Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tian Dan – Wiederherstellung der Nation von einer Stadt aus

Tian Dan, Wiederherstellung der Nation von einer Stadt aus
Illustriert von Zhiching Chen, Epoch Times Team

Tian Dan war ein jüngerer Regierungsbeamter im Staat Qi während der Periode der Kriegerstaaten im alten China. Er rettete jedoch sein Land an der Schwelle eines Absturzes und das zeichnete ihn in der chinesischen Geschichte als einen legendären Charakter aus.

Damals führte General Yue Yi vom Staat Yan eine Koalitionsarmee von fünf Staaten an, um den Staat Qi zu attackieren. Qi verlor viele Schlachten, so dass der Herzog von Qi und die Minister in andere Staaten flohen.

Auch Tian Dan beabsichtigte, seine Heimatstadt, die attackiert wurde, zu verlassen und so beauftragte er seine Diener, ihre Fahrzeugachsen zu verkürzen und sie mit Eisen zu beschlagen. Als die Stadt eingenommen wurde, beeilten sich die Bewohner, zu fliehen, doch ihre Fahrzeuge kollidierten wegen zu langer Achsen mit anderen und sie wurden von der Armee gefangengenommen. Tian Dan und seine Familie konnten dagegen erfolgreich entkommen.

Als der Krieg weiterging, waren nur noch zwei Festungen unbesetzt, doch auch sie wurden belagert. Tian Dan wurde zum Kommandanten der Stadtarmee gewählt, nachdem der Kommandant der Garnison getötet worden war. Als er eingesetzt war, teilte Tian Dan seine Clan-Mitglieder und Familienangehörigen in die vorderste Linie der Armee ein. Er gab seinen Soldaten auch psychische Unterstützung, wodurch sich die Moral der Truppen massiv verbesserte.

Bald starb der Herzog von Yan und sein Sohn übernahm seinen Thron. Tian Dan wusste, der neue Herzog vertraute Yue Yi, dem General der Yan Armee nicht und so entsandte er Spione, die Gerüchte über Yue Yis Ambition, Herzog werden zu wollen, verbreiteten. Der neue Herzog von Yan glaubte diese Gerüchte und löste Yue Yi durch einen anderen, weniger kompetenten General ab.

Nachdem beim Feind interne Konflikte auftraten, wendete Tian Dan vor seiner endgültigen Attacke, eine Reihe von Strategien an. Er versteckte seine Elitesoldaten, beauftragte aber Frauen und Ältere, die Stadttore zu bewachen. Dann schickte er Botschafter los, um mit Yan über Kapitulationsbedingungen zu verhandeln und bewegte die Reichen der Stadt heimlich dazu, für das Recht, falls die Stadt erobert würde, in Sicherheit zu bleiben, die Yan Armee zu bestechen. Die Yan Armee fiel auf diese Tricks herein und glaubte, dieser Triumph sei in greifbarer Nähe.

Mittlerweile suchte Tian Dan mehr als 1000 Bullen aus, von denen jeder mit farbigen Tüchern bedeckt war. Auch wurden jedem der Bullen, zwei scharfe Dolche an die Hörner befestigt und ein Büschel von Öl-getränktem Schilf an die Schwänze gebunden.

Um Mitternacht, als der Feind fest schlief, führte Tian Dan die Qi Armee, welche die Bullen hütete, aus der Stadt heraus und setzte die Büschel an den Bullenschwänzen in Brand. Die Bullen stürmten in Richtung der Yan Barracken, gefolgt von 5.000 bewaffneten Qi-Elitesoldaten. Zivilisten von Qi standen auch auf den Stadtmauern und verursachten laute Geräusche, unter Verwendung von Haushaltsutensilien. Aufgeschreckt durch die Geräusche, sahen die Yan Soldaten Tausende Monster mit Klingen auf sie zurasen, erschraken und versuchten zu entkommen. In dieser Schlacht wurden die meisten von ihnen, einschließlich ihres Generals, getötet.

Nach der Schlacht waren die Leute von Qi durch diesen entscheidenden Sieg angespornt und jene, in den besetzten Städten, kamen auch heraus und stellten sich gegen die Yan. Über 70 besetzte Städte wurden innerhalb von Monaten zurückgewonnen. Dies ist Tian Dans legendäre Geschichte der Wiederherstellung der Nation von einer Stadt aus.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema