Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Das Tattoo auf Yue Feis Rücken

Yue Fei (1103 – 1142 n. Chr.) war ein berühmter General in der Song Dynastie und auch ein Nationalheld. Er war bestens bekannt für seine Verteidigung der Südlichen Song gegen die Jin Invasoren. Er war auch ein berühmter Stratege, doch es war nicht sein militärisches Talent, das den tiefsten Eindruck im chinesischen Volk hinterließ. Seine Loyalität und Ergebenheit gegenüber dem Land wurden zu einem Vorbild für die chinesische Jugend.

Als General der Nördlichen Song Dynastie, war Yue Fei Ehrfurcht gebietend. Seine Armee, bekannt als „Yues Armee“, war unangreifbar. Die pure Erwähnung dessen, ließ in der Nördlichen Jin Eindringlinge in ihren Booten erzittern. Die Jin stöhnten, es würde weniger mühselig sein, Berge zu versetzen. Außerdem war die Armee von Yue auch sehr diszipliniert und hatte den Ruf, die zivile Bevölkerung unter keinen Umständen zu stören, selbst wenn sie unter Hunger litt. Wenn die Armee vor einem Gasthaus lagerte, räumte sie den Platz am nächsten Morgen immer auf.

Im Jahr 1140, als Yue dabei war, alle Jin Invasoren aus der Han Region zu vertreiben und den verlorenen Grund und Boden zurückzugewinnen, fürchteten der damalige Kaiser Zhao Gou und der korrupte Magistrat Qin Hui, Yues Sieg würde den früheren Kaiser zurückbringen und Belagerung des Thron bedrohen. So erteilten sie Befehle, die Yue dazu zwangen, sich zurückzuziehen und nach Lin’an zurückzugehen, der Hauptstadt der Südlichen Song Dynastie. Dadurch war das Land Song wieder verloren. Nachdem Yue nach Lin’an zurückgekehrt war, wurde er unter erfundenen Anschuldigungen festgenommen, im Dali Tempel eingesperrt und gefoltert. Am Neujahrsabend von 1142 wurde Yue Fei im Alter von 39 Jahren exekutiert, zusammen mit seinem Sohn Yue Yun und einem anderen General, der sein Schwiegersohn war.

Zum Gedenken des Nationalhelden, stellten die Leute später vier Statuen auf, einschließlich Abbildern von Qin Hui und seiner Frau, die im Yue Fei Tempel in Hangzhou vor Yues Grabmal knieten, um für deren Sünden zu sühnen. Sie waren dazu verurteilt, dort Hunderte Jahre lang zu knien.

Während er durch Chinas Geschichte als Nationalheld besungen wird, ist die am häufigsten erzählte Geschichte über Yue jene Erzählung, wie seine Mutter auf seinem Rücken eine Tätowierung anbrachte. Aufgrund dieser Geschichte, ist der Gedanke der Hingabe an sein Land, stark in die Gene des chinesischen Volkes eingebettet worden.

Es wird gesagt, dass in einem Jahr, als der Kaiser Yue Fei losschickte, um sich den Jin Invasoren entgegenzustellen, Yue sich in einem Dilemma befand – wenn er wegging, gab es niemanden, der sich um seine betagte Mütter kümmern konnte. Als seine Mutter von seinem Dilemma erfuhr, sagte sie zu ihm, dass die Bedürfnisse des Landes Vorrang haben. Dann tätowierte sie Yue Fei vier chinesische Schriftzeichen auf den Rücken: „jin zhong bao guo“, was bedeutet: „Diene dem Land loyal“, um ihn zu ermutigen, für sein Land zu kämpfen.

In der Tat war die Hingabe von Yue Fei an sein Land nicht nur eine Angelegenheit zur Absicherung des Song Territoriums, sondern vielmehr die Bewahrung von Tausenden Jahren der chinesischen Han Kultur. Im Herzen wusste Yue, wenn Song unter die Besatzung von Fremden fällt, könnte die breite und tiefgründige chinesische Kultur sehr leicht zerstört werden. Unglücklicherweise wurde er Opfer von korrupten Beamten und konnte die Song Dynastie am Ende nicht retten, die 1279 von den Jin übernommen wurde.

Die Jin jedoch zerstörten die tiefverwurzelte chinesische Kultur nicht, sondern glichen sich ihr bis zu einem beachtlichen Grad an.

http://www.theepochtimes.com/n2/china-news/the-tattoo-on-yue-feis-back-61941.html

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema