Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Praktizierende bittet vor chinesischem Konsulat um Hilfe bei Rettung ihrer Mutter

Am 25. November 2012 wurde Frau Zhang Fengying, Mutter einer Australierin, in Peking verhaftet, weil sie Falun Gong praktiziert, eine spirituelle Praktik, die in China verboten ist. Frau Zhang wurde unrechtmäßig für Wochen in der Haftanstalt Changping in Peking eingesperrt. Ihre Familie in China durfte sie nicht besuchen, selbst zu Neujahr nicht. Ihre Tochter Lisa macht sich Sorgen um ihre Mutter und steht seit der Entführung unter großem psychischen Druck. Am Neujahrstag ging Lisa zum chinesischen Konsulat in Sydney, um gegen die Entführung ihrer Mutter zu demonstrieren, ihre sofortige Freilassung zu verlangen und die Menschenrechtsverstöße des chinesischen Regimes darzulegen.

Lisa sitzt vor dem chinesischen Konsulat in Sydney, um die grausame Verfolgung von Falun Gong durch das chinesische Regime darzulegen und um Hilfe für ihre unrechtmäßig in Peking eingesperrte Mutter zu bitten.

Vor siebzehn Jahren lernte Frau Zhang Falun Gong kennen. Kurz nachdem sie angefangen hatte zu praktizieren, verschwanden alle ihre Krankheiten. Frau Zhang folgte den Prinzipien der Praktik, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, um ein besserer Mensch zu werden. Am 29. Juli 1999 begann das chinesische Regime eine grausame Verfolgung. Die KPCh mobilisierte alle Staatsmedien, um Hass gegen Falun Gong zu schüren. Sie missbrauchte die Polizei und das Rechtssystem, um Falun Gong-Praktizierende zu verhaften, einzusperren, zu foltern und einer Gehirnwäsche zu unterziehen.

Obwohl sie wusste, dass sie damit ihr Leben aufs Spiel setzte, erklärte Frau Zhang trotzdem den Menschen in ihrer Umgebung die wahren Umstände der Verfolgung. Die Verhaftung am 25. November letzten Jahres war die vierte Verhaftung und Inhaftierung von Frau Zhang. Jedes Mal erlitt sie unbarmherzige Folter. Den Drohungen und der Folter durch die Wärter zum Trotz erklärt Frau Zhang weiterhin den Gefangenen um sie herum die wahren Umstände der Verfolgung und erzählt ihnen von den Vorteilen des Praktizierens von Falun Gong.

Da Lisa in Australien und selbst eine Falun Gong-Praktizierende ist, kann sie nicht nach China um dabei zu helfen, ihre Mutter zu retten. Das Einzige, was sie tun kann, ist, noch mehr Menschen in Australien und auf der Welt wissen zu lassen, dass ihre Mutter und Millionen weitere Falun Gong-Praktizierende in China grundlose, bösartige Verfolgung erleiden. Sie möchte den Menschen die bösartige Natur der kommunistischen Partei zeigen und dabei helfen, dass diese abscheulichen Verbrechen ein Ende haben.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv