Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Melbourne: Kundgebung zur Feier der 130 Millionen Chinesen, die aus den kommunistischen Organisationen ausgetreten sind

Das Servicezentrum zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas in Melbourne veranstaltete am 12. Januar 2013 nachmittags eine Kundgebung am City Square im Geschäftsbezirk im Zentrum von Melbourne. Die Kundgebung fand zur Feier der 130 Millionen Chinesen statt, die öffentlich ihren Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas und deren Unterorganisationen, der kommunistischen Jugendliga und den Jungen Pionieren, erklärt hatten. Falun Dafa-Praktizierende aus Melbourne und die Tian Guo Marching Band sowie eine Hüfttrommlergruppe beteiligten sich an dieser Veranstaltung.

Auftritt der Hüfttrommlergruppe bei einer Kundgebung zur Feier der 130 Millionen Austrittserklärungen aus der KPCh

Passanten beobachten die Kundgebung

Zwei australische Bürger unterschreiben eine Petition zur Verurteilung der Verbrechen des Organraubs an Lebenden durch die KPCh

Steve und Barbara, zwei Bewohner Melbournes, verurteilen die Verfolgung von Falun Dafa durch die KPCh

Diese Familie aus Deutschland ist wegen der Verfolgung von Falun Dafa in China besorgt

Bei der Kundgebung berichtete Lucy, die Sprecherin des Servicezentrums zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas, über den Ursprung, die Entwicklung und den gegenwärtigen Stand der „Austritte aus der KPCh“. Sie erörterte die Wichtigkeit des Buches „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“, das die Öffentlichkeit auffordere, die wahre Natur der kommunistischen Partei zu erkennen und auch die Wichtigkeit des Austritts aus der Partei. Frau Fan, eine Falun Dafa-Praktizierende, die vor Kurzem der Verfolgung in China entkam, berichtete von ihren eigenen Erfahrungen der Verfolgung in China.

Viele Passanten blieben stehen, hörten den Reden zu und fotografierten. Als sie von dem Organraub durch die KPCh an rechtswidrig eingesperrten lebendigen Falun Dafa-Praktizierenden erfuhren, waren sie geschockt und bekundeten ihre strikte Verurteilung der KPCh. Viele Menschen unterzeichneten bereitwillig eine Petition mit dem Aufruf, die Verfolgung sofort zu stoppen.

Steve und Barbara, zwei Bewohner Melbournes, hörten die Musik der Tian Guo Marching Band und kamen von ein paar Blocks entfernt zur Kundgebung. Ihnen war bereits bekannt, dass Falun Dafa in China verfolgt wird; sie hatten früher schon eine Petition gegen die Verfolgung unterschrieben. „Mir tun die chinesischen Falun Dafa-Praktizierenden, die verfolgt werden, sehr leid. Ich glaube, dass das alles bald enden wird“, meinte Steve. „Eines Tages werden die Chinesen die gleiche Freiheit haben wie die Australier, sie werden tun können, was sie tun wollen, und sagen können, was sie sagen wollen.“ Barbara fügte hinzu: „Ich bin eine Patientin, die eine Transplantation benötigt. Ich brauche eine Lungentransplantation. Aber ich werde auf gar keinen Fall den Organraub an Lebenden akzeptieren und auch kein Organ annehmen, das umgekehrt einem anderen Menschen das Leben nimmt. Das ist ganz weit unter der untersten Ebene der menschlichen Ethik.“

Dona aus Melbourne sagte: „Ich bin einfach hier vorbeigegangen und habe erfahren, was in China passiert. Trauriger Weise gibt es immer noch viele Menschen, die darüber nicht Bescheid wissen. Diese Aktion ist wichtig. Sie kann zur Beendigung dieser furchterregenden Verfolgung beitragen. Niemand auf der Welt sollte gefoltert werden. Jeder hat das Recht auf Glauben. Diese Verfolgung in China muss sofort gestoppt werden. Die Menschen haben das Recht darauf, wählen zu dürfen. Lebendorganraub ist so grauenvoll. Es ist ein Verbrechen. Wir müssen es sofort stoppen!“

„Die Lage in China ist schlimm. Ich habe gesehen, wie die Polizei hart gegen protestierende Zivilisten vorgeht. Die Menschen haben keine Möglichkeiten, ihren Willen und ihre Gedanken kundzutun“, erklärte David Brewer aus Neuseeland. „Ich habe einige meiner chinesischen Freunde um ihre Kommentare dazu gebeten. Sie haben so viel Angst, ihre wirklichen Gedanken auszusprechen. Und die Lage hat sich nicht verändert. Die Chinesen haben der Regierung Zeit und Chancen gegeben, damit sie sich ändert, sie haben an die Regierung appelliert. Die Regierung muss ihre Verbrechen beheben. Ich habe Falun Dafa-Praktizierende gesehen, die in Neuseeland vor dem chinesischen Konsulat protestierten. Ich weiß nicht allzu viel über Falun Dafa, glaube aber, dass sie die Wahrheit sagen. In China werden alle Nachrichten zensiert und die Menschen kennen die Wahrheit nicht. Als China hart gegen die Proteste der Tibeter vorging, stürzte sofort unser Satellitensignal ab. Wir verloren vollständig die Verbindung zur Außenwelt. Als wir Tage später wieder aus dem Internet downloaden konnten, erfuhren wir, was geschehen war. Dies wiederholte sich viele Male. Die chinesische Regierung will einfach nicht, dass Ausländer wissen, was sie getan haben.“

Die Familie Angelikas, die aus Deutschland zu Besuch war, blieb bei der Kundgebung stehen. Die Mutter sagte: „Ich hörte in Deutschland über die Verfolgung von Falun Dafa. Ich habe dort auch Meldungen darüber gelesen. Gestern las ich einen anderen Bericht darüber. Er sprang mir ins Auge. Es ist so beängstigend. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass Menschen auf eine solche Weise verfolgt werden, dass ihnen Organe geraubt werden, weil sie an ihrem Glauben festhalten. Das ist so unvorstellbar.“ Die Tochter Isabell fügte hinzu: „Es ist sehr bösartig! Eine Menge Leute in der westlichen Gesellschaft weiß darüber immer noch nicht Bescheid. Daher ist diese Kundgebung sehr wichtig, damit die Menschen davon erfahren, was in China los ist. Ich möchte mehr darüber wissen und ich hoffe, dass es Wege gibt, wie ich ihnen helfen kann.“

Geortia aus Melbourne erklärte: „Eine solche Veranstaltung ist wichtig, weil es viele Menschen gibt, die darüber noch keine Kenntnis haben. Wir können nämlich nichts davon im Fernsehen sehen und lesen auch nichts in der Zeitung. Ohne solche Aktionen würden viele Leute, wie zum Beispiel ich, nichts über die wahren Umstände wissen. Ich habe etwas erfahren und ich werde noch mehr darüber lesen, wenn ich nach Hause komme. Dann werde ich mit meinen Freunden darüber sprechen, damit sie auch wissen, was in China passiert.“

Frau Mao ist eine Studentin aus Peking, die über die Verfolgung von Falun Gong erfuhr. Sie erzählte dem Reporter, dass ihre Mutter ein vernünftiges Verständnis über die kommunistische Partei habe. Daher habe sie sich dem Druck widersetzt und sei nie in die kommunistische Partei eingetreten. Aufgrund des gleichen Verständnisses hätten sie ihre Eltern zum Studium nach Australien geschickt, damit sie weg sei von gefährlichen Nahrungsmitteln, gefährlichem Wasser und gefährlicher Luft sowie der gefährlichen Propaganda in China. Frau Mao sagte, dass sie der Propaganda der kommunistischen Partei über Falun Dafa nicht geglaubt habe, weil die KPCh so extrem und einseitig sei. Doch sie habe in China nicht gewagt, ihre wahren Gedanken zu äußern, nicht einmal in den Jahren, nachdem sie nach Australien gekommen sei, „weil es viele Spione hier gibt, die für China arbeiten“.

„Ich mag die Autokratie und die despotische Herrschaft der KPCh nicht. Sie hat keinen Respekt vor den Menschenrechten. Sie zerstören nach Belieben die Leben von Bürgern und behandeln ihr eigenes Volk wie Dreck“, erklärte Frau Mao. „Deswegen lebe ich gerne in Australien, wo ich Menschenrechte und Redefreiheit genießen kann. Als ich 2003 nach Australien kam, hatte ich Angst davor, mich einer Veranstaltung wie dieser zu nähern. Ich machte einen Bogen darum und blieb ihr fern. Jetzt habe ich eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in Australien und möchte mein neues Leben genießen und als eigenständige Person leben.“

Zu den Rednern auf der Kundgebung gehörten auch Herr Fan, der Direktor des Falun Dafa Vereins von Melbourne, und Herr Simon, der Leiter des Servicezentrums zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv