Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Unterschriften sammeln, um den Organraub in China zu stoppen

Am 16. März 2013 hielten Falun Gong-Praktizierende aus Sydney eine Veranstaltung am Campsie Plaza ab, um Unterschriften zu sammeln, die für ein Ende der Verfolgung von Falun Gong in China aufriefen. Die Praktizierenden stellten Tafeln mit Informationen auf und verteilten Materialien, um den Organraub durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) an Falun Gong-Praktizierenden aufzudecken.

Die Petition unterschreiben um Falun Gong zu unterstützen

Mr. David Johnson, ein Einheimischer, war zu Tränen gerührt, als er sich die Tafeln ansah. Er sagte, dass die Brutalität der Verfolgung außerhalb seiner Vorstellungskraft läge. Er unterschrieb die Petition und verurteilte die Gräueltaten der kommunistischen Partei.

Es war ein heißer Tag. Einige Einwohner kauften Eis für die Praktizierenden und ermutigten sie, ihre Bemühungen fortzuführen. Auch einige Chinesen drückten ihre Unterstützung aus.

Yee-ha Jan, eine 30-jährige Koreanerin, schaute sich längere Zeit ein Plakat an. Sie zeigte auf das Foto einer weiblichen Praktizierenden mit einem vergrößerten Bauch und fragte, ob diese Person schwanger sei. Ms. Jan wurde gesagt, dass die Praktizierende nicht schwanger sei. Vielmehr habe sie während der Inhaftierung und infolge der Folter durch die KPCh, eine schwere Aszites (Bauchwassersucht) bekommen. Ms. Jan war von der Ungerechtigkeit entsetzt und unterzeichnete die Petition, bevor sie ging.

Während der Unterschriftensammlung gingen die Praktizierenden auch zu den Geschäften in ihrer Nähe und fragten die Besitzer, ob sie dort Poster anbringen könnten, die für ein Ende des Organraubs in China aufriefen. In einem Lebensmittelgeschäft war der Besitzer von der Brutalität der Verfolgung sehr schockiert. Er verurteilte diese Verfolgung und bat seine Mitarbeiter, die Petition ebenfalls zu unterschreiben. Später half er den Praktizierenden drei Kunden im Geschäft anzusprechen und bat sie, die Petition zu unterschreiben. Bevor die Praktizierenden den Laden verließen, half der Besitzer die Poster vor seinem Laden anzubringen. Auch viele andere Geschäftsinhaber erlaubten den Praktizierenden, die Poster in ihren Läden anzubringen.

Während der gesamten Veranstaltung unterzeichneten mehr als 600 Menschen die Petition, und 150 Chinesen beschlossen, aus der kommunistischen Partei und den ihr angeschlossenen Organisationen auszutreten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv