Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Melbourne: Bewusstsein für Organraub in China schaffen

Falun Dafa-Praktizierende in Australien haben geholfen, das Bewusstsein für die inhumane Praxis des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei in China (KPCh) zu schärfen. Die Veranstaltung fand am 17. November 2012 auf dem Bürgersteig der legendären Princes Bridge in der Innenstadt von Melbourne, Australien, statt.

Es konnten Audio-Aufnahmen angehört werden, die die 13-jährige, nationale Kampagne der brutalen Verfolgung der unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh zusammenfassten. Anschauliche Banner und Schautafeln wurden ebenfalls verwendet, um einige der Gräueltaten der KPCh zu zeigen. Passanten blieben stehen, um das, was ausgestellt war, zu sehen und hörten aufmerksam den Aufnahmen zu. Manche Personen brachen in Tränen aus und zeigten Sympathie für die Praktizierenden in China. Andere fragten nach einer Petition, die sie unterschreiben wollten, um die sinnlose Verfolgung der KPCh zu verurteilen.

 

Praktizierende in Melbourne schaffen mit Transparenten und Schautafeln Bewusstsein für die Grausamkeiten der KPCh

 
 

Menschen in der Innenstadt Melbournes erfahren mehr über Falun Gong

 

Amba Romb unterschreibt die Petition, die den erzwungenen Organraub durch die KPCh verdammt

Simon, ein lokaler Praktizierender, sagte, dass Camilla Allen die Petition aus eigener Initiative unterzeichnet habe. Obwohl Frau Allen erwähnte, dass sie schon einmal ein Jahr in China gewesen sei, war ihr nicht bewusst, dass dort dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit stattfindet. „Jeder sollte sich dessen bewusst sein und die Gräueltaten des Organraubs stoppen", sagte sie. Schockiert und traurig, wie sie war, konnte sie ihre Tränen nicht zurückhalten.

Die Praktizierende Frau Gu sagte, dass ein Mann in den Fünfzigern, nachdem er die Spruchbänder und Schautafeln gelesen habe, von Trauer überwältigt die Petition unterschrieben habe. Er sagte, er hoffe, seine Unterschrift könne helfen, die barbarische Praxis der Organentnahme so bald wie möglich zu einem Ende zu bringen.

Frau Gu erklärte: „Viele Besucher fragten, warum wir hier sind, und worum es sich bei Falun Gong handelt. Nachdem sie die Wahrheit erfahren hatten, wollten sie die Petition unterschreiben, um unsere Bemühungen zur Beendigung der Verfolgung zu unterstützen."

Amba Romb aus Adelaide, der Hauptstadt von Südaustralien, arbeitet im öffentlichen Transportwesen der Regierung. Sie nahm sich lange Zeit, um jedes Transparent und jede Schautafel sorgfältig zu lesen.

Sie sagte einem Reporter: „Diese Aktivität ist sehr bedeutend, da sie hilft, die Öffentlichkeit über das, was in China los ist, aufzuklären – denn die Hauptmedien berichten nur selten darüber. Ich hatte darüber [Verfolgung] noch nie etwas gehört. Es ist schrecklich. Wir sollten wissen, was in der Welt los ist."

Dean, ein junger Liederschreiber, war auf dem Weg zu einem Park, als er an der Princes Bridge vorbeikam. Auch er hielt an, um die Petition zu unterschreiben. Er sagte zu einem Reporter, dass er, obwohl er in den vergangenen Jahren viele Protestaktionen von Falun Gong gesehen habe, keine Ahnung hätte, welche Rolle seine Unterschrift bei der Wiederherstellung der grundlegenden Menschenrechte in China spielen könne. Er hoffe, dass seine Unterschrift zu einer kleinen Veränderung beitrage.

Vor dreizehn Jahren begann der ehemalige Führer der KPCh, Jiang Zemin, am 20. Juli 1999 eine brutale Verfolgung von Falun Gong, die bis zum heutigen Tag andauert. Jiang plante, Falun Gong in nur drei Monaten auszulöschen. Aber durch den unerschütterlichen Glauben der Praktizierenden an das Buddha Gesetz geschah es, dass sie nicht nur durch die Verfolgung kamen, sondern, dass Falun Gong in mehr als 100 Ländern auf der ganzen Welt verbreitet wurde. Dadurch, dass sie sich beständig gegen die Verfolgung behaupteten, haben die Praktizierenden Millionen von Chinesen und Beamten der KPCh die Tatsachen über Falun Gong bewusst gemacht. Sie weckten auch das Gewissen der Menschen außerhalb Chinas zur Zusammenarbeit, um die Verfolgung zu beenden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv