Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Sydney: Australier über Organraubverbrechen entrüstet

Mit einem Informationsstand vor dem Rathaus in Sydney machten Praktizierende am 19. Oktober auf die Verfolgung von Falun Gong aufmerksam und sammelten Unterschriften, um so mitzuhelfen, dass die Gräueltaten des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die kommunistische chinesische Partei beendet werden.

Eine Frau, die von einem Praktizierenden über die Verbrechen des Organraubs aufgeklärt wurde, studierte alle ausgestellten Plakate genau. Sie war entrüstet, als sie die Fakten auf den Schautafeln sah. Sie sagte: „Das ist grauenvoll und absolut barbarisch.“ Sie bewegte ihre Fäuste in Richtung eines kommunistischen Polizisten, der auf einem Transparent abgebildet war und rief: „Ein böser Mann, ein böser Mann!“

 
 
 

Praktizierende sammeln Unterschriften im Zentrum von Sydney, um auf den Organraub aufmerksam zu machen

In der Gegend um das Rathaus wimmelt es von Büroangestellten und die Praktizierenden veranstalten ähnliche Aktionen jeden Freitagnachmittag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Jedes Mal unterschreiben viele Menschen die Petition, um ihre Unterstützung zu signalisieren. Einige sagten zu den Praktizierenden: „Wir unterstützen Sie und wünschen Ihnen viel Erfolg!“

Als sie unterschrieben, baten einige Personen noch um Petitionsformulare, damit sie bei ihren Kollegen und Freunden Unterschriften sammeln konnten. Einige erklärten, dass sie an ihren Parlamentsabgeordneten schreiben würden und die Bundesregierung zum Handeln auffordern würden. Zwei Damen meinten: „Unsere Regierung sollte Priorität auf Menschenrechtsangelegenheiten legen. Wir dürfen nicht einfach nur an den Handel mit China denken und die Regierung sollte konkret agieren, um Themen wie diese Verfolgung zur Sprache zu bringen.“

Chinesischer Australier: Dies ist eine Angelegenheit der Menschlichkeit

Ein Chinese, der erst seit einigen Monaten in Australien lebt, sprach mit Praktizierenden über die Verfolgung. Nachdem er über die wahren Umstände von Falun Gong, insbesondere über den Organraub, informiert wurde, war er geschockt und erwacht. Er beschloss, direkt vor Ort aus der KPCh auszutreten. Erklärend sagte er, dass dies nicht nur eine moralische Angelegenheit, sondern auch eine Angelegenheit der Menschlichkeit sei.

Mehrere chinesische Touristen waren nur für ein paar Tage in Australien zu Besuch. Sie waren anfangs sehr verängstigt. Als sie jedoch über die Zusammenhänge informiert wurden, nahmen sie sich „Minghui Weekly“ mit.

Lateinamerikanerinnen: Verfolgung sollte es gar nicht geben

Zwei Damen lateinamerikanischer Herkunft sagten nach einem Informationsgespräch zu den Praktizierenden: „Diese Verfolgung sollte es eigentlich gar nicht geben und die Menschen auf der Welt sollten sie alle ablehnen.“

Ein älterer australischer Herr kam an den Informationsstand, um jedem Praktizierenden die Hand zu schütteln. Er sagte, dass die Praktizierenden wirklich hart arbeiten und weiterhin diese großartige Aufgabe machen sollten. Er berichtete, dass er mehr als zehn Jahre lang in Hongkong gelebt habe, und somit Falun Gong gut kenne. Er wisse auch, was die KPCh sei und was sie alles verbrochen habe.

Ein Autofahrer, der auf „Grün“ wartete, rief einen Praktizierenden zu sich heran, um auf der Petition unterschreiben zu können.

Genehmigung für den Stand

Die Praktizierende Frau Bai erzählte dem Reporter, dass sie von der Polizeibehörde die Genehmigung für diese Veranstaltung bekommen hätten, nachdem die Zuständigen über Falun Gong informiert wurden. „Das Rathaus ist ein sehr geschäftiger Ort und die Kreuzungen um das Rathaus herum sind zwischen 15:00 und 18:00 Uhr immer brechend voll. Als wir um eine Genehmigung für einen Stand zur Aufklärung über den Organraub in China in der Umgebung dieses Platzes einreichten, wurde das zunächst von der Polizeibehörde nicht genehmigt. Daraufhin berichteten wir ihnen, dass lebende Menschen um ihrer Organe willen getötet werden, und dass ein chinesischer Praktizierender umgebracht wird, wenn ein australischer Bürger ein Organ aus einem chinesischen Krankenhaus anfordert. Wir informierten sie auch über Websites, auf denen sie mehr Informationen bekommen konnten. Als die Behörde aufgeklärt war, erteilte sie uns die Genehmigung, berichtete Frau Bai. „Jetzt müssen wir alle Menschen über dieses Verbrechen informieren.“

Frau Bai sagte: „Viele Weiße waren schockiert, als sie über den Organraub hörten und konnten es gar nicht glauben, dass solche Dinge passieren können. Jedes Mal, wenn wir hier sind, unterschreiben so viele Menschen unsere Petition. Obwohl wir jedes Mal nur drei Stunden hier sind, sammeln wir immer ungefähr 1.000 Unterschriften.“

Vor einigen Wochen wurden mehr als 10.000 Petitionsunterschriften der Regierung von Sydney übergeben.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv