Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Singapur: Gedenken an den friedlichen Appell vom 25. April

Von einem Falun Dafa-Praktizierenden in Singapore

(Minghui.org) Am Nachmittag des 22. April 2013 hielten Falun Dafa-Praktizierende in Singapur im Hong Lim Park eine Kundgebung zum Gedenken des friedlichen Appells am 25. April 1999 ab. Die Praktizierenden riefen Menschen aus allen Lebensbereichen dazu auf, ihre Aufmerksamkeit auf die fortwährende Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden in China zu richten.

Praktizierende in Singapur gedenken des friedlichen Appells vom 25. April und demonstrieren die Falun Dafa-Übungen

Passanten erfahren über die Tatsachen der Verfolgung von Falun Dafa in China

Praktizierende zeigen viele Banner und Plakate mit Fotos, um die Brutalität der Verfolgung aufzuzeigen

Das Bewusstsein über die Verfolgung anzuheben, hilft anderen

Frau Li begann im Jahre 2008 Falun Dafa zu praktizieren. Sie sagte, dass vor 14 Jahren zehntausend Praktizierende zum Regierungsgebäude Zhongnanhai in Peking gegangen waren, um friedlich bei der chinesischen Regierung zu appellieren. Sie sagte weiter, dass dies eine große Bedeutung beinhalte und seit dieser Zeit sich alle Praktizierenden weltweit und stets auf friedliche Art und Weise bemühen, das Bewusstsein über diese Verfolgung zu verstärken.

„Der friedliche Appell und die Bemühungen zur Beendigung der Verfolgung durch die Falun Dafa-Praktizierenden geschieht nicht für sie selbst, sondern um ihren Mitmenschen zu helfen. Die bösartige Natur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) schadet unschuldigen Menschen, weshalb es jeder Mensch wissen sollte, um sich vor weiterem Schaden zu schützen“, sagte Frau Li.

Ein Praktizierender werden aufgrund des Appells vom 25. April

Medienberichte über den Appell vom 25. April gestattete es den Menschen in der ganzen Welt über Falun Dafa zu erfahren. Herr Liu ist eine dieser Personen. Anfang des Jahres sah er einen Videoclip auf YouTube über die Geschehnisse dieses Tages und wollte dadurch mehr über Falun Dafa herausfinden. Auf einer Falun Dafa-Webseite fand er Praktizierende in seiner Nähe und begann die Falun Dafa-Bücher zu lesen. „Ich fühle mich wirklich glücklich“, sagte Herr Liu.

Dies ist die Gruppe von Menschen, zu der ich gehören möchte

Herr Chang begann im Jahre 2009 durch eine Spezialsoftware, die Chinas Firewall durchbrechen kann, Nachrichten außerhalb Chinas zu lesen. Er erzählte, dass ihm dies erlaubt hatte, herauszufinden, was bezüglich der Verfolgung von Falun Dafa wirklich geschehen war. Er fühlte sich traurig darüber, dass er einmal an die Lügen und die Propaganda der KPCh geglaubt hatte, und verurteilte die durch die KPCh begangenen Gräueltaten an Falun Dafa-Praktizierenden.

„In China werden Informationen zensiert. Viele Menschen wissen nur das, was die KPCh sie wissen lässt. Was aber noch beängstigender ist, ist die Tatsache, dass es die Menschen in China nicht wissen und ganz zufrieden damit sind. Dennoch fühlt sich jeder in China durch den roten Terror der KPCh unterdrückt. Je mehr ich von dieser ungesetzlichen Verfolgung erfahren habe, umso entrüsteter wurde ich. Das Einzige, was ich tun kann, ist mehr Menschen um mich herum die Tatsachen wissen zu lassen“, sagte Herr Chang.

Darüber befragt, wie er sich durch seine Teilnahme an diesem Event fühle, sagte Herr Chang, dass nichts seine Gefühle wirklich ausdrücken könne: „Wie ein Pilger, der ein Wunder sieht; letztendlich habe ich die Gruppe von Menschen gefunden, zu der ich gehören möchte. Sie kommen aus verschiedenen Ländern, doch haben sie alle das gleiche Ziel. Sie machen alles Menschenmögliche, um ihren Mitpraktizierenden in China zu helfen. Ihr Glaube macht sie furchtlos im Angesicht dieser Diktatur. Sie sind frei und möchten das Gleiche für ihre Mitpraktizierenden in China. Ihr starker Glaube bringt sie zusammen und führte mich hierher. Ich habe mich danach gesehnt, sie zu finden, und schließlich bin ich hier unter ihnen.“

„China geht es ohne die KPCh besser“

Ein Amerikaner, der in Jakarta gearbeitet hatte, wusste seit dem Appell des 25. April über Falun Dafa Bescheid: „Dies ist eine friedliche Praktik, die es Menschen erlaubt, über sich selbst zu reflektieren. Falun Dafa als spirituelle Bewegung wird China in eine bessere Richtung bringen. Die KPCh hat den Praktizierenden viel Leid angetan und kümmert sich niemals um die Rechte der Menschen. China wird es ohne die KPCh besser gehen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv