Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Liaoning: Fünf Praktizierende aus der Stadt Fushun sollen vor Gericht gestellt werden

Fünf Falun Gong-Praktizierende aus dem Kreis Xinbin, Provinz Liaoning wurden am 15. April 2012 unrechtmäßig von Beamten der Polizeistationen der Stadt Fushan verhaftet. Sie waren über neun Monate in der Haftanstalt Nangou eingesperrt. Beamte des Bezirksgerichts Dongzhou wollten die Praktizierenden vor Gericht stellen. Der vorsitzende Richter war Song Baoyue [+86-18641318737, +86-24-57567437 (Büro)].

Bei den fünf Praktizierenden handelt es sich um Frau Wan Yumei, Frau Zhang Deyan, Frau Sun Haifeng, Herrn Mu Guodong und Frau Wang Guihua.

Beamte der Staatsanwaltschaft des Bezirks Wanghua verfolgten die fünf Praktizierenden am 12. Juli 2012 strafrechtlich im Bezirksgericht Wanghua. Dann übergaben sie im Dezember 2012 die sogenannten Fälle dem Bezirksgericht Dongzhou.

Frau Wang Yumeis Familie engagierte für sie einen Anwalt aus Peking. Er wird auf "nicht schuldig" plädieren. Wir hoffen, dass aufrichtige Menschen innerhalb und außerhalb Chinas für die Gerechtigkeit einstehen und helfen werden, die Praktizierenden zu retten und ihre Freilassung zu sichern.

Hintergund

Am Morgen es 15. Aprils 2012 gegen 6:30 Uhr morgens brachen mehr als zehn Beamte in Frau Zhang Deyans Haus ein und legten ihr Handschellen an. Ihre Schwester wurde in einem anderen Zimmer eingesperrt und durfte nicht auf die Toilette gehen oder Anrufe tätigen. Die Polizisten befürchteten, sie würde anderen erzählen, was vor sich ging. Während einige Beamte Frau Zhangs Schwester bewachten, durchsuchten die anderen ihr Haus und machten Fotos und Videos. Sie beschlagnahmten ein Foto des Meisters, Falun Gong-Bücher, einen Computer, einen DVD-Spieler, Handys und weitere persönliche Besitztümer.

Am gleichen Tag wurden 20 Praktizierende in der Gegend von Xinbin verhaftet. Vier von ihnen wurden zu Gefängnis und fünf von ihnen zu Zwangsarbeit verurteilt. Die Beamten des kommunistischen Regimes verweigerten den Familienmitgliedern der Praktizierenden, diese zu besuchen. Ihre Familien haben keine Möglichkeit zu erfahren, wie es ihnen in der Haftanstalt ergeht. Bisher wissen sie nur, dass sie täglich zu 12 Stunden Sklavenarbeit gezwungen werden.

An der Verfolgung der fünf Praktizierenden beteiligte Parteien:

Yang Wenjun, stellvertretender Leiter des Polizeiamtes Fushun: +86-15941388787, +86-24-52625821 (Büro)
Peng Yue, Abteilung für Staatssicherheit Fushun (wichtige Person bei der Verhaftung der Praktizierenden): +86-13841334590, +86-24-52787387 (Büro)
Geng Dan, Abteilung für Staatssicherheit Fushun: +86-13504120110

In der chinesischen Originalversion finden sich weitere an der Verfolgung beteiligte Personen und Büros.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/3/1/138333.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2013/2/18/抚顺五位法轮功学员面临庭审-家属呼吁营救-270160.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv