Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland/Mainz: Trotz Regenwetter unterzeichnen viele Bürger die Petition gegen den Organraub

Am Samstag, den 3. November 2012, hielten Falun Gong-Praktizierende in Mainz einen Informationstag ab, um die Schönheit von Falun Dafa (auch Falun Gong genannt) zu zeigen. Gleichzeitig entlarvten sie die jahrelang andauernde Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh. Sie sammelten außerdem Unterschriften gegen den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh. Trotz Regens blieben viele Bürger stehen und hörten sich die Erklärungen zu den wahren Umständen in China an und unterschrieben die Petition, um die Falun Gong-Praktizierenden zu unterstützen.

Bürger erfahren die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong in China

Bürger unterschreiben die Petition gegen den Organraub in China

Der erste Wintereinbruch kam dieses Jahr sehr früh in Deutschland, am Samstag gab es Schneefall, es war bewölkt und regnerisch und dazu wehte kalter Wind. Aber das schlechte Wetter konnte die Falun Gong-Praktizierenden nicht daran hindern, die Menschen über die Verfolgung und das Organraubverbrechen in China zu informieren. Trotz Schlechtwetter kamen viele Menschen an den Informationsstand, um die Plakate und Transparente genau zu betrachten. Sie unterschrieben die Petitionsformulare und verurteilten aufs äußerste die Verfolgung von friedlichen Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh.

Eine vierköpfige Familie unterschreibt die Petition

Ein etwa 50-jähriger deutscher Herr kam zusammen mit seiner Frau, seinem Sohn und seiner Tochter an dem Informationsstand vorbei. Ein chinesischer Falun Gong-Praktizierender gab ihm einen Flyer und erklärte die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh. Der Herr sagte: „Ich reise oft nach China, wir haben eine Niederlassung in China, ich habe mehrmals Shanghai besucht, deshalb kenne ich sehr klar die gegenwärtige Lage in China. Die Chinesen haben keine Freiheit, einschließlich Redefreiheit und persönlicher Freiheit.“ Er wusste schon von der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh, darüber wurde mehrmals im Fernsehen berichtet. Zum Thema Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden sagte er: „Das ist entmenschlicht.“ Seine Frau nickte zustimmend. Auch der Sohn und die Tochter verabscheuten die Grausamkeit der KPCh. Sie alle unterschieben die Petition und beim Verlassen wünschten sie den Falun Gong-Praktizierenden viel Glück.

Mitglieder von Amnesty International unterzeichnen die Petition gegen die Verfolgung von Falun Gong

Einige Mitglieder von Amnesty International kamen ebenfalls zum Informationsstand. Sie hatten bereits etwas über die grausame Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden erfahren. Nachdem sie noch mehr Fakten zu den wahren Umständen der Verfolgung durch die KPCh hörten, unterschrieben sie alle die Petition.

Herr Ochsmann ist ein Doktor in Physik, gleichzeitig ist er auch ein Mitglied von Amnesty International. Als er einen Flyer nahm, sagte er zu Falun Gong-Praktizierenden: „Ich weiß etwas über die Verfolgung, mein Vater spricht häufig mit mir über die grausame Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh.“ Nachdem er noch mehr zu den Hintergründen erfuhr, war er sehr empört über die Verfolgung. Er unterschrieb die Petition und sagte: „Was ihr macht ist richtig, ich wünsche euch viel Erfolg!“

„Unterschreib sofort!“

Als zwei Männer im mittleren Alter an dem Informationsstand vorbei gingen, regnete es zu der Zeit etwas stärker, so kamen sie näher. Sie beide hatten keinen Regenschirm dabei. Ein Falun Gong-Praktizierender begrüßte sie. Als der Falun Gong-Praktizierende ihnen von Falun Gong und der Verfolgung durch die KPCh erzählte, unterschrieb einer von ihnen sofort die Petition. Er verabscheute die Grausamkeit der KPCh. Der andere Mann hatte nicht zugehört, denn er war in Eile und wollte schon weiter. Sein Freund sagte laut zu ihm: „Komm, unterscheib sofort! Organe wurden Menschen entnommen, während sie noch am Leben waren.“ Dann war es diesem Mann auch klar geworden und er unterschrieb er sogleich die Petition.

Eine Frau aus Italien kommt den ganzen weg zum Informationsstand, um Falun Gong zu lernen

Eine junge Frau aus Italien wohnt in Mainz. Bei einem Informationsstand im vergangenen Monat erfuhr sie bereits von Falun Dafa. Das hat ihr großes Interesse geweckt. Obwohl es regnete, kam sie dennoch extra zum Informationsstand, um Falun Gong-Praktizierende zu treffen und die Falun Gong-Übungen zu lernen. Ein Falun Gong-Praktizierender lehrte sie die erste drei Übungen. Sie war sehr froh und kaufte das Buch „Falun Gong – Der Weg zur Vollendung“ auf Deutsch.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv