Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Das Pingdu Gericht in der Provinz Shandong verurteilt zu Unrecht gute Menschen

Seit Juli 2012 begeht das Pingdu Gericht in der Provinz Shandong wiederholt Verbrechen. Vor kurzem verurteilte es Frau Zhang Youqin zu Unrecht zu drei Jahren Haft und verursachte damit, dass ihre kleine Tochter ohne Versorgung durch die Mutter verbleibt.

Zuvor verurteilte das Pingdu Gericht rechtswidrig Frau Siu Guanghua, 65 Jahre; Frau Li Jihua, 67 Jahre und Frau Liu Yaqi jeweils zu drei Jahren Haft; Frau Wang Xiyu, 61 Jahre, zu dreieinhalb Jahren Gefängnis; Frau Li Li zu vier Jahren und Herrn Wang Guangwei zu fünfeinhalb Jahren. Ihre Verfahren wurden geheim abgehalten, ohne dass ihre Familienangehörigen verständigt worden waren.

Am Abend des 10. Juni 2012 brachen die Polizisten Liu Jie und Sun Chao von der Staatssicherheitsabteilung der Pingdu Polizeibehörde und vier bis fünf andere Polizisten (einer von ihnen hat den Namen Guo, Telefonnummer 15615887178) in das Haus der Falun Gong-Praktizierenden Zhang Youqin im Dorf Xingfu, Stadtteil Tianzhuang ein. Sie nahmen sie fest und konfiszierten einen Computer, einen Drucker, ein Mobiltelefon und Informationsmaterial. Ihr Mann wurde später gezwungen, 200 Yuan zu zahlen, um sein Mobiltelefon zurückzubekommen. In dieser Nacht wurde Frau Zhang rechtswidrig in der Tianzhuan Polizeiwache eingesperrt. Am nächsten Morgen brachte man sie in das Dashan Internierungslager in der Stadt Qingdao. Später übersiedelte dieses Internierungslager in den Stadtteil Pudong, Stadt Jimo und sein Name wurde in „Qingdao Überwachungsstation“ geändert.

Frau Zhang Youqin

Frau Zhang Youqin, 39 Jahre, hat eine Tochter in der fünften Klasse. Nach ihrer Verhaftung war ihre Familie sehr besorgt und ihre Mutter weinte die ganze Zeit, sehnte sich nach einer baldigen Freilassung von Frau Zhang. Als ihre Familie von dem Verfahren erfuhr, welches am 30. August im Pingdu Gericht abgehalten werden sollte, eilten sie dorthin. Jedoch wurden sie am Eingang von dem Polizisten Guo, der an Frau Zhangs Verhaftung beteiligt gewesen war, zurückgewiesen: „Wer hat euch die Erlaubnis gegeben zu kommen? Ich weiß nicht, wann das Verfahren stattfindet. Ihr könnt kommen, wenn es euch gesagt wird. Ansonsten kommt nicht her.“

Am nächsten Tag hielt man ein geheimes Verfahren ab und Frau Zhang wurde zu Unrecht zu drei Jahren Haft verurteilt. Die verurteilenden Richter waren Liu Jianguo und Wang Zhongfu, die auch Frau Wang Xiyu und Herrn Wang Guangwei verurteilt hatten. Zurzeit wird Frau Zhang in der Überwachungsstation der Qingdao Polizei festgehalten.

Frau Zhang hat in ihrem Dorf, wo sie ein Friseurgeschäft betreibt, einen sehr guten Ruf. Sie wird weithin als gutherzige Person erachtet. 1995, als sie in den 20ern war, ging sie nach Peking, um dort zu arbeiten und wurde von einem motorisierten Dreirad angefahren. Danach litt sie permanent an schlimmen Rückenschmerzen. Um diese zu lindern, lernte sie Falun Gong und ihre Gesundheit war rasch wiederhergestellt.

Nachdem die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) 1999 die Verfolgung in Gang setzte, ging Frau Zhang mehrere Male nach Peking, um für die Wiederherstellung des Rufes des Meisters und Falun Gong zu appellieren. 2000 wurde sie am Platz des Himmlischen Friedens festgenommen und zurück nach Pingdu gebracht. Man hielt sie in der Tianzhuang Polizeiwache fest, doch sie konnte entkommen und ging erneut nach Peking. Sie fuhr fort, für Falun Gong zu appellieren und wurde wieder festgenommen und nach Pingdu gebracht. Die Polizei in Pingdu sperrte sie heimlich in die Tonghe Nervenheilanstalt und zwang sie, Drogen einzunehmen, die ihr Zentralnervensystem zerstörten. Fast vier Monate später erfuhr ihre Mutter, wo sie sich befand. Nachdem 3.000 Yuan von ihrer Familie erpresst worden waren, ließ die Tonghe Nervenheilanstalt Frau Zhang frei.

Als der KPCh Sekretär des Stadtteils Jiangshan der Stadt Laixi, Yu Naijjiang, Anfang des Jahres zum Sekretär des Komitees für Politik und Recht befördert worden war, eskalierte die Verfolgung von Falun Gong. Neben den sieben zuvor genannten Praktizierenden wurden die Praktizierenden Frau Sun Xiaohui, Frau Guo Huisheng, Herr Wang Huanzhong (Frau Li Lis Mann) und Frau Li Xueping jeweils zu einem Jahr Zwangsarbeit verurteilt. Zurzeit sind Frau Sun Suling und Frau Zong Huiqin immer noch rechtswidrig in der Überwachungsstation der Qingdao Polizei eingesperrt. Frau Sun ist seit über 80 Tagen in Haft. Ihr Mann, Herr Wang Guangwei, wurde zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Neben der Eskalation der Verfolgung wurden innerhalb der Fenster von Regierungsgebäuden boshafte Karikaturen, die Dafa und den Meister verleumden, aufgehängt. Dafür verantwortlich ist hauptsächlich Yu Naijiang.

Direktor Zhang Jinrong des Pingdu Büro 610

Sekretär des Pingdu Komitees für Politik und Recht, Yu Naijiang

An der Verfolgung beteiligte Parteien:

Yu Naijiang, Sekretär des Pingdu Komitees für Politik und Recht: +86-532-88315018 (Büro) +86-13963949998 (Mobil)
Zhang Jinrong, Direktor des Pingdu Büros 610: +86-13953216049 (Mobil)

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/12/25/136780.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2012/12/11/-266457.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv