Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Jilin: Herr Xie Guichen und Frau Tan Chengxiang wurden ungerechtfertigt zu langen Haftstrafen verurteilt

Die Falun Gong-Praktizierenden Herr Xie Guichen und Frau Tan Chengxiang aus der Stadt Shulan, Provinz Jilin, wurden am 30. Juli 2012 verhaftet, weil sie DVDs von Shen Yun Performing Arts verteilten. Sie wurden für ungefähr sechs Monate eingesperrt. Herr Xie wurde so schlimm gefoltert, dass er zur Behandlung ins Krankenhaus musste. Die Polizei verbot den Familien der Praktizierenden, sie zu besuchen. Ihre Familien erfuhren vor kurzem, dass Herr Xie zu zehn Jahren und Frau Tan zu acht Jahren Haft verurteilt worden sind.

Verhaftet und Familienbesuch verweigert

Herr Xie Guichen aus dem Dorf Senshu und Frau Tan Chengxiang aus dem Dorf Xinfeng verteilten am 30. Juli 2012 im Dorf Gangzi DVDs von Shen Yun Performing Arts. Dorfleiter Wang Liping meldete sie der Polizei. Leiter der Polizeiwache des Stadtteils Baiqi, Cao Tiesheng, stellvertretender Leiter Yang Chunrong und zwei andere Beamte nahmen die Praktizierenden fest und durchsuchten ihre Häuser. Herr Xie wurde im Nanshan Internierungslager in der Stadt Shulan und Frau Tan im Internierungslager der Stadt Jilin festgehalten.

Aufgrund der brutalen körperlichen Misshandlung und Folterung, der Herr Xie während seiner Haft ausgesetzt war, verlor er mehrere Male sein Bewusstsein.

Aufgrund der Misshandlung entwickelte Herr Xie am 13. August 2012 Symptome von Urämie. Seine Familie ging zum Internierungslager, um ihn zu besuchen, doch die Beamten verweigerten ihr den Besuch. Sie erklärten der Familie, dass Herr Xie im Krankenhaus sei und forderten sie auf für die Kosten aufzukommen. Doch als seine Familie zum Krankenhaus ging, war er nicht dort, deshalb gingen sie zur örtlichen Polizeibehörde und forderten seine Freilassung. Polizeichef Chai Xiaodong erklärte ihnen, dass sie sich damit abfinden müssten und dass die Beamten der Polizeibehörde den Fall zur richtigen Zeit behandeln würden. Er weigerte sich, der Familie zu sagen, wo sich Herr Xie befindet.

Als die Menschen hörten wie Herr Xie verfolgt worden war und wie die Beamten des Regimes seiner Familie Schwierigkeiten bereiteten, zeigten hunderte Menschen vor Ort ihre Unterstützung und unterschrieben eine Petition mit ihren Unterschriften und Fingerabdrücken. Die Familie überreichte diese an die zuständige Regierungsabteilung, um Hilfe zu erhalten, doch sie durften Herrn Xie immer noch nicht sehen.

Heimlich zu Haft verurteilt

Die Familie von Herrn Xie ging am 22. Januar 2013 zur Polizeibehörde, um herauszufinden, wie es mit seinem Fall weitergeht. Ein Beamter erklärte ihnen, dass der Fall bereits an das Gericht übergeben worden war. Als die Familie immer weiter fragte, erklärte er ihnen, dass die Gerichtsbeamten die beiden Praktizierenden bereits verurteilt hätten. Herr Xie hatte eine zehnjährige Haftstrafe und Frau Tan eine achtjährige bekommen.

Herrn Xies Familie ging zum Gericht und rief Richterin Han Zhongxia an. Sie fragten die Richterin, warum seine Familie nicht über die Verhandlung informiert worden sei. Richterin Han sagte, dass es keinen Bedarf gegeben hätte, sie zu informieren, dass die Anwesenheit der betroffenen Partien ausreichend gewesen sei. Sie erklärte der Familie auch, dass das Ergebnis der Verhandlung an das Zwischengericht der Stadt Jilin weitergereicht wurde und dass Herr Xie das Urteil nicht angenommen habe und appellieren wolle.

Herrn Xie Guichens Familie forderte aufs Schärfste, dass die Gerichtsbeamten die Aufzeichnungen und das Video des Verfahrens von Herrn Xie und Frau Tan zeigten und ebenso eine legale Grundlage für ihre Verhaftungen und Verurteilungen; sonst sei alles, was die KPCh Beamten im Umgang mit dem Fall getan hätten, rechtswidrig.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/2/2/137319.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2013/1/25/吉林省谢贵臣和谭成香被诬判十年和八年-268211.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv