv