Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland/Freiburg: Petitionsaktivität erhält große Zustimmung „Ich denke, China befindet sich an einem Wendepunkt“

Am 13. April 2013 führten Falun Gong Praktizierende in Freiburg eine Petitionsaktion durch. An einer belebten Straßenkreuzung bauten sie einen Infostand auf, platzierten viele ausdrucksvolle Bilder und informative Plakate, um die Öffentlichkeit auf die unrechte und unmenschliche Unterdrückung von Falun Gong aufmerksam zu machen. Denn seit 1999 wird die Meditationspraktik Falun Gong (auch Falun Dafa) vom kommunistischen Regime in China gezielt verfolgt.

Viele Passanten hielten an, um die Bilder und Plakate anzuschauen und erfuhren so von der Verfolgung, unter der Falun Gong Praktizierende in China leiden. Betroffen schüttelten schüttelten viele Menschen den Kopf, konnten sich nicht vorstellen, dass es in diesem Jahrhundert noch eine solche Brutalität und Folter geben kann. Sie waren schockiert, zu erfahren, dass in den vergangenen 14 Jahren Tausende Falun Gong-Praktizierende wegen ihres friedlichen, standhaften Glaubens vom kommunistischen Regime getötet wurden.

Einer der Passanten fragte: „Findet denn wieder ein Nazi Massaker statt? Dies [die Verfolgung in China] hört sich ja noch schlimmer an!“ Nachdem die Menschen die Fakten und Hintergründe der Verfolgung erfahren haben, gingen sie direkt zu dem Stand und unterschrieben die ausliegende Petition, um ein Ende der Verfolgung zu fordern.  
 

Viele Menschen unterschreiben die Petition und fordern die Beendigung der Verfolgung

Ein junger Mann wollte wissen, wie die chinesische Wirtschaft so florieren konnte, wo doch das Regime die Menschenrechte so eklatant missachtet. Ein Praktizierender erklärte ihm, das werde unter der billigen Arbeit ausgebeuteter Arbeiter und unter der Opferung der Umwelt erreicht. Wasser und Luft in China sind schwer verschmutzt, viele können sich für ihre Kinder den Besuch einer Schule nicht leisten und viele können sich auch keine medizinische Behandlung leisten. Mittlerweile hat das chinesische Regime ein Viertel seiner finanziellen Mittel für die Verfolgung von Falun Gong ausgegeben. Der junge Mann verstand. Er nahm Informationsmaterial mit, um sich zu Hause weiter zu informieren.

Eine Frau fragte, ob die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) immer noch die Dissemination von Informationen in China streng kontrolliere. Ein Falun Gong-Praktizierender erklärte ihr, dass die kommunistischen Behörden die Informationen filtern und Medien unter staatlicher Kontrolle stehen. Das Regime hat enorme Summen von Ressourcen aufgewendet, um die Verfolgung von Falun Gong zu verheimlichen, speziell das Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden.

Passanten erfahren in Freiburg, Deutschland, die wahren Umstände von Falun Gong und die Verfolgung durchh die Kommunistische Partei Chinas

Ein Wissenschaftler aus China erzählte den Praktizierenden: „Ich las darüber [die Verfolgung], als ich in China war. Ich habe sogar eine CD mit den Neun Kommentaren über die Kommunistische Partei. Praktizierende, wie ihr, verteilten diese Materialien. Ich kenne eine ältere Dame. Sie verfügt über keinerlei Einkommen und ihre Kinder unterstützen sie. Doch auch sie schaffte es, etwas Geld zu sparen, um diese CDs und Informationsschriften anzufertigen. Es war nicht einfach für sie. Ich war sehr berührt.“

Er führte weiter aus: „Menschen sollten das Informationsmaterial, das Falun Gong-Praktizierende verteilen, lesen. Wenn man alle Seiten der Geschichte betrachtet und darüber nachdenkt, wird man sehen, wer Lügner und wer aufrecht ist. Selbst wenn die Lügen der KPCh für eine Weile wirksam sind, wird die Partei nicht lange währen. Sind nicht die frühere Sowjetunion und andere vormalige kommunistische Mächte in Osteuropa, eine nach der anderen zusammengebrochen? Ich denke, China befindet sich auch an einem solchen Wendepunkt. Die chinesische Gesellschaft steht vor zu vielen Problemen. Es ist zu dunkel. Es ist wie Nordkorea. Die Wurzel des Problems ist das politische System. Die KPCh muss zusammenbrechen. Es gibt da keinen anderen Ausweg.“

Der Wissenschaftler sagte, er sei beim Eintritt in die Hochschule der Partei beigetreten. Er und seine Klassenkameraden hatten überhaupt kein Interesse am Eintritt in deren Reihen, doch die Hochschule verlangte dies. Er trat freudig aus der KPCh und der ihr angehörigen Jugendliga aus. Der Austritt aus der KPCh und deren Organisationen ermöglicht es den Chinesen, sich von der Partei und all ihren verruchten Verbrechen zu distanzieren, sich dadurch selbst auf der rechtschaffenen Seite der Geschichte zu positionieren.

Ein gegenwärtig in der Schweiz residierender junger Mann aus China trat ebenfalls auf der Stelle aus der Liga der Jungen Pioniere der KPCh aus und er nahm noch Informationsmaterial für seine Eltern mit. Er sagte: „Meine Eltern lebten viele Jahre in China und sind früher sicherlich einer dieser Organisationen beigetreten. Wenn der Austritt aus der KPCh und den KPCh-Organisationen so wichtig ist, kann ich nicht zulassen, dass meine Eltern das verpassen.“ 

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv