Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Ehrwürdige Lehrer

Die Bedeutsamkeit von Disziplin und Respekt dem eigenen Lehrer gegenüber sind traditionelle Werte aus der alten chinesischen Kultur; Redensarten wie: „Ein Lehrer ist zu einem Schüler wie ein Vater zu einem Sohn“, und „Ein Lehrer, selbst für einen Tag, sollte für immer wie ein Vater respektiert werden“, waren üblich. Ein Schüler blickt zu seinem Lehrer auf, wie zu einer fundierten Person, ähnlich wie zu seinem Vater, daher nennt er ihn „Gnädiger Lehrer“ oder „Meister“. Lehrer vermitteln ihren Schülern Ethik, Wissen und Werte. Sie lehren Menschen gebührliches Benehmen für den Umgang miteinander und für den Umgang mit Dingen in der Gesellschaft als Gesamtheit. Während er vom Lehrer lernt, muss ein Schüler nicht nur das Prinzip des respektvollen Dienens vom Herzen her verstehen, sondern auch getreulich tun, was der Lehrer ihm vermittelt. Nun folgen ein paar Beispiele, wie die Menschen der Antike ihre Lehrer respektierten.

Kaiser Yao und Kaiser Shun verehrten Xu You

Xu You war ein vornehmer Gelehrter im alten China, mit hohen Moralmaßstäben. Er hielt Moralprinzipien für wichtiger als persönlichen Gewinn. Gemäß dem Buch „Zhuangzi“ war er der Lehrer von Kaiser Yao. Aus den „Frühlings- und Herbstgeschichten“ geht hervor, dass er auch der Lehrer von Kaiser Shun war. Alle drei wurden als Weise angesehen.

Das Land China war während der Herrschaft von Kaiser Yao friedlich und gedeihend. Obwohl Kaiser Yao viele weise Menschen ernannte, um bei der Regierung des Landes mitzuwirken, war er dennoch in Sorge darüber, möglicherweise viele qualifizierte Menschen zu übersehen. Um jene Menschen zu entdecken, suchte Kaiser Yao überall, sogar in abgelegenen Dörfern und entlegenen Bergen. Als Kaiser Yao von einem Mann namens Xu You hörte, der tugendhaft war und eine hohe Moral besaß, reiste er einen weiten Weg, um ihn zu besuchen. Nach einem Gespräch, erkannte Xu, dass Kaiser Yao doch der Kaiser war. Kaiser Yao bewunderte Xu für sein tiefgründiges Wissen über die Prinzipien des Universums und bat ihn, sein Lehrer zu werden.

Nach seiner Rückkehr in den Palast, überlegte Kaiser Yao, seine Herrschaft auf Xu zu übertragen. Er bat daher den Landwirtschaftssekretär, sich um die Geschäfte des Landes zu kümmern und ordnete an, Xu in den Palast einzuladen. Als er Xu in einer weit entfernten Gegend traf, war Kaiser Yao sehr respektvoll ihm gegenüber und behandelte ihn wie seinen Lehrer. Kaiser Yao sagte: „Ich, Ihr Schüler, habe wenig De (Tugend) und wenig Fähigkeiten. Als ich das Land übernahm, gelobte ich, dass ich es zeitlich begrenzt regieren werde. Ich sagte, ich würde alle Weisen besuchen und einen von ihnen einladen das Land zu führen. Ich bin voll und ganz überzeugt, dass Eure Fähigkeiten und Tugend hell strahlen wie Sonne und Mond und kein Weiser kann sie in den Schatten stellen. Ich bin bereit, Euch das Land zu übergeben. Es wird auch gut sein für die Menschen, nicht nur für mich, wenn Ihr ohne zu zögern, dieses Angebot annehmt.“ Xu antwortete: „Ihr habt das Land zu Frieden und Wohlstand geführt und Menschen reich und glücklich gemacht. Diese Ehre gebührt Euch. Wenn ich Euer Ansehen und die Arbeit übernehmen würde, würde dies bedeuten, dass ich es wegen des Ruhmes tun würde.“ Kaiser Yao versuchte beharrlich Xu dazu zu überreden die Position anzunehmen, doch Xu lehnte standhaft ab. Als der Kaiser Xu am nächsten Tag aufsuchen wollte, war dieser bereits weg und niemand wusste, wohin er gegangen war.

Fortwährend suchte Kaiser Yao nach Xu. Schließlich, ein Jahr später, machte er ihn in den Vorbergen des Songshan Gebirges ausfindig. Xu bewirtschaftete dort einen Bauernhof. Als er eines Tages auf dem Feld arbeitete hörte er, dass sich jemand nähert und „Lehrer“ rief. Xu schaute auf und sah Kaiser Yao. Er war überrascht und fragte: „Was hat es zu bedeuten, dass der Kaiser hierher kommt? Gibt es etwas, was ich tun könnte?“ Kaiser Yao sagte: „Ich hatte letztes Mal vor, Euch die Verantwortung für das Land zu übertragen, weil ich befürchtete, dass meine begrenzte Fähigkeit und Tugend, das Volk irreführen könnte. Es war unerwartet, dass der Lehrer die Position ablehnte und wegging. Ich habe nun jemanden mit außergewöhnlicher Tugend aufrichtig gebeten, mir beim Regieren des Landes beizustehen. Nach sorgfältigem Überlegen, niemand kann dies besser tun, als der Lehrer. Daher komme ich wieder, um Euch aufrichtig zu bitten, das Haupt des Staates der Neun Länder (dies waren die territorialen Teile der damaligen Nation) zu werden. Es wird nicht nur für mich, sondern für jeden im Land zum Vorteil sein, wenn Ihr die Position annehmt.“

Als Xu dies hörte, sagte er: „Ich verstehe nicht, was Ihr sagt. Ich habe nie davon gehört, dass jemand Haupt der Neun Länder sei; nur Kaiser und das seid Ihr.“ Kaiser Yao erklärte: „Ursprünglich gab es keinen solchen Titel. Ich kreierte ihn für Euch, um meine Aufrichtigkeit zu zeigen. Bitte nehmt an.“ Doch wieder lehnte Xu ab. Er zog weg, um als ein Eremit an einem einsamen Platz zu leben, er konnte nie mehr aufgefunden werden. Die Menschen kannten die Geschichte und priesen Kaiser Yao für seine Großzügigkeit und Demut und Xu für seine Tugend.

Als Kaiser Shun auf Lishan Landwirtschaft betrieb, trat er wegen seiner aufrichtigen Tugend oft fruchtbares Land an andere ab. Innerhalb von sechs Monaten waren die Bauern so zuvorkommend, dass auch sie karges Land übernahmen und fruchtbares Land anderen überließen. Kaiser Shun war in Lishan so sehr respektiert, dass man, anstelle die Regierung zu fragen, lieber ihn bat zu urteilen und die Argumente abzuklären. Seinetwegen zogen viele Menschen nach Lishan, um dort zu leben, was dazu führte, dass dieses abgelegene Gebiet sich allmählich in eine gedeihende Region verwandelte. Jeder dort bezeichnete Kaiser Shun als Weisen und fügte hinzu: „Jeder der den Weisen trifft, wird sich in der Tat anpassen. Der Weise lehrt uns Gerechtigkeit und Großzügigkeit, anstelle von Nehmen und Korruption.“

Als Kaiser Shun einmal nach dem Bebauen des Landes nach Chishan reiste, sah er einen älteren Mann auf sich zugehen. Plötzlich stolperte der Mann über einen Stein und fiel zu Boden. Kaiser Shun eilte zu ihm, um ihm zu helfen und ließ ihn sich setzen und ausruhen. Kaiser Shun fragte diesen Mann nach seinem Namen und wo er wohnt. Der Mann sagte: „Warum fragt Ihr? Viele Jahre lang habe ich den Leuten meinen Namen nicht gesagt.“ Dann fragte der ältere Mann nach seinem Namen. Als Kaiser Shun ihm seinen Namen nannte, lächelte der Mann und sagte: „Oh! Der seid Ihr. Ich habe so viel von Euch gehört. Also ich werde Euch meinen Namen sagen, doch dies behalten wir unter uns.“ Nachdem Kaiser Shun wiederholt sein Versprechen gab, sagte der ältere Mann: „Mein Name ist Xu You.“

Augenblicklich kniete Kaiser Shun auf dem Boden und beugte sein Haupt, um seinen Respekt zu erweisen, dann sagte er: „Wo wohnt Ihr? Ich werde Euch nach Hause begleiten.“ Xu lächelte: „Das ist sehr freundlich. Vielen Dank. Ich lebe auf der anderen Seite von Chishan.“ Kaiser Shun erwiderte: „Es ist mir eine Ehre.“ Nachdem Xu mit dem Kaiser nach Hause gekommen war und sich mit ihm unterhalten hatte, akzeptierte er dessen Bitte, sein Lehrer zu sein. Am nächsten Tag beschenkte Kaiser Sun den alten Xu mit vielen Gaben, weil er ihn als Schüler angenommen hatte. Kaiser Shun lernte viele Prinzipien von Xu You, die ihm halfen, ein himmlisch inspirierter, gütiger Kaiser zu sein.

Zeng Shen befolgte aufrichtig die Lehren von Konfuzius

Zeng Shen wurde im Alter von 16 Jahren Schüler von Konfuzius. Er war lernwillig und bereit für die Lehren seines Meisters. Er wurde zum Hauptnachfolger und Verbreiter des Konfuzianismus, spielte eine wichtige Verbindungsrolle zwischen Generationen der Konfuzius Kultur. Sein Motto: „Vielfache tägliche Selbst-Reflexion“, was bedeutete, dass er sich selbst jeden Tag wiederholt prüfte, um zu entscheiden, ob er für andere sein Bestes getan hatte, ehrlich zu seinen Freunden war oder die Hausaufgaben seines Lehrers fleißig gelernt hatte.

Es gibt da eine klassische Geschichte, die heißt „Zeng Shen erweist seinen Respekt“, in welcher Konfuzius Zeng, als dieser neben ihm saß, einmal fragte: „Frühere Könige hatten außergewöhnliche Tugend und profunde Theorien, die sie ihr Volk lehrten. Weißt du, warum Menschen in Harmonie leben konnten und es keine Unzufriedenheit zwischen Königen und ihren Untergebenen gab?“ Er wusste, dass Konfuzius ihn tiefgründige Prinzipien lehrte, so stand er augenblicklich auf und stellte sich hinter die Kante der Matte. Dann antwortete er respektvoll: „Ich bin nicht klug genug, den Grund zu kennen. Bitte lehren Sie mich.“ Dies war ein Beispiel von großem Respekt für den Lehrer. Menschen haben später diese Etikette von Zeng Shen gelernt.

Nachdem Zeng mit Konfuzius vom Staate Lu nach Chu zurückkehrte, bewirtschaftete er tagsüber das Land und lernte jeden Tag von abends bis Mitternacht. Er war arm, weil er keine offizielle Position innehatte. Der König von Lu hörte von der guten Tugend von Zeng und entschloss sich, ihm ein Stück Land zu schenken. Zeng lehnte das Angebot ab, mit der Begründung, er könne das Land nicht annehmen, ohne etwas getan zu haben und dessen würdig zu sein. Der Bote des Königs riet ihm: „Warum nimmst du das Land nicht an, du hast doch nicht darum gebeten?“ Aufrichtig antwortete Zeng: „Oft hörte ich, dass ein Spender stolz ist, während ein Empfänger demütig ist. Selbst wenn der Spender nicht stolz ist, wie könnte ich nicht demütig sein?“ Als Konfuzius das hörte, lobte er ihn: „Zengs Worte habe seine moralische Integrität bewiesen.“

Als Konfuzius starb, gingen Zeng und andere Schüler wie Zi Xia, Zi Zhang, Zi You und You Ruo für die Dauer von drei Jahren in Trauer. Nach dem Ende der Trauerzeit verbeugten sie sich gemeinsam vor der Gruft von Konfuzius und entfernten sich unter Tränen. Zi Xia, Zi Zhang und Zi You schlugen dann vor: „Weil You Ruo wie der Lehrer aussieht, können wir uns vorstellen, dass er Konfuzius ist und ihm so aufrichtig und höflich dienen, wie vorher Konfuzius. Wenn wir das so machen, würde das unseren Respekt dem Lehrer gegenüber zeigen.“ Zeng wurde sehr ärgerlich und widersetzte sich dieser Idee. Er sagte mit Nachdruck: „Das sollten wir nicht tun. Die Tugend des Lehrers war so rein, wie vom klaren Flusswasser gewaschen und so hell, wie im Herbstsonnenschein gebadet. Seine Tugend war auch so glorreich, wie das gewaltige Universum. Wie kann er mit jemandem verglichen werden, der nur so aussieht, wie er?“ Sie waren erstaunt über das, was Zeng sagte und waren tief bewegt über seine Aufrichtigkeit für seinen Lehrer und seine akribische Etikette.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv