Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Anhörung im Europaparlament fokussiert sich auf den Organraub durch die KPCh

Am 29. Januar 2013 fand beim Europaparlament eine Anhörung über „Religiöse Verfolgung durch China“ statt. Die Anhörung wurde von Edward McMillan-Scott, dem Vizepräsidenten des Europaparlaments in Verbindung mit den nicht vertretenen Nationen und Völkerorganisationen einberufen. Eine Anzahl von Mitgliedern des Europaparlaments, Vertreter von Menschenrechtsorganisationen, Experten und Wissenschaftler sowie Zeugen des Organraubs nahmen an dem Treffen teil und hielten Reden. Bei der Anhörung wurden auch Bilder gezeigt, welche die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) detailliert schilderten.

Eine Anhörung über „Religiöse Verfolgung durch China: Eine Horrorgeschichte“ am 29. Januar 2013 beim Europaparlament

Genau schildernde Bilder der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh bei der Anhörung

Im Dezember 2012 gab es eine Anhörung über Falun Gong in China: „Einschätzung und Aktualisierung“ beim US Kongress. Mit der Anhörung im Januar beim Europaparlament blieb die religiöse Verfolgung durch die KPCh, die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh, an der Spitze der Weltnachrichten.
Menschenfeindliche, unmoralische Verfolgung

Herr Edward McMillan-Scott hatte den Vorsitz beim Meeting und sprach über sein Treffen mit Herrn Cao Dong und mehreren anderen Falun Gong-Praktizierenden in China. Er sagte: „Das letzte Mal besuchte ich China 2006. Ich traf mich mit einigen Dissidenten, einschließlich Falun Gong-Praktizierenden. Sie wurden hinterher alle verhaftet und eingesperrt. Einige wurden sogar schwer gefoltert.“

Er erinnerte daran, dass die grausame Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh menschenfeindlich war und immer noch weitergeht. Er zeigte auch auf, dass die Verfolgung von Tibetern, Uighuren und Mitgliedern von christlichen Hauskirchen weiter stattfindet.

Heimlicher Organraub der KPCh aufgedeckt

Das Organraubverbrechen der KPCh bei Gewissensgefangenen, speziell Falun Gong-Praktizierenden, wurde schon im Jahre 2006 aufgedeckt. Die gegenwärtigen Beweise, die dieses Verbrechen bestätigen, sind unwiderlegbar.

Manyan Ng, der Vorsitzende des Europäischen Falun Dafa Vereins, sagte: „Als der Organraub der KPCh das erste Mal aufgedeckt wurde, waren viele Menschen nicht überrascht, weil sie dachten, ähnliche Dinge würden auch in anderen Ländern, wie Afrika, Indien, Südamerika usw. auch geschehen. Was sie aber nicht wissen, ist, dass illegaler Organhandel in diesen Regionen nur ein kleiner Teil der dreischrittigen Handlungen ist, wohingegen in China die KPCh ihre riesige Staatsmaschinerie beim Verkauf nutzt, großflächig kriminelle Aktivitäten mit Regierungsunterstützung ausführt. Anscheinend können die Instanzen in den erwähnten Regionen nicht mit den Verbrechen der KPCh verglichen werden. Menschen werden sich nun der Verbrechen der KPCh beim Lebendorganraub zunehmend bewusster.“

Ein Arzt bezeugt den Organraub: „Es war ein schrecklicher Alptraum, über den ich nicht hinwegkomme“

Herr Enver Tohti, ein uighurischer Chirurg, der von exekutierten Gefangenen, Organe entnommen hatte, sagte bei der Anhörung als Zeuge aus

Herr Enver Tohti, ein uighurischer Chirurg aus Xinjiang, China, entnahm vor 15 Jahren Organe von einem exekutierten Gefangenen. Er sagte als Zeuge aus, dass er herüberlief, um das Opfer zu sehen, nachdem er Gewehrschüsse hörte und sah, dass der Mann nicht tot war – weil der Exekutierende absichtlich in die rechte Seite der Brust des Häftlings gefeuert hatte, um sicherzustellen, dass er noch lebt, während seine Organe entnommen werden.

Er sagte: „Es führt für mich kein Weg daran vorbei, zu erzählen, wie ich mich in diesem Augenblick fühlte. Als Arzt ist es für mich die oberste Pflicht, Leben zu retten. Doch ich war es, der diese Person gekillt hat, gewissermaßen durch Entnahme seiner Leber und Nieren und dann starb er. Ich habe das Gefühl, es gibt keinen Weg, für den ich Vergebung empfinden könnte. Für mich ist es eine Art von Blasphemie meiner Verpflichtung als Arzt. Und so hat sich mein Herz so viele Jahre schwer gefühlt.“
Obwohl Dr. Tohti bereute, was er tat, hofft er, dass die Seele des Opfers im Frieden sein kann, hat er darüber immer noch Alpträume. Er erläuterte, dass der Grund, dass er hervortrat und als Zeuge aussagt, war, dass er nicht zu sehen wünscht, dass solch ein Verbrechen noch einmal begangen wird. Er rief noch mehr Ärzte, die ähnliche Erfahrungen machten, auf, hervorzutreten und dies öffentlich zu bezeugen.

Experte: Noch mehr schreckliche Tragödien finden sogar heute noch statt

Herr Ethan Gutmann, ein China Experte, schätzt dass etwa 65.000 Falun Gong-Praktizierende wegen ihrer Organe getötet wurden.

Bei der Anhörung präsentierten Ethan Gutmann, ein bekannter China Experte und Dr. Li Huige, ein deutscher Professor für Medizin, detaillierte Daten und Informationen, einschließlich einem Gutachten der internationalen Menschenrechtsorganisationen; die Bezeugung durch noch mehr Zeugen; das Zeugnis eines übergelaufenen früheren kommunistischen Beamten; Telefonanrufe, die von internationalen Untersuchern an Medizinsysteme auf dem Festland Chinas gemacht wurden und Telefonaufzeichnungen der KPCh Führerschaft; die personellen Berichte über Haft und Folter von Falun Gong-Praktizierenden; sowie die Zeugenaussagen westlicher Ärzte, deren Patienten nur zwei Wochen warten mussten, um passende Organe für eine Operation an einem festgelegten Tag zu finden. Sie bezeugten, dass dies alles auf die Präsenz einen massiven Organraubs hindeutet, der immer noch stattfindet. Die Opfer schließen Tibeter, Uighuren und politische Gefangen ein. Die größte Gruppe von Opfern sind Falun Gong-Praktizierende. Herr Gutmann schätzte, dass etwa 65.000 Falun Gong-Praktizierende ihrer Organe wegen, getötet wurden.

Gutmann zeigte auf, dass Wang Lijun, der Anfang 2012 in das US Konsulat floh und die darauffolgenden Serien von Ereignissen, einschließlich der Untersagung des Suchwortes „Organraub“ bei der chinesischen Online Baidu Suchmaschine, hinweisen, dass Bo Xilai, Zhou Yongkang und Jiang Zemin hinter dem Organraub standen.

Er sagte, er sei erfreut, zu sehen, dass die internationale Gemeinschaft neuerdings in Aktion getreten sei. Er sagte: „Ich ging nach Australien und ich war überrascht, zu entdecken, dass es dort eine authentische Bewegung auf der politischen Ebene gibt. Speziell auf den unteren Ebenen der Politik, auf der lokalen Ebene, der Länderebene. In Amerika ist es offenkundig. Ich meine, hundert Kongressmänner zu haben, die aufstehen und sagen: ‚Das State Department (Außenministerium) muss sagen, was es weiß. Was hat euch Wang Lijun erzählt? Hat er euch etwas über Organraub erzählt?‘ Was ist wirklich die Botschaft des Briefes, den sie an das State Department schrieben. Das ist eine große Veränderung!“

Mitglied des Europaparlaments: Lebendorganraub zerstört Leben und ist eine Beleidigung für die Menschenwürde

Herr Tunne Kelan, ein Mitglied des Europaparlaments: Lebendorganraub zerstört Leben und trampelt auf der Menschenwürde herum

Tunne Kelan, ein Mitglied des Europaparlaments, war auch bei der Anhörung. In seinem Interview sagte er: "Ich meine, es ist ein sehr beunruhigendes, alarmierendes Problem.“ Er fragte sich, wie viel die europäische Öffentlichkeit und die europäischen Politiker wirklich über die Unterdrückung der Menschenrechte, der Menschenwürde und Religion, durch die KPCh wissen. Er sagte, dass dies insbesondere dann wahr ist, wenn das Land „Umerziehung durch Arbeit“ einsetzt, um Gefangene umzuformen und wenn die Staatsregierung direkt involviert ist und mit seinen Organen handelt, sogar unter der Behauptung, dass dies „staatseigene Organe“ sind. Er kommentierte, dass der Staat (das Regime) seine Bürger kontrolliert und deren Organe entnommen hat, dass dies moralisch verheerend ist und dass, wenn wir diese Praktik nicht ernst nehmen, wir moralisch und politisch mitverantwortlich geworden sind, für das was da vorgeht.

Leonidis Donskis, ein Mitglied des Europaparlaments: „Solche Verbrechen gegen die Menschheit können nur mit den Nazis assoziiert werden“

Leonidas Donskis, ein Mitglied des Europaparlaments, sagte, diese Anhörung sei ein Weckruf: „Es ist für Menschen sehr schwierig zu glauben, dass in einem zivilisierten Land solche Dinge überhaupt möglich sind. Für Europäer oder Nordamerikaner können solche Verbrechen gegen die Menschheit, nur mit den Nazis assoziiert werden. Dies ist ein Verbrechen gegen die Menschheit. Es muss laut gesagt werden, dass es ein Verbrechen gegen die Menschheit ist, das von dem Tribunal in Den Haag strafrechtlich verfolgt werden sollte. So einfach ist das.“

Nachdem er den Untersuchungsbericht von Kilgour und Matas über den Lebendorganraub bei Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh gelesen hatte, glaubte Herr Donskis, dass die Information sehr glaubwürdig sei. Er führte weiter aus: „Weil Menschen immer noch glauben, dass manche Medienleute, manche Journalisten, einige Zahlen übertreiben. Doch nach dem Kilgour/Matas Bericht, denke ich, es liegt auf der Hand, [dass sie] sehr glaubhaft sind. Ich glaube, es war eine die Augen öffnende Erfahrung und Menschen verstanden, dass es etwas sehr Teuflisches, etwas absolut Alptraumhaftes ist, was da in China geschieht.“

166.461 Menschen in Europa unterzeichneten eine Petition, die Vereinten Nationen zur Untersuchung aufzufordern

Vordem legte der international anerkannte Menschenrechtsanwalt David Matas am 18. Dezember 2012 der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen in Genf, eine 84 kg wiegende Petition vor. Die Petition wurde in 36 Ländern in Europa von 166.461 Menschen unterzeichnet, welche die UN aufforderten, ein unabhängiges Untersuchungsteam nach China zu entsenden, um die Anschuldigungen des KPCh Lebendorganraubs bei Falun Gong-Praktizierenden zu untersuchen.

Petition zur Aufforderung einer Untersuchung des Lebendorganraubs, unterzeichnet von 166.461 Menschen aus 36 euroäischen Ländern

Die Petition wurde von der Internationalen NGO „Ärzte gegen den gewaltsamen Organraub“ (DAFOH) Vereinigung und „Gewaltfreie radikale Partei“ in Europa, gemeinsam am 06. Oktober 2012 gestartet. Ab dem 22. November, eineinhalb Monate später, wurden Unterschriften in der Schweiz, Schweden, Großbritannien, Dänemark, Deutschland, Irland, der Ukraine, Frankreich, Norwegen, Italien, Polen, Belgien und anderen europäischen Ländern gesammelt, sowie in Australien, Israel und Indien und in anderen Ländern. Die Unterschriften stammten von Menschen aller Gesellschaftsschichten, einschließlich der 700 Mitglieder des Europaparlaments, der Mitglieder des Europakongresses, Bürgermeistern und anderer Würdenträger.

Doktor Damon Noto, ein Sprecher der DAFOH sagte: „Ich glaube, sie repräsentiert den Willen von Menschen in Europa, die dieser Grausamkeit ein Ende setzen wollen.“

Zusammenarbeiten, um die Wahrheit zu erfahren und das Böse zu stoppen

Auf der Anhörung für das Falun Dafa Informationszentrum sprechend, sagte Zhang Erping: „Bis heute ist die internationale Gemeinschaft zunehmend besorgter über das Verbrechen geworden. Wir hoffen, dass alle Menschen auf diese Sache achten können und die Verfolgung so bald als möglich zu Ende bringen.“

Er erwähnte, dass es nun in China viele positive Initiativen gibt, wie die Kampagne zum Austritt aus der Partei (KPCh), sowie die Umgehung der Internetblockade, um die Wahrheit zu erfahren. Durch die Bemühungen der Falun Gong-Praktizierenden innerhalb und außerhalb Chinas zur Erklärung der Wahrheit, haben die Menschen in China angefangen, für die Gerechtigkeit einzutreten. Zum Beispiel gab es Vorfälle, dass Bürger in der Provinz Hebei, Heilongjiang und anderen Provinzen, Petitionen zum Aufruf für Gerechtigkeit für Falun Gong-Praktizierende unterschrieben. Selbst als die harsche Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh immer noch ausgeführt wurde, haben immer mehr Menschen in der internationalen Gemeinschaft und auf dem Festland Chinas die Wahrheit erfahren. Sie stellen sich gegen die Verfolgung und bemühen sich, diese zu stoppen.

Crane, ein Mitglied des Europaparlaments, sagte in einem Interview: „Heute, wenn immer mehr Informationen über die von der KPCh begangenen Verbrechen ans Licht kommen, können wir nicht so tun, als bekämen wir diese Informationen nicht. Stattdessen haben wir bereits genügend Informationen. Ich denke, die Dinge, welche heutzutage die Festlandchinesen tun, können uns enorm Ermutigung geben; sie treten aus dem System der KPCh aus, das auf Lügen aufgebaut war.“

„Mag sein, die Menschen in China können nicht offen gegen die Kommunistische Partei Chinas opponieren oder politische Forderungen stellen. Dies deswegen, weil sie, wenn sie das tun, sie ins Gefängnisgesteckt würden, doch die Menschen können die Lügen und die Propaganda der KPCh zurückweisen und sie sollten sich von der KPCh distanzieren und sich weigern, gemäß der Lügenmedien der KPCh zu agieren. Jeder Chinese, als unabhängiges Individuum, kann für sich, seine Entscheidung treffen. Obwohl es riskant ist, kann es ihre Seelen retten und ihre Integrität bewahren und ihren Status, ein verantwortlicher Bürger zu werden, etablieren. Aus diesem Grunde hat sich die gegenwärtige Austrittskampagne aus der KPCh auf dem Festland Chinas ausgebreitet, erlaubt ihnen, aus der Partei und deren Parteiorganisationen auszusteigen. Diese Bewegung wird China signifikante Veränderungen bringen und sogar auch der Welt.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv