Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Finnland: Kerzenlichtmahnwache zum Gedenken der Opfer der Verfolgung

Am 27. Januar 2013 war der Internationale Holocaust Gedenktag. Während gleichzeitiger Erinnerung an diese Tragödie in der Vergangenheit, beabsichtigten Falun Gong-Praktizierende in Helsinki, auf die Grausamkeiten bei der Verfolgung von Falun Gong im heutigen China aufmerksam zu machen. Sie kamen auf dem Platz neben dem Bahnhof zusammen und zündeten Kerzen an, um der Opfer zu gedenken, die bei der grausamen Verfolgung von Falun Gong in China, die nun schon mehr als 13 Jahre andauert, starben.

Praktizierende in Helsinki hielten eine Veranstaltung zum Aufruf für Frieden und Beendigung der Verfolgung ab

Menschen reihen sich auf dem Platz ein, um die Petition zum Protest gegen die Verfolgung von 
Falun Gong zu unterschreiben

Im Juli 1999 startete die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) eine brutale Verfolgungskampagne gegen Falun Gong, wobei sie alle Arten grausamer Foltermethoden einsetzte, um Falun Gong-Praktizierende zur Aufgabe ihres Glaubens an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht zu zwingen. Hunderte und Tausende von Praktizierenden sind illegal eingesperrt oder in Gehirnwäschezentren und psychiatrische Anstalten eingewiesen worden. Die erschreckendste Sache jedoch ist, dass die KPCh riesige Profite durch den Verkauf von Lebendorganen macht, die lebenden Falun Gong-Praktizierenden gewaltsam entnommen wurden. In dieser beispiellosen Verfolgung sind Tausende Praktizierende zu Tode gefoltert worden. Aus diesem Grunde haben Falun Gong-Praktizierende in den vergangenen mehr als 13 Jahren weltweit immer wieder unterschiedliche Aktivitäten aus Protest gegen die Verfolgung durchgeführt.

Während der diesjährigen Kerzenlichtmahnwache in Helsinki, blieben viele Menschen stehen, um die Informationen über die Verfolgung zu lesen, die bis zum heutigen Tage in China andauert. Häufig bildeten sich Reihen vor der Petition.

Ein sechsjähriger Junge und seine Mutter stoppten vor einem Foto eines Praktizierenden, der zu Tode gefoltert wurde. Die skelettähnliche Person auf dem Foto betrachtend, erklärte die Mutter ihrem Sohn, dass dies die Folge der unmenschlichen Folter dieses Praktizierenden in einem chinesischen Gefängnis sei. Der Junge hörte ihr aufmerksam zu. Bevor sie weggingen, rief die Mutter aus: „Ich verstehe das wirklich nicht! Diese Folter ist ja grauenhaft! Das sollte sofort gestoppt werden!“

Nachdem er die Informationen über den Lebendorganraub gehört hatte, sagte ein vorbeikommender Vietnamese, dass er das Martyrium unter einer Diktatur zu leben, völlig verstehe und er kritisierte die KPCh dafür, Menschen ihrer Menschenrechte zu berauben. Ohne zu zögern unterschrieb er die Petition zur Unterstützung von Falun Gong.

Unter den an dieser Veranstaltung teilnehmenden Praktizierenden war ein chinesisches Paar. Wegen der Verfolgung waren sie elf Jahre lang getrennt und kamen 2012 schließlich in Finnland wieder zusammen. Seitdem 1999 die Verfolgung einsetzte, sind in China viele Familien auseinandergerissen worden. Familie Wu war eine davon. Die Mutter von Herrn Wu wurde in einem KPCh Gefängnis zu Tode gefoltert, weil sie sich weigerte, ihren Glauben aufzugeben. Aus dem gleichen Grunde war Frau Wu illegal zehn Jahre in einem Gefängnis. Sie erlebte ein 14 Tage langes nonstop Verhör durch 40 Polizisten, die sich abwechselten. Viele Male wurde sie gezwungen, über zehn kg schwere Fußfesseln zu tragen. Sie wurde mit Elektrostöcken geschockt und allerlei Arten anderer Foltermethoden ausgesetzt. Auch Herr Wu war viele Male in Polizeistationen eingesperrt.

Frau Wu sagte: „Nun naht das Chinesische Neujahr. Obwohl ich froh bin, dieses nach einer langen Zeit wieder mit meinem Mann verbringen zu können, bin ich dennoch tief traurig, wenn ich an die Tausenden von Mitpraktizierenden denke, die in China genau jetzt immer noch unter Folter leiden.“ Sie hofft, dass chinesische Praktizierende, die noch verfolgt werden, bald mit ihren Familien zusammen sind und dass es den Menschen in China erlaubt wird, ihren Kultivierungsweg wieder frei zu praktizieren

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv