Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Falun Gong-Praktizierende in Los Angeles gedenken des Appells vom 25. April

Falun Gong-Praktizierende veranstalteten am Donnerstagabend eine Kerzenlicht-Mahnwache vor dem chinesischen Konsulat in Los Angeles, um an den Appell vom 25. April in Peking zu erinnern. An jenem Tag vor 14 Jahren gingen mehr als 10.000 Falun Gong-Praktizierende zum staatlichen Petitionsbüro in Peking, um sich für das Recht auf das Praktizieren von Falun Gong einzusetzen. Das war der größte und friedlichste Appell in der Geschichte.

Falun Gong-Praktizierende veranstalteten eine Kundgebung vor dem chinesischen Konsulat in Los Angeles

Eine Kerzenlicht-Mahnwache vor dem chinesischen Konsulat erinnert an die Mitpraktizierenden, die bei der brutalen Verfolgung ihr Leben verloren

Moderator Zheng Qu sagte: „Wir versammeln und heute hier, um des Apells vom 25. April zu gedenken. Seitdem die Kommunistische Partei Chinas im Jahr 1999 mit der Verfolgung anfing, ist die Geisteshaltung zum 25. April in allen unseren Protestaktivitäten gegenwärtig. Wo auch immer die Falun Gong-Praktizierenden sind, im Angesicht des beispiellosen Bösen und der schlimmsten Gerüchte, die die kommunistische Propagandamaschinerie zum Entzünden von Hass erdichtet, bleiben sie friedlich und vernünftig und bemühen sich, über die wahren Zusammenhänge aufzuklären. Sie halten an ihrem standhaften Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht fest.“

Personen, die am 25. April beteiligt waren, erinnern sich

Warum fanden die Ereignisse am 25. April überhaupt statt? Yong Zhang, ein ehemaliger Student nach der Promotion an der chinesischen Wissenschaftsakademie, erinnert sich an seine persönlichen Erfahrungen.

Yong Zhang von der chinesischen Wissenschaftsakademie erinnert sich an den Appell des 25. April

Herr Zhang berichtete: „Der direkte Grund für den Appell war die Festnahme von Praktizierenden in Tianjin. Diese hatten an der pädagogischen Hochschule von Tianjin über die Fakten von Falun Gong informiert, weil ein Hochschuljournal einen Artikel veröffentlicht hatte, in dem Falun Gong diffamiert wurde. Viele Praktizierende begaben sich zur Regierung in Tianjin, um die Freilassung der Verhafteten zu erreichen. Doch man sagte ihnen, sie müssten nach Peking fahren, wo die Angelegenheit gelöst werden könne.“ Herr Zhang und ein paar seiner Kollegen fuhren mit dem Bus zum staatlichen Petitionsbüro in Peking.

Weiter berichtete er: „Als wir ankamen, sahen wir viele andere Falun Gong-Praktizierende. Ein Praktizierender erzählte, dass sie von der Polizei zur Fuyou Straße in der Nähe des Zentralregierungsgebäudes geführt wurden. Die Regierung schilderte dies später in ihrer Propaganda als ‚Belagerung‘ der Zentralregierung. An diesem Tag stand ich die meiste Zeit auf der Fuyou Straße. Ich wusste nicht, dass es sich hier um eine von Luo Gan vorprogrammierte Falle handelte. Luo Gan war damals Mitglied des ständigen Komitees des Politbüros.

Am Morgen wurden die Praktizierenden aufgefordert, Vertreter zu einem Gespräch mit den Beamten zu entsenden. Die Praktizierenden hatten drei Forderungen: die Freilassung der in Tianjin verhafteten Praktizierenden, die Erlaubnis, unbehelligt Falun Gong zu praktizieren und die Erlaubnis zum Druck von Falun Gong-Büchern.

Die Kommunistische Partei Chinas stellte diesen Appell als ‚Belagerung der Zentralregierung‘ dar. Tatsächlich legte die Partei die Falun Gong-Praktizierenden herein und täuschte die Menschen. Niemand rief irgendwelche Slogans. Alle warteten ruhig darauf, dass die Angelegenheit gelöst würde. Viele bewaffnete Polizisten waren vor Ort und entspannten sich, als sie sahen, dass wir Ordnung bewahrten und so friedlich blieben. Alle Fahrbahnen waren offen und auch die Bürgersteige waren nicht blockiert. Würde eine ‚Belagerung‘ so friedlich verlaufen sein?“

Frau Shuying Li aus Peking festgenommen und eingesperrt

Frau Shuying Li, ehemalige Gymnasiallehrerin für Physik aus Peking, erinnert sich an ihre Tortur

Frau Shuying Li aus Peking, eine langjährige Falun Gong-Praktizierende, war damals Physiklehrerin am Gymnasium. Sie berichtete, wie sie in den vergangenen vierzehn Jahren wegen der Verfolgung litt. Sie erklärte: „Ich wurde im Frauenzwangsarbeitslager Tuanhe in Peking eingesperrt. Meine Schwester, ihre Tochter und die Tochter meiner älteren Schwester waren auch in diesem Lager eingesperrt. Die Tochter meiner älteren Schwester wurde geistig verwirrt. Meine jüngere Schwester wurde zur Einnahme von vielen Drogen gezwungen und verlor viel Gewicht. Mein Bruder war Ingenieur. Er begab sich zum staatlichen Petitionsbüro, um für Falun Gong zu appellieren. Er wurde so schlimm verfolgt, dass er im April 2011 starb.“

Sie fuhr fort: „Ich wurde angelogen, verleumdet und seelisch gequält. Wir durften auch nicht viel schlafen. Vier Stunden am Tag war das Maximum.“

Yingnian Wu: Der Appell am 25. April war die Ausübung der verfassungsmäßigen Rechte

Professor Yingnian Wu von der Universität Kalifornien in Los Angeles äußerte: „Der Appell am 25. April war die Ausübung unserer verfassungsmäßigen Rechte. Der Grund für diesen Appell war, dass uns die Regierung verfolgte. Das kommunistische Regime fing an, falsche Anklagen gegen Falun Gong zu erfinden und verbot 1997 die Publikation von Zhuan Falun. Die Polizei von Tianjin verprügelte Falun Gong-Praktizierende, verhaftete sie und verweigerte ihre Freilassung vor dem 25. April. Die Behauptung, dass der Appell vom 25. April zur Verfolgung führte, ist eine völlige Umkehrung des ursächlichen Zusammenhangs. Die Natur der Partei ist es, zu lügen, Gewalt anzuwenden und zu kämpfen. Außerdem war der ehemalige Chef Jiang Zemin eifersüchtig auf die Praktik. Die groß angelegte Verfolgung wäre auch ohne den Appell des 25. April geschehen.

„Die brutale Verfolgung dauert seit 14 Jahren an und mindestens 3.643 Praktizierende starben. Die tatsächliche Zahl der Toten kann viel höher sein, da das kommunistische Regime die Fakten vertuscht. Seit jenem Tag haben die Falun Gong-Praktizierenden ihre friedlichen und vernünftigen Proteste gegen die Verfolgung fortgesetzt. Sie wollen den Schutz der Rechte auf Rede- und Glaubensfreiheit nicht nur für sich selbst sondern für alle Chinesen.“

Yinquan Liu: Die Verfolgung von Falun Gong ist eine Schande für die Polizei und das Gerichtswesen

Der bekannte Demokratieaktivist Yinquan Liu erklärte: „Die Verfolgung von Falun Gong hat Schande über die Polizei und das Gerichtswesen gebracht.“

Der bekannte Demokratieaktivist Yinquan Liu erklärte: „Die Partei verfolgt Falun Gong seit 14 Jahren, was zu vielen Toten und Zehntausenden von zerbrochenen Familien geführt hat. Es ist eine Tragödie für die Chinesen und die menschliche Rasse allgemein. Der Befehl von Jiang Zemin, dass „es kein Verbrechen ist, die Falun Gong-Praktizierenden zu Tode zu prügeln“ und das Verhalten der Polizei und des Gerichtswesens sind eine Schande. Beispielsweise hatte in Weifang in der Provinz Shandong ein Arbeiter namens Wu Wei einen Streit mit einem Bankdirektor, als er eine Wasserheizung reparierte. Er wurde verprügelt und wurde später als derjenige hingehängt, der die Prügelei machte. Ein bestochener Polizeidirektor verhaftete Herrn Wu und zwang ihn dazu, auf schuldig zu plädieren. Das Gericht verurteilte ihn ohne Rücksicht auf die Fakten auf schuldig. Diese unfaire Behandlung führte zu seinem Nervenzusammenbruch.

Es gab so viele solche Vorfälle. Indem die Polizei und die Justiz den Anordnungen der KPCh Folge leisteten, wurden sie korrupt und entartet. Der einzige Weg, diese Angelegenheit zu lösen, ist die Auflösung der Partei.“

Vertreter von „Ärzte gegen Organraub“: Die Ärzte, die am Organraub lebender Personen beteiligt sind, werden ermittelt

Dr. Churchill von „Ärzte gegen Organraub“ erklärte, dass die Kommunistische Partei Chinas den Raub von Lebendorganen an Falun Gong-Praktizierenden im Jahr 2001 begann. Nach einer vorsichtigen Schätzung seien 65.000 Praktizierende wegen ihrer Organe getötet worden. Immer mehr Ärzte würden dieser Angelegenheit Beachtung schenken. Seine Organisation würde die Organtransplantationsabteilungen in den medizinischen Hochschulen der USA auffordern, von chinesischen Ärzten, die dort ausgebildet werden, zu fordern, dass sie eine Erklärung unterzeichnen, dass sie sich nicht am Organraub lebender Menschen beteiligt haben. Ärzte und Anwälte erkundigen sich über chinesische Ärzte, um herauszufinden, ob sie sich an diesen Gräueltaten beteiligt haben.

Passant: Falun Gong-Praktizierende beweisen Mut

Herr Ding, der gegenüber dem Gebäude des chinesischen Konsulats einen Kurs in einer südkoreanischen Schule für chinesische Medizin machte, sah die Kerzenlicht-Mahnwache und war berührt von dem Frieden und der Gelassenheit. Er sprach mit einem Schulaufseher über Falun Gong und sagte: „Das Beste ist, die Ausländer über den Organraub an Lebenden zu informieren. Das ist so böse.“

Herr Ding ist aus Taiwan und er berichtete, dass eine chinesische Freundin aus Festlandchina jedes Mal Angst hat, wenn Falun Gong erwähnt wird. Er erzählte: „Die KPCh betreibt Gehirnwäsche an ihren Bürgern. Meine Freundin aus China wagt nicht, mir zuzuhören, wenn ich über Falun Gong rede. Sie hat auch Angst vor der Partei, weil ihre Familie noch in China ist. Die Falun Gong-Praktizierenden beweisen wirklich einen mutigen Geist.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv