Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Shanxi: Anhörung im Xiyang Bezirksgericht, Anwalt fordert Freispruch für Frau Wang Guohui

Am 21. November fand gegen die Falun Gong-Praktizierende Frau Wang Guohui ein Anhörung vor dem Xiyang Bezirksgericht in der Provinz Shanxi statt. Die Anhörung war ursprünglich für den 13. September 2012 geplant, aber aus Angst, die breite Öffentlichkeit würde daran teilnehmen, verschob das Gericht kurzfristig den geplanten Termin.

Daraufhin widerlegte Frau Wangs Anwalt die Anschuldigungen, die die Regimeagenten gegen sie fingiert hatten und Frau Wang verteidigte sich auch selbst.

Frau Wang ist ehemalige Mitarbeiterin der Xiyang Bezirkswassergesellschaft und lebt im Ruhestand. In ihrer Heimatstadt war sie weithin als freundlicher und guter Mensch bekannt. Sie war eine hart arbeitende und fleißige Mitarbeiterin, bevor sie in Rente ging. Als sie den Dorfbewohnern von Dongpingyuan im Bezirk Xiyang die Fakten über Falun Gong und dessen Verfolgung erklärte, zeigten sie Personen an, die den Lügen der KPCh Glauben schenkten. Die Polizei verhaftete sie und durchsuchte ihre Wohnung.

Ihr Anwalt brachte vor Gericht vor, dass alle Ankündigungen und richterliche Auslegungen, die die Verwaltungsbehörden der Regierung nach 1999 über die Verfolgung von Falun Gong veröffentlicht haben, gegen die eigene Verfassung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) sind und nicht als legale Rechtsgrundlage für die Verfolgung verwendet werden können. Dann nahm der Richter eine Ankündigung heraus, die vom Büro für zivile Angelegenheiten veröffentlicht worden war. Auf den Hinweis des Anwalts, dass dies keine offizielle rechtsgültige Urkunde sei und nicht als Grundlage für die Verfolgung von Praktizierenden eingesetzt werden könne, schwieg der Richter.

Dann listete die Staatsanwaltschaft Falun Gong Bücher, Falun Gong relevante DVDs und verschiedene Geräte zur Herstellung von Informationsmaterialien, die in Frau Wangs Haus beschlagnahmt wurden, als Beweise für eine Verurteilung auf.
Der Anwalt brachte vor: "Erstens, als die Polizei ihre Wohnung durchsuchte, folgten sie keinem offiziellem Rechtsverfahren. Die beschlagnahmten Gegenstände hätten versiegelt und erst vor Gericht geöffnet werden dürfen. Es werden so viele Dinge als Beweise aufgeführt, wie wissen wir, ob die Polizei nicht etwas anderes hier vorzeigt? Zweitens, verstößt meine Mandantin aufgrund ihres Glaubens gegen kein Gesetz. Die Christen lesen ihre Bibel und die Buddhisten die heiligen Schriften. Das Verteilen von Broschüren über Falun Gong und über die Verfolgung zu sprechen, ist völlig legal und nicht durch das Gesetz verboten. Die Art und Weise, wie Praktizierende Broschüren verteilen, ist ebenfalls sehr friedlich, sie zwingen niemanden dazu, sie zu nehmen. Sie bestehen auf ihrem Glauben, verbreiten die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong und stellen Informationsmaterialien her, die sie verteilen. Dies tun sie, um ihre Glaubensfreiheit zu schützen. Sie verursachen der Gesellschaft keinen Schaden, ihre grundlegenden Menschenrechte sollten vom Gesetz geschützt werden."

Auch Frau Wang verteidigte sich vor Gericht. Sie sagte: "Ich praktiziere Falun Gong und richte mich nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Mein Körper wurde gesund und ich wurde ein besserer Mensch. Falun Gong bringt wirklich viele Vorteile für die Gesellschaft und schadet keinem."

Nach drei Debattenrunden forderte der Anwalt einen Freispruch für Frau Wang. Derzeit ist das Gericht bei einer Urteilsfindung.

Während der Anhörung von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr hatten weder der Richter noch der Staatsanwalt vernünftige gesetzlich fundierte Antworten auf die Fragen, die Frau Wangs Anwalt stellte.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/12/24/136766.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2012/12/9/-266377.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv