Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Anhörung zu Organraub in China im Londoner Westminster

02.05.2013

Am 29. April fand im Westminster Houses of Parliament in London eine Anhörung zu Organraub in China statt. Foto: Simon Gross/Dajiyuan

Am 29. April fand im Westminster Houses of Parliament in London eine Anhörung zum Thema Organraub in China statt. Nach Berichten der chinesischsprachigen Epoch Times, Dajiyuan, haben auf dieser Anhörung der kanadische Politiker David Kilgour, der Autor Ethan Gutmann und Augenzeugen über Organraub in China berichtet. Über 20 britische Abgeordnete und Politiker haben diese Anhörung besucht.

Erschreckende Tatsachen

David Kilgour habe auf der Anhörung berichtet, wenn ein Mann aus London eine Nierentransplantation in Shanghai durchführen lasse, werde in China ein Falun Gong-Praktizierender auf den Operationstisch gelegt. Seine beiden Nieren werden entnommen und er sterbe. Während das Leben eines Menschen durch die Transplantation gerettet werde, verliere ein anderer Mensch sein Leben. Hinter der erfolgreichen Operation verberge sich ein eindeutiger Mord. David Kilgour habe hinzugefügt, dass er und der Menschenrechtsanwalt David Matas seit 2006 Organraub in China untersucht und zahlreiche Beweise über die Existenz von Organraub und die Beteiligung des Regimes der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gesammelt haben. David Kilgour habe außerdem die Hoffnung geäußert, dass die Regierung in Großbritannien Maßnahme ergreife, um den Transplantationstourismus nach China zu verhindern.

Falun Gong ist eine friedliche buddhistische Kultivierungsschule, die seit 1999 von der KPCh in China verfolgt wird. Zu Beginn der Verfolgung gab es nach inoffizieller Statistik etwa 100 Millionen Falun Gong-Praktizierende. Während der Verfolgung sind massive Menschenrechtsverletzungen wie Demütigung, Folter und sogar Organraub an Falun Gong-Praktizierenden verübt worden. Diese Verfolgung dauert bis heute an.

Ethan Gutmann habe berichtet, dass er drei Jahre lang in China als Berater gearbeitet habe und gut über China informiert sei. Durch seine eigene Untersuchung komme er zu dem Ergebnis, dass von 2000 bis 2008 Organraub an etwa 65.000 Falun Gong-Praktizierenden verübt worden sei. Diese Zahl sei identisch mit der Einschätzung von David Matas und David Kilgour. Ethan Gutmann habe hinzugefügt, dass nach der Aufdeckung des Skandals um den entmachteten Spitzenpolitiker Bo Xilai, der Suchbegriff „Organraub" auf der größten chinesischen Suchmaschine Baidu freigeschaltet worden sei. Danach habe die KPCh erklärt, dass China in drei bis fünf Jahren mit der Organentnahme bei Hingerichteten aufhören werde. Dies seien Hinweise darauf, dass der Fall von Bo Xilai mit Organraub zu tun habe und dass Organraub existiere.

Anni Yang, eine Falun Gong-Praktizierende, habe über die Folter in einem Arbeitslager in Peking berichtet, die sie erlebt habe. Der Mediziner Professor Li Huiqiao habe erklärt, dass die KPCh seit Beginn ihrer Herrschaft in China verschiedene Gruppen grausam verfolgt habe: zunächst die Kapitalisten, dann die Gelehrten, später wurde Studenten während dem Tian´anmen-Massaker getötet und jetzt werden Falun Gong-Praktizierende verfolgt. Das Ausmaß, in dem das Regime der KPCh Menschenleben missachte, sei schockierend.

Vorträge erregten große Aufmerksamkeit

Nach Berichten von Dajiyuan haben die Vorträge über Organraub in China große Aufmerksamkeit bei den Anwesenden erregt. Nach den Vorträgen wurde über Maßnahmen diskutiert, die Großbritannien ergreifen könne. Dies seien beispielsweise ein Verbot für Briten, in China Organe transplantieren zu lassen, Verweigern der Ausbildung chinesischer Ärzte in der Organtransplantation und das Verbot der Einfuhr von Produkten der Zwangsarbeit.

Der Abgeordnete Andy Slaughter äußerte nach der Anhörung gegenüber Dajiyuan, dass er früher auch über Organraub in anderen Ländern gehört habe. Aber was in China passiert sei, sei kein Einzelfall, sondern ein Verbrechen im großen Maße, an dem die Regierung beteiligt sei. Er meinte außerdem, dass Organraub in China bereits die Aufmerksamkeit der Politiker erregt habe. Möglicherweise können sie etwas dagegen unternehmen.

Quelle: http://www.epochtimes.de/anhoerung-zu-organraub-in-china-im-londoner-westminster–1071556.html

Original-Artikel auf Chinesisch: 中共活摘法轮功学员器官罪恶 引英国政界震动

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv