Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Am Welt-Menschenrechtstag forderte Amnesty International, Finnland, die Freilassung von Zhenping Chen

Am 10. Dezember 2012 gedachte Amnesty International Finnland in Helsinki den Welt Menschenrechtstag und forderte die sofortige Freilassung von Frau Zhenping Chen, einer gegenwärtig in der Stadt Zhengzhou in China inhaftierten Falun Dafa-Praktizierenden. Die Menschenrechtsorganisation gab auch eine Onlinepetition aus, um ihre Freilassung zu unterstützen.

Amnesty International Finnland fordert die sofortige Freilassung der Falun Gong Praktizierenden Zhenping Chen, die in Zhengzhou China eingesperrt ist

m Jahre 2008 verurteilte das Jinshui Gericht in Zhengzhou, Frau Chen wegen Praktizierens von Falun Dafa zu acht Jahren Gefängnis. In den ersten vier Jahren war es ihrem Anwalt und ihren Freunden nicht gestattet, sie zu besuchen. Dieses Jahr veröffentlichte die Tochter von Frau Chen – die gegenwärtig in Finnland wohnt – schockierendes Videomaterial von Frau Chen, die im Gefängnis eine gewaltsame Gehirnwäsche durchmachte. Dies hat die internationale Gemeinschaft alarmiert und viele Länder beobachten die Situation sorgfältig.

Zhaoyu Jin und Zhaoheng Jin, die beiden Töchter von Frau Chen, appellieren für die Freilassung ihrer Mutter

Amnesty International lud Zhaoyu Jin und Zhaoheng Jin, die beiden Töchter von Frau Chen, ein, an der Menschenrechtsveranstaltung teilzunehmen. Beide Töchter wurden interviewt, was half, Aufmerksamkeit auf die Notlage ihrer Mutter zu lenken.

Während des Interviews fragte Maria, eine Reporterin vom Magazin von Amnesty International die Töchter: „Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) behauptet, dass Menschen, die Falun Gong praktizieren, insbesondere Frauen, sich nicht um ihre Kinder oder Familienangehörigen kümmern. Ist das wahr?“
Zhaoheng Jin antwortete: „Mein Mutter hat uns niemals verlassen. Es war die Polizei, die meine Mutter immer wieder verfolgt hat. Sie verhafteten sie und zerstörten unsere Familie, was bei uns dazu führte, in ständiger Angst zu leben. Meine Mutter hatte früher ein hitziges Temperament, doch nachdem sie die Prinzipien von Falun Dafa – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht – praktizierte, wurde sie sehr nachsichtig. Die KPCh fabrizierte eine ganze Menge Lügen, um Praktizierende zu verfolgen und im großen Umfang zu Hass gegen Falun Dafa aufzustacheln.“

In dem Interview drückten die Töchter ihre Sorgen aus und halfen, die 13 Jahre Verfolgung ihrer Mutter aufzudecken. Die Zuhörer waren bewegt von den herzlichen Worten der Töchter. Während der Pause stellten sich Zuhörer in eine Reihe auf, um die Petition zu unterschreiben. Sie sagten zu Zhaoyu und Zhaoheng, dass sie wirklich berührt waren, von dem was sie sagten und sie hoffen, dass ihre Mutter in Bälde freigelassen wird.

Frau Chen, 60, litt 1995 unter Leberkrebs und uteriner Fibrose. Nachdem sie Falun Dafa praktizierte, verschwanden ihre Krankheiten. Seitdem 1999 die Verfolgung begann, wurde sie insgesamt fünf Mal inhaftiert: ins einem Gehirnwäschezentrum, einem Zwangsarbeitslager und in einem Gefängnis.

2002 wurden Frau Chen und ihre jüngste Tochter, Zhaoheng Jin, in einem Gehirnwäschezentrum eingesperrt und gezwungen, Falun Dafa verleumdende Videos anzuschauen und das Tag und Nacht. Sie wurden wiederholt geschlagen und in Toiletten eingeschlossen. 2003 wurde Frau Chen erneut eingesperrt.
Als das Gefängnis entdeckte, dass sie unter einem Myokardialinfarkt erkrankt war, entließen sie Frau Chen, um nicht die Verantwortung zu tragen, falls sie in Gewahrsam stirbt. Nach ihrer Entlassung wurde sie in den folgenden fünf Jahren streng überwacht.

2008 kurz vor den Pekinger Olympischen Spielen wurde sie erneut festgenommen, und ihre Wohnung wurde durchwühlt. Später wurde Frau Chen zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Ihre Wohnung, ihr persönliches Eigentum und ihr Geschäft wurden konfisziert.

Gegenwärtig ist Zhenping Chen im Frauengefängnis der Stadt Xinxiang inhaftiert, welches als Bekleidungsfabrik fungiert

Frau Chen ist gegenwärtig im Frauengefängnis in der Stadt Xinxiang in China in Haft. Ein am Vordertor angebrachtes Schild ist jedoch mit „Bekleidungsfabrik der Stadt Xinxiang“ beschriftet. In der Tat versklavt das Gefängnis Falun Dafa-Praktizierende und zwingt sie, 18 Stunden am Tag Kleidung anzufertigen.
Die zwei Wachen, die angewiesen wurden, Frau Chen zu verfolgen – Xu Niu und Wenjuan Yuan – sind im Internet wiederholt wegen ihrer brutalen Behandlungen von Falun Dafa-Praktizierenden enthüllt worden.
Hauptsächlich involvierte Gefängniswachen:
Xu Niu: +86-1340-3736357 (Mobil);
Wenjuan Yuan: +86-373-5092692

Zhenping Chen ist in der 9. Abteilung eingesperrt:
Frauengefängnis der Stadt Xinxiang
Huagong Straße, Stadt Xinxiang, Provinz Henan, China, +86-373-5092690
Andere Abteilungen: +86-373-5092626, +86-373-5092627, +86-373-5092628, +86-373-5092629
Xizhong Wang und Meili Hou, leitende Gefängniswärter;
Gefängnistelefonbetreuer: +86-373-5092576;
Cheng, Hauptmann des Amtes für Öffentliche Sicherheit: +86-66356510;
Xinjian Li, Chef des Nationalen Amtes für Sicherheit: +86-1359-8831511 (Mobil);
Wenyue Tao, Vizechef des Nationalen Amtes für Sicherheit: +86-1383-8007918 (Mobil);
Büro 610 der Provinz Henan: +86-65902233, +86-65904038:
Tao Mi, Agent des Büros 610 der Provinz Henan: +86-63526074, +86-13137109268 (Mobil);
Bowei Zuo, Chefinspektor für das Büro 610 der Provinz Henan: +86-1365386855 (Mobil).

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv