Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Ottawa berührt von der Internationalen Kunstausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit Nachsicht“

Am 5. Februar 2013 fand die Vernissage der „Internationalen Kunstausstellung Die Kunst von Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit Nachsicht“ im Saint Brigid’s Centre for the Arts, das sich in der Nähe des Byward Market im kanadischen Ottawa befindet, statt. Trotz des kalten Winterwetters wurden viele Menschen von der Ausstellung angezogen, die bis 10. Februar zu sehen war.

Der Parlamentsabgeordnete Stephen Woddworth, der ehemalige kanadische Staatssekretär (Asien-Pazifik) David Kilgour, das Religionsoberhaupt Rev. Majed El Shaife, der Präsident der Filmgesellschaft „Free Thinking“ Fred Litwin, der stellvertretende Vorsitzende von „Interfaith Ottawa“ Michael McIntyre sowie weitere Prominente kamen zur Vernissage.

Die Besucher der Eröffnungsveranstaltung studierten die Kunstwerke sorgfältig und waren voll des Lobes für die hervorragenden Fertigkeiten der Künstler und ihre inspirierenden und berührenden Arbeiten.

MP Stephen Woodworth war erfreut, durch die Kunstausstellung etwas über Falun Gong zu erfahren

Das Parlamentsmitglied Stephen Woodworth schilderte dem Reporter, dass die Ausstellung über Falun Gong informiere und das Engagement und die friedvolle Natur der Falun Gong-Praktizierenden verdeutliche. Außerdem zeige sie auf, was für eine tiefe Einprägung die Verfolgung auf den Falun Gong-Praktizierenden hinterlässt. Er war froh, dass er sich Zeit genommen hatte, um all die Informationen aufzunehmen.

Der ehemalige Staatssekretär Kilgour äußerte: „Ich meine, dass wir in einem visuellen Zeitalter leben und viele dieser Gemälde einen riesigen Eindruck bei den Menschen hinterlassen. So wie dieses Bild da drüben mit dem Mädchen in Manhattan, dass ich nie aus meinem Kopf bekommen werde.“

Rev. Majed El Shafie, der Begründer von „One Free World International“, hat auf Menschenrechtsverletzungen wegen des Glaubens in vielen Ländern aufmerksam gemacht. Er selbst war in Ägypten wegen seines Glaubens gefoltert und zum Tode verurteilt worden. Er wurde einmal sieben Tage lang gefoltert, weil er sich weigerte, seinen Glauben aufzugeben. Schließlich entkam er aus Ägypten und lebt jetzt in Kanada. Für Rev. Shafie war dies eine sehr erfolgreiche Ausstellung. Die Falun Gong-Praktizierenden hätten in diesen herrlichen Kunstwerken ihre Vorstellungen und ihren Glauben ausgedrückt. Die Figuren auf den Bildern seien lebendig und berührend. Die Ausstellung würde der Welt erneut zeigen, dass Falun Gong-Praktizierende der brutalen Verfolgung mit friedlichen Mitteln antworten. Er sah in den Falun Gong-Praktizierenden Harmonie und ist der Meinung, dass sie sich durchsetzen werden.

Fred Litwin, der Präsident der Filmgesellschaft „Free Thinking“, hoffte, dass jeder Einwohner Ottawas zur Ausstellung kommen und über die Verfolgung erfahren würde. Viele Kunstwerke, besonders das mit dem Titel „Mein Sohn“, hinterließen einen tiefen Eindruck bei ihm. Der Künstler habe eine Technik verwendet, die der Technik der Großaufnahme in Filmen gleichkommen würde. So würde er damit die Traurigkeit und Verzweiflung der Mutter zum Ausdruck bringen, die den Leichnam ihres Sohnes in Armen hält. Das sei sehr bewegend. Herr Litwin bezeichnete die Verfolgung von Falun Gong als ein Verbrechen gegen die Menschheit. Als Mitglieder der internationalen Gemeinschaft sollten wir zusammenarbeiten, damit die Verfolgung beendet wird. Indem man Falun Gong unterstützt, würde man sich selbst unterstützen.

Michael McIntyre, der stellvertretende Vorsitzende von „Interfaith Ottawa”, fand die Kunstwerke sehr ausdrucksstark. Er sei von den Arbeiten berührt gewesen, die die Falun Gong-Praktizierenden unter der Verfolgung zeigten. Als Buddhist könne er das Leiden und die Buddha-Natur der Falun Gong-Praktizierenden erkennen.

Kathleen Gillis, die bekannte Künstlerin und Hauptorganisatorin dieser Kunstausstellung, erklärte, dass wir die Verantwortung hätten, der Welt mitzuteilen, was in China geschieht und dass die Falun Gong-Praktizierenden dieser brutalen Verfolgung friedlich und mit Barmherzigkeit begegnen würden. Es sei notwendig, den Menschen deutlich zu machen, dass Gutes belohnt und Böses bestraft werde.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv