Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Hebei:Unterschriftensammlung, um den älteren Herrn Sun Yuqiang zu retten

Nachdem vor Kurzem bereits 432 Unterschriften auf eine Petition abgegeben worden waren, setzten sich immer mehr Leute für den Falun Dafa-Praktizierenden Herrn Sun Yuqiang ein, um mit ihrer Unterschrift auf einer weiteren Petition, auch seine Freilassung zu fordern, nachdem er von der KPCh im Kreis Cang, Provinz Hebei, illegal verhaftet und eingesperrt worden war. Manche Menschen ergriffen sogar die Initiative, um sich aktiv an der Sammlung von Unterschriften zu beteiligen.

Herr Sun Yuqiang, 70 Jahre alt, stammt aus dem Dorf Wanghaisi, Kreis Cang, Provinz Hebei. Am 24. Dezember 2012 klärte er Marktbesucher im Dorf Dabeitou, Gemeinde Fenghuadian, über die Zusammenhänge der Verfolgung von Falun Dafa auf und wurde von jemandem, der die Fakten nicht anerkennen wollte, angezeigt. Daraufhin wurde er vom stellvertretenden Leiter der Abteilung des Amtes für Staatssicherheit der Polizei illegal festgenommen und in der Strafanstalt der Stadt Cangzhou eingesperrt. Inzwischen erfolgte sogar die Genehmigung für seine Inhaftierung.

Die Polizei hat einen freundlichen, beliebten 70-jährigen Mann grundlos festgenommen und länger als drei Monate eingesperrt. Seinen Angehörigen wurde mit fadenscheinigen Begründungen das Besuchsrecht verwehrt. Zu dieser kalten Jahreszeit durften sie Herrn Sun Yuqiang weder eine warme Bettdecke noch Winterkleidung zukommen lassen. Die Polizei und das Gericht verbündeten sich und planten, Herrn Sun Yuqiang zu verurteilen. Dieses bösartige Verhalten der Beamten von Polizei und Gericht löste eine starke Unzufriedenheit bei den Bürgern im Kreis Cang aus. Viele Bürger setzten daraufhin, zur Unterstützung und Freilassung Herrn Sun Yuqiangs, ihren Daumenabdruck auf eine Petition.

Im Folgenden einige Geschehnisse hinsichtlich der Unterschriftensammlung:

Geschäftseigentümer hilft bei der Unterschriftensammlung

Vor einigen Tagen traf ein Falun Dafa-Praktizierender bei der Erklärung der wahren Umstände und Sammlung der Unterschriften für Herrn Sun Yuqiang auf einen Geschäftseigentümer. Als er ihm die wahren Umstände erklärt hatte und hoffte, dass er für Herrn Sun Yuqiangs Rettung unterschreiben würde, sagte dieser sofort: „Ja, ich unterschreibe.“ Als der Praktizierende ihn dann fragte, ob die zwei Helfer in seinem Laden auch unterschreiben könnten, sagte er: „Ja, ich werde sie danach fragen.“

Als die zwei Helfer gerade ihren Daumenabdruck auf die Petition gesetzt hatten, hielt ein Lastwagen vor dem Laden an. Als der Praktizierende gerade im Begriff war, den beiden Personen im Lastwagen die Situation bezüglich Herrn Sun Yuqiang zu erklären, kam bereits der Geschäftseigentümer und sagte: „Dieser Falun Dafa-Praktizierende ist nett, es ist richtig, ihm zuzuhören!“ Dann gab er das, was er zuvor über die wahren Umstände erfahren hatte, an die beiden Fahrer weiter. Auch sie gaben bereitwillig ihre Unterschrift per Daumenabdruck.

Der Geschäftseigentümer bot dem Praktizierenden an, auch den Besitzer des Restaurants neben seinem Laden, um seine Unterschrift zu bitten. Und auch dieser unterschrieb die Petition.

„Jeder unterschreibt, um einen guten Menschen zu unterstützen“

Ein Praktizierender sah einmal während er dabei war über die Fakten aufzuklären, vier, fünf Personen am Straßenrand stehen. Er erzählte ihnen daraufhin, was Herrn Sun Yuqiang widerfahren war. Einer von ihnen sagte anschließend: „Einen Menschen zu retten, ist eine gute Sache. Wir unterschreiben.“

Als weitere Leute in der Nähe die Menschenansammlung sahen, kamen sie dazu und fragten, was denn los wäre. Eine Person, die gerade dabei war ihren Daumenabdruck auf die Petition zu setzen, erzählte ihnen von der Unterschriftensammlung. Ein anderer sagte: „Die Kommunistische Partei Chinas kennt nur Bestechung und geht ihrem Ende entgegen. Jeder sollte unterschreiben, um einen guten Mensch zu unterstützen.“

In diesem Moment stieg jemand aus seinem Auto aus und erkundigte sich ebenfalls danach, was los war. Der Praktizierende zögerte zunächst, erklärte ihm dann aber doch die Fakten. Auch diese Person stimmte zu und unterschrieb sofort die Petition. Er erkundigte sich sogar danach, was er noch tun könnte und nahm freudig Materialien mit Informationen bezüglich der Verfolgung von Falun Dafa an.

Über 70 Menschen unterschreiben im Zuge einer Beerdigung per Daumenabdruck

Ein Falun Dafa-Praktizierender nahm vor Kurzem an einer Beerdigung teil, auf der sehr viele Menschen anwesend waren. Er kam mit jemandem ins Gespräch und klärte an einem ruhigen Platz über die wahren Umstände hinsichtlich Herrn Sun Yuqiang Verhaftung auf. Auch dieser Mensch unterschrieb anschließend die Petition für eine Freilassung per Daumenabdruck..Um noch mehr Menschen die wahren Umstände erfahren zu lassen, ging er zu weiteren Gruppen von Menschen, um Unterschriften zu sammeln. Viele Menschen wollten per Daumenabdruck unterschreiben.

Ein Mann, der zuvor gerade über die wahren Umstände informiert worden war, zeigte auf eine andere Personengruppe: „Ich habe schon mit ihnen geredet. Sie wollen auch unterschreiben. Gehen Sie einfach hin.“ Letztlich waren es Unterschriften von über 70 Menschen, die auf dieser Beerdigung ihre Unterschrift gegeben hatten.

„Es fehlen vielleicht nur die Unterschriften von uns beiden“

Einmal besuchte ein Praktizierender ein Ehepaar, das er über die wahren Umstände und die Situation von Herrn Sun Yuqiang aufklären und um die Unterschriften bitten wollte. Während die Frau sofort ihre Unterschrift gab, zögerte ihr Mann noch. Er hatte eine bestimmten Bekanntheitsgrad und hatte Angst, von anderen entdeckt zu werden. Daraufhin sagte seine Frau zu ihm: „Wovor hast du Angst? Es fehlen vielleicht nur die Unterschriften von uns beiden. Vielleicht kann er gerade durch unsere beiden Daumenabdrücke gerettet werden.“ Da gab dann auch ihr Mann seine Unterschrift.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv