Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Versammlung zum Gedenken an den friedlichen Appell am 25.04.1999

Um des Appells vom 25. April 1999 zu gedenken, veranstalteten Falun Dafa-Praktizierende in Sydney am 24. und 25. April 2013 jeweils vor dem Rathaus und vor dem Chinesischen Konsulat Aktivitäten. Die Passanten wurden über die 14-jährige brutale Verfolgung von Falun Gong in China informiert. Es wurde die Beendigung der Gräueltaten des Organraubs an lebenden Falun Dafa-Praktizierenden und der Verfolgung in China gefordert.

Mahnwache der Falun Dafa-Praktizierenden mit Kerzenlicht in Sydney

Unterschrift zur Unterstützung der Beendigung der Verfolgung von Falun Gong

Protest vor dem Chinesischen Konsulat in Sydney

Die Friedlichkeit und Vernunft der Praktizierenden bei diesem Appell am 25. April vor 14 Jahren vor dem staatlichen Petitionsbüro in Peking, wo sie gegen die Belästigungen durch die Regierung protestierten, hat die Welt erschüttert; sie wurde sogar von den internationalen Medien gelobt. Dabei haben die Falun Dafa-Praktizierenden die Schönheit der Prinzipien von Falun Dafa gezeigt, „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“, und darauf aufmerksam gemacht, dass die Tugend und die moralischen Werte durch das Praktizieren von Falun Dafa erhöht werden können. An diesem Abend versprach der damalige Ministerpräsident den Appellierenden Glaubensfreiheit. Allerdings wurde dieser friedliche Appell vom damaligen Chef der kommunistischen Partei Jiang Zemin und infolge dessen auch von den chinesischen Medien als „Belagerung des Regierungssitz Zhongnanhai“ dargestellt. In den letzten 14 Jahren setzten sich Falun Dafa-Praktizierende mit Friedlichkeit, Beharrlichkeit und Vernunft gegen die Verfolgung ein, so dass sie weltweit umfassende Bewunderung und Unterstützung erhalten.

Am Abend des 24. April 2013 versammelten sich Falun Dafa-Praktizierende im belebten Stadtzentrum von Sydney vor dem Rathaus, um des friedlichen Appells am 25. April 1999 in Peking zu gedenken. Sie stellten verschiedene Transparente auf, um die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zu ziehen.

Auf den Spruchbändern stand z.B.: ´Erinnerung an den friedlichen Appell von 10 000 Falun Dafa-Praktizierenden vor 14 Jahren`; ´Falun Dafa verbreitet sich auf der ganzen Welt in über 100 Länder`; ´40 000 Organtransplantationen ohne Dokumentation`; ´Bringt das Jiang Zemin-Regime vor Gericht`; ´Stoppt den Organraub an lebenden Falun Dafa-Praktizierenden`; ´Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht`; ´Falun Dafa ist gut, es schenkt über 100 Millionen Menschen Gesundheit und Lebensfreude` und weitere Aufschriften.

Am Morgen des 25. April 2013 praktizierten über 100 Falun Dafa-Praktizierende gemeinsam die Übungen vor dem chinesischen Konsulat. Gleichzeitig protestierten sie gegen den grausamen Organraub an lebenden Falun Dafa-Praktizierenden durch die KPCh und forderten, die Verbrecher vor Gericht zu bringen.

Falun Dafa-Praktizierende Frau Liu Li sagte: „Obwohl die KPCh Falun Dafa-Praktizierende seit vierzehn Jahren verfolgt, sind wir nicht zusammengebrochen. Wir setzen uns nach wie vor auf eine friedliche, vernünftige Weise beharrlich gegen die Verfolgung ein. Dadurch, dass wir den Mitmenschen die wahren Umstände über die Verfolgung erklären, wecken wir ihre Aufmerksamkeit und ihr Gewissen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie bewegt ich war ,als ich damals am 25.April im Fernsehen die Szenen von dem friedlichen Appell sah, wie meine Mitpraktizierenden entlang der Mauer von Zhongnanhai die Falun Gong Übungen praktizierten und ruhig Bücher lasen. Wenn ich davon gewusst hätte, wäre ich sicher auch hingegangen. Ich hätte auch mit demselben harmonischen und friedlichen Herzenszustand eine Petition eingereicht und die Zentralregierung aufgefordert, unsere normale Kultivierungsumgebung wiederherzustellen, damit wir ungestört unsere Übungen weiterpraktizieren könnten. Als dieser Appell am gleichen Abend friedlich behandelt und die Probleme gelöst wurden, glaubten wir wirklich, dass die KPCh freundlicher und umgänglicher zu den chinesischen Bürgern geworden sei. Es war überraschend und schockierend, dass das kommunistische Regime drei Monate später eine umfassende und flächendeckende Verfolgung in ganz China initiierte. Das haben viele Chinesen nicht erwartet. Denn in der Verfassung der KPCh ist verankert: Die Bürger haben Meinungsfreiheit (§ 35 der chinesischen Verfassung) und Glaubensfreiheit (§ 36).Trotzdem startete das Regime eine so umfassende und unmenschliche Verfolgung, es bereichert sich sogar am Organraub an lebenden Falun Dafa-Praktizierenden, obwohl es dadurch gegen seine eigenen Gesetze verstößt.“

Falun Dafa-Praktizierende Frau Hong meinte: „Der Appell am 25. April 1999 brachte die Falun Dafa-Praktizierenden auf die Weltbühne, so dass die Menschen auf der ganzen Welt von Falun Dafa erfuhren, und viele Menschen haben durch dieses Ereignis diese Kultivierungsschule kennengelernt und sich ihr angeschlossen. Die KPCh konnte seit 14 Jahren Falun Dafa nicht nur nicht „vernichten“, sondern sie ist seither selbst einer Krise ausgesetzt. Heutzutage haben die meisten Chinesen weder ein Sicherheitsgefühl noch sehen sie Hoffnung für die Zukunft. Das ist das Ergebnis der Propaganda des Atheismus und die Auswirkung der Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden. Außerdem glaubt die KPCh nicht an den Grundsatz, dass „Gutes mit Gutem und Böses mit Bösem“ vergolten wird, sie führt sogar willkürlich den Organraub an Dafa-Praktizierenden in ganz China durch und schiebt über 100 Millionen Menschen auf die Gegenseite. Der Himmel wird das nicht übersehen, sondern wird sie zur Verantwortung ziehen. Deswegen hoffe ich, dass die Menschen mit Schicksalsverbindungen baldmöglichst von den wahren Umständen erfahren, dass sie aus der häretischen KPCh austreten und keine Opfer der KPCh werden.“

Herr Wu aus Shanghai sagte: „Die KPCh verfolgte seit ihrer Gründung schon immer chinesische Bürger, damit hat sie noch nie aufgehört. Ich habe einige Bekannte, welche Falun Dafa praktizieren, sie sind alle gute Menschen. Ich bewundere ihre Beharrlichkeit sehr, drücke ihnen oft den Daumen und sage zu ihnen: „Ihr seid genau die Menschen, die China braucht.“

Frau Liu aus Frankreich sagte: „Falun Dafa-Praktizierende wurden nicht von der Diktatur in China eingeschüchtert. Sie leben nach den Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“. Meine jüngere Schwester praktiziert auch Falun Dafa. Früher hatte sie oft Konflikte mit unseren Eltern und stritt auch oft mit anderen. Sie wollte nie den Kürzeren ziehen und sie verstand auch nicht, was Nachsicht hieß. Auch ich war nicht gerne mit ihr zusammen. Als sie begann, sich im Falun Dafa zu kultivieren, hat sie sich total geändert und verhält sich wie ein ganz anderer Mensch. Sie wurde pietätvoll gegenüber unseren Eltern und stritt nicht mehr mit ihnen. Neulich hat sie sogar auf ihren Erbanteil von unserem Elternhaus verzichtet und überließ es ihren Geschwistern. Wenn alle Chinesen Falun Dafa lernen würden, ich glaube, dann wäre das Leben friedlich und harmonisch. Viele Freunde von mir glauben an die Propaganda der KPCh. Ich sprach jedoch stets positiv von Dafa, ohne dass es mir bewusst wurde seit wann. Denn ich habe die Veränderung meiner jüngeren Schwester erlebt und die Herrlichkeit der Prinzipien von Falun Dafa gesehen: „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“. Wenn die KPCh so eine Gruppe guter Menschen verfolgt, sind ihre Tage gezählt.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv