Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frankreich/Paris: Kundgebung vor der chinesischen Botschaft zu Ehren des Appells vom 25. April 1999

Der 25. April 2013 kennzeichnet den 14. Jahrestag des friedlichen Appells von Falun Gong-Praktizierenden in China. An diesem Tag im Jahre 1999 gingen über 10.000 Praktizierende nach Peking, um die Zentralregierung dringend darum zu bitten, ihre ungerechtfertigte Schikanen einzustellen und die von der Verfassung garantierte Glaubensfreiheit zu wahren.

Während die internationale Gemeinschaft die friedlichen Bemühungen lobte, entschied sich das kommunistische Regime unter der Führung von Jiang Zemin innerhalb von 3 Monaten nach dem Vorfall, eine brutale Unterdrückung zu starten.

In Paris hielten Falun Gong-Praktizierende wie jedes Jahr eine Kundgebung vor der chinesischen Botschaft ab, um des Appells vom 25. April zu gedenken und die 14 Jahre andauernde Verfolgung von Falun Gong (auch bekannt als Falun Dafa) in China zu aufzudecken. Sie führten die Falun Gong-Übungen vor und verteilten Informationsmaterial, um der Öffentlichkeit die Kultivierungspraktik Falun Gong vorzustellen.

Viele Menschen blieben stehen, um sich die Fakten anzuhören. Manche erkundigten sich nach örtlichen Übungsplätzen, wo sie Falun Gong lernen könnten.

Hanlong Tang, der Vorsitzende des französischen Falun Dafa-Vereins, bei seiner Rede auf der Kundgebung

Praktizierende demonstrieren die Übungen des Falun Gong

Hanlong Tang, der Vorsitzende des französischen Falun Dafa-Vereins, sagte: „Während dieser 14 Jahre haben Falun Gong-Praktizierende auf der ganzen Welt nie aufgehört, den Regierungen und der Öffentlichkeit in diversen Ländern die wahren Umstände der Verfolgung zu erklären.

„Heute wird der französische Präsident [François] Hollande seine Reise zu einem Besuch Chinas antreten. Vor seiner Abreise überreichte ihm der französische Falun Dafa-Verein einen Brief mit der Aufforderung, seine Aufmerksamkeit auf die Falun Gong Sache zu richten. Wir hoffen, dass er die Falun Gong Angelegenheit beim Treffen mit chinesischen Führungskräften zur Sprache bringt.

Unsere heutige Kundgebung vor der chinesischen Botschaft ist ein erneuter Aufruf an den französischen Präsidenten, sich der Falun Gong Angelegenheit anzunehmen und die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) aufzufordern, die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden sofort zu stoppen.“

Praktizierende bringen in Erinnerung, wie sie in Zwangsarbeitslagern verfolgt wurden

Praktizierende, die bei dem friedlichen Appell in Peking am 25. April 1999 anwesend oder bei dem Vorfall in Tianjin beteiligt waren, berichteten über ihre persönlichen Erfahrungen auf der Kundgebung. In Tianjin hatten Polizisten mehr als 40 ortsansässige Falun Gong-Praktizierende ohne angemessenes Vorgehen oder Vernunft festgenommen, was Praktizierende veranlasste, Hilfeersuchen an die Zentralbehörden zu richten.

Der Falun Gong-Praktizierende Zhe Wang, ging von Tianjin nach Frankreich ins Exil. Er erinnerte sich: „Am 21. April 1999, veröffentlichte der Wissenschaftler Zuoxiu He einen Artikel im Magazin Junge Wissenschaft und Technologie des Bildungsinstituts von Tianjin unter dem Titel: ‚Ich billige nicht, dass junge Menschen Qigong praktizieren.‘ Der Artikel kritisierte Falun Gong, indem er falsche Beispiele nannte, die 1998 von einer Pekinger Fernsehstation gesendet wurden.

„Als Falun Gong-Praktizierender und jemand, der in großem Maße Nutzen durch das Praktizieren hatte, ging ich am 21. April zum Bildungsinstitut, um dem Chefredakteur des Magazins die Fakten über Falun Gong zu erklären. Es stellte sich heraus, dass der Vorplatz des Instituts für Bildung voll mit anderen Falun Gong-Praktizierenden war, die gekommen waren, um die Situation zu klären. Wir standen ordentlich dort, lasen ruhig Bücher und warteten auf eine Antwort der Beamten. Bisweilen kamen Praktizierende vorbei und klaubten irgendwelchen Abfall auf, den sie auf dem Boden liegen sahen; sie hinterließen den Platz sauber und makellos.

„Zwei Tage später, am 23. April verhaftete die Polizei in Tianjin 45 Falun Gong-Praktizierende. Bei den Festnahmen wurden einige Falun Gong-Praktizierende verletzt und bluteten. Infolgedessen gingen am 24. April Praktizierende zur Stadtregierung. Dort sagten Bedienstete, wir sollten zum Appellationsbüro der Ratsversammlung in Peking gehen. An diesem friedlichen Appell, der am 25. April 1999 in Peking stattfand, beteiligten sich über 10.000 Menschen.

2001 wurde Zhe Wang illegal in einem Zwangsarbeitslager in Tianjin eingesperrt, weil er Informationsmaterial über Falun Gong verteilte. Er wurde dort grausam gefoltert, woraus eine Querschnittslähmung resultierte. Bei der Kundgebung berichtete er über einige seiner Erfahrungen und erinnerte sich, wie er geschlagen und über lange Zeit mit sechs oder sieben Elektrostöcken geschockt wurde, so dass sein Rücken voller Eiterblasen war. Die Eiterblasen breiteten sich auch auf seiner Brust und seinem Nacken aus, griffen schließlich seine Wirbelsäule und Rippen an, was dann zu einer Querschnittslähmung führte. Er machte dann eine schmerzhafte Operation ohne Anästhetika durch.

Nach seiner Entlassung aus dem Zwangsarbeitslager und der Wiederaufnahme des Praktizierens von Falun Gong, wurde er wie durch ein Wunder wieder gesund.

Er sagte: „Ich werde weiterhin diese brutale Verfolgung darlegen, bis die Verfolgung aufhört.

Ein Praktizierender berichtet über seine Erfahrungen in Tianjin

Chunfang Zhang, ein anderer Praktizierender aus Tianjin sprach auch über seine Erfahrungen: „Ich ging am 23. April nachmittags zum Institut für Bildung in Tianjin. Dort waren viele Falun Gong-Praktizierende. Manche lernten in den Falun Gong-Büchern, andere meditierten. Sie waren alle ganz ruhig; nur eine kleine Anzahl von Praktizierenden ging, um dem Redaktionsteam des Magazins die Fakten zu erklären.

Plötzlich erschienen am Abend, als es dunkel wurde, eine Menge Polizisten mit Elektrostöcken, um die Praktizierenden auseinanderzutreiben und heftig auf sie einzuschlagen. Eine ältere, fast 70 Jahre alte Frau, die ich gut kenne, wurde von einem Polizisten geschlagen. Als sie geschlagen wurde, rief sie: ‚Ich bin ein lebender Beweis [dass Falun Gong gut ist]. Ich praktiziere Falun Gong und 24 verschiedene Krankheiten, die mich vordem plagten, sind alle verschwunden. Falun Gong ist gut!‘ In diesem Augenblick sagte ich zu dem Polizisten: ‚Sie ist so alt wie Ihre Großmutter! Wie können Sie nur eine so betagte Dame schlagen?!‘

Ich wurde auch geschlagen, wobei ich am rechten Arm verletzt wurde und konnte ihn eine gewisse Zeit lang nicht hochheben. Jene Praktizierenden, die darauf bestanden, im Vorhof zu bleiben, wurden in Polizeifahrzeuge geworfen. Manche der Praktizierenden trugen bei den Festnahmen Verletzungen davon.

Später gingen viele Praktizierende zu der Stadtregierung in Tianjin, um die Freilassung der festgenommenen Praktizierenden zu fordern. Am 24. April ging ich auch dorthin. Die Zuständigen bei der Stadtregierung in Tianjin sagten, das Ministerium für Öffentliche Sicherheit habe in der Sache interveniert und die verhafteten Falun Gong-Praktizierenden würden nicht ohne die Zustimmung von Peking freigelassen werden. Daher schlug die Polizei in Tianjin vor: ‚Geht nach Peking. Ihr könnt das Problem nur lösen, wenn ihr nach Peking geht.‘ Daher fand am 25. April dann der friedliche Appell statt.

In Wirklichkeit wussten die KPCh und Jiang Zemin sehr genau, was Falun Gong ist. Und ihnen war sogar noch klarer, dass Menschen, die Falun Gong praktizieren, alle gute Menschen sind, dass Falun Gong rechtschaffen ist. Es liegt im Wesen der KPCh, zu lügen, böse zu sein und zu kämpfen, was aber genau den Prinzipien von Falun Gong, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht, widerspricht. Das ist der Grund, warum die KPCh Falun Gong zerschlagen will. Es kann gesagt werden, dass die Verfolgung von Falun Gong schon vor langem sorgfältig geplant war.“

Die Kraft der Gerechtigkeit wird obsiegen

Jian Zhang, ein prodemokratischer Studentenführer vom 04. Juni 1989, der Studentendemonstration auf dem Tiananmen Platz – der sich dann in das Tiananmen Platz Massaker verwandelte, als das Regime, Panzer gegen die unbewaffneten Demonstranten einsetzte – kam zur Kundgebung, um Falun Gong-Praktizierende zu unterstützen.

Er sagte: „Vor vierzehn Jahren äußerte Jiang Zemin, es werde nur drei Monate dauern, um diese friedliche Gruppe aufzulösen. Doch 14 Jahre danach sehen wir immer noch die starke Präsenz der Falun Gong-Praktizierenden auf der ganzen Welt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv