Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Macau: Während des chinesischen Neujahrs umfassend über Falun Dafa informiert

An den Feiertagen des chinesischen Neujahrs steigt die Zahl der Touristen aus China in Macau immer beträchtlich an. Örtliche Praktizierende nutzten die Gelegenheit, um umfassend über die Hintergründe von Falun Dafa aufzuklären und für den Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und deren Organisationen zu werben.

Chinesische Touristen lesen die Informationen über Falun Dafa

Sie machen dies, weil in China die Verfolgung vertuscht wird und das Land mit falscher Propaganda, die Falun Dafa dämonisiert, bedeckt ist. Die Praktizierenden helfen den Chinesen beim Austritt aus der KPCh als einer Methode zur Unterstützung von Falun Dafa, weil sie glauben, dass es diesen Menschen eine hellere Zukunft beschert, wenn die Wahrheit letztendlich offengelegt wird und die für die Verfolgung verantwortlichen Personen zur Rechenschaft gezogen werden.

Chinesische Touristen lesen die Informationen über Falun Dafa

Am 9. Februar 2013, einen Tag vor dem chinesischen Neujahr, ging ein Polizist zu einem Praktizierenden und fragte: „Machen Sie morgen eine Pause?“ Der Praktizierende erwiderte, dass am nächsten Tag sogar noch mehr Praktizierende kommen würden. Der Polizist erwiderte gerührt: „Sie arbeiten wirklich vom ersten bis zum letzten Tag eines Jahres.“

Am Nachmittag kam ein Nordchinese mittleren Alters, um mit einem Praktizierenden zu sprechen. Er zeigte mit den Daumen nach oben und lobte: „Sie sind großartig. Falun Gong wird in China verfolgt und niemand spricht jetzt darüber. Sie haben dies hier seit mehr als zehn Jahren aufrechterhalten.“

Der Falun Dafa-Praktizierende antwortete: „Die Verfolgung ist noch nicht zu Ende. Hunderttausende Praktizierende sind noch eingesperrt. Andere Praktizierende werden weiterhin verhaftet. Die KPCh bedient sich der schlimmsten Mittel, um Falun Dafa zu verfolgen. Um die Verfolgung zu vertuschen, wagt sie nicht, über Falun Dafa zu reden.“ Der Mann stutzte: „Oh. Deshalb wird es so selten erwähnt. Leisten Sie weiterhin so gute Arbeit. Falun Dafa wird siegen.“ Der Praktizierende riet ihm zum Austritt aus der KPCh. Der Nordchinese erwiderte, dass er nie irgendeiner der KPCh-Organisationen beigetreten sei. Daraufhin bat ihn der Praktizierende, sich Folgendes zu merken: „Falun Dafa ist gut.“ Der Mann stimmte zu: „Ja, Falun Dafa ist gut!“ Dann bedankte er sich und ging.

Immer mehr Chinesen werden sich der Fakten bewusst und immer mehr Praktizierende aus Macau beteiligen sich an den lokalen Touristenattraktionen an der Werbung für den Austritt aus der KPCh. Während der ersten fünf Tage des chinesischen Neujahrs kehrten an diesem touristischen Ziel mehr als 1.500 Chinesen der KPCh und deren Unterorganisationen den Rücken. Einige traten mit sämtlichen Familienangehörigen aus, manche verwendeten ihren richtigen Namen und andere Pseudonyme, weil sie fürchteten, bei ihrer Rückkehr nach China verfolgt zu werden, wenn sie ihren wirklichen Namen angäben. Die Praktizierenden freuten sich für jeden, der austrat.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv