Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht leben für immer in unseren Herzen – Ein Bericht über 1000 Praktizierende aus Benxi, die am 19. Juni 1999 in Peking appellierten

Am 18. Juni 1999 machten sich über 1000 Praktizierende aus Benxi im Osten der Provinz Liaoning auf ihren Weg der Folter, um in Peking für Falun Dafa zu appellieren. Polizisten aus Benxi bereiteten uns viele Hindernisse und hielten den Zug Nr. 28 nach Peking im Bahnhof von Shenyang für über eine Stunde an. Nach ihrer Durchsuchung brachen 500 Praktizierende durch die Blockade und kamen am 19. Juni 1999 in Peking an. Vor dem Petitionsbüro in Peking beobachteten Hunderte Praktizierende, wie Repräsentanten unserer Gruppe in das Petitionsbüro hineingingen. Sie vertraten Tausende von Praktizierenden aus Benxi, die der Regierung mitteilen wollten, dass Falun Dafa gut ist. Dieser Gruppenappell schockierte die Herrscher der Zentralregierung und wurde daher als „Ereignis vom 19. Juni“ bezeichnet.

Dies alles begann wegen der Jahre von Jiang Zemins versteckter Unterdrückung Falun Gongs, die 1998 sogar noch gewalttätiger wurde, als mehr und mehr falsche Berichte, die Falun Gong verleumdeten, in den Medien in verschiedenen Regionen Chinas erschienen. Dasselbe geschah auch in Benxi. Einige Personen versuchten, durch die Unterdrückung des Falun Gong eine Beförderung zu bekommen. Sie veröffentlichten einen Artikel in der Benxi Youth Knowledge, um Falun Gong zu verleumden. Dieses Blatt ist eine Boulevardzeitung für Studenten des Grund- und Mittelschullehramtes in Benxi, eine politische Boulevardzeitung, die stur kontrolliert wird. Dieser besondere Artikel täuschte viele unschuldige Studenten.

Viele Falun Gong-Praktizierende gingen zur Redaktion der Zeitung, um die Wahrheit zu erklären. Praktizierende aus dem Bezirk Hengren mieteten einen Bus und fuhren mehr als vier Stunden zur Zeitungsredaktion, um verantwortlichen Personen die Wahrheit darzulegen. Dadurch, dass Falun Gong-Praktizierende friedlich die Wahrheit erklärten, konnte das Personal in der Redaktion Dafa positiv verstehen. Diese Leute waren von der Liebenswürdigkeit und Geduld der Praktizierenden gerührt. Bald danach druckte die Zeitung einen Artikel der Economic Times ab, der positiv über Dafa berichtete und die Wahrheit erklärte. Dies half den Studenten in der Stadt, die Lügen klar zu erkennen.

Aber wegen seiner unvernünftigen Eifersucht begann der böse Diktator Jiang mit der Verfolgung von Falun Gong. Von den Verhaftungen in Tianjin bis zum Massenappell von 10.000 Praktizierenden am 25. April 1999 erduldeten die Praktizierenden im ganzen Land die unfaire Behandlung des Jiang Regimes mit großer Toleranz. Was sie taten, war lediglich der Regierung friedlich und vernünftig die Wahrheit zu erklären. Die Praktizierenden aus Benxi nahmen an dem friedlichen Appell teil. Am 25. April 1999, als 10.000 zum Appellieren gingen, waren ziemlich viele Praktizierende aus Benxi dabei. Die meisten von ihnen standen nahe dem Beihai Park und gingen in der Nacht zurück, nachdem die Angelegenheit behandelt worden war. Zu dieser Zeit war jeder glücklich. Wir dachten, dass die Regierung die Stimme der Menschen gehört hatte und dass wir nicht mehr unterdrückt und gestört würden und dass wir in der Lage waren, still zu üben.

Wir hätten nie gedacht, dass nach dem 25. April alle freiwilligen Betreuer in Benxi beobachtet werden und ihr Telefon abgehört würde. Die freiwilligen Betreuer im Assistentenzentrum wurden als „wichtige Personen“ aufgelistet und von Agenten 24 Stunden täglich beobachtet. Polizisten beobachten die Übungsplätze. Schon bald begannen die Polizisten, die Praktizierenden gesetzeswidrig zu verhaften und zu bedrohen. Dann begannen sie, die Praktizierenden von den Übungsplätzen fernzuhalten und sie stahlen ihre persönlichen Sachen. Es war, als ob die dunklen Wolken nach unten stürzen würden. Aus diesem Grunde gingen mehr als zweitausend Praktizierende zum Petitionsbüro in Benxi und hofften, dass die Stadtregierung die Polizeiabteilung, die gesetzeswidrig gegen die Praktizierenden vorgegangen war, stoppen konnte. Der Leiter des Petitionsbüros sagte zu dem Vertreter der Praktizierenden: „Wir können das Problem nicht lösen.“ Das war Ende Mai. Mehr als tausend Praktizierende standen draußen still vor dem Petitionsbüro, welches an der überfülltesten Stelle der Shifu Straße gelegen war. Es war das erste Mal, dass die Menschen in Benxi die Möglichkeit hatten, die Wahrheit über die Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden zu erfahren.

Am 10. Juni wurde das „Büro 610“ speziell für die Verfolgung von Falun Gong gegründet. Von Jiang angeleitet, beschleunigten die Polizeiabteilungen in den verschiedenen Gegenden ihre Vorbereitung für die Verfolgung von Falun Gong. Zhang Zhe, Polizeichef von Benxi, hatte zu jener Zeit Falun Gong bereits mehr oder weniger öffentlich verfolgt. Später wurde er zum Direktor der städtischen, politischen Rechtsabteilung, was gleichzeitig die Führungsposition in der kriminellen Organisation des „Büro 610“ war, befördert, weil er Leistungen bei der Verfolgung von Falun Gong erbracht hatte.

Wie konnten die bösen Autoritäten nur die Menschen erschrecken, die höhere Weisheit und Wahrheit entdeckt hatten? Viele Praktizierende, besonders die freiwilligen Betreuer, besuchten immer noch Gruppen, die das Fa gemeinsam lernten und sie machten trotz der Störungen öffentlich die Übungen. Am Sonntag kamen alle Praktizierenden der Stadt immer noch zu dem Platz der Stadtregierung, um die Übungen zu machen und um Dafa der Öffentlichkeit vorzustellen. Um die Gruppenübungen und die Verbreitung Dafas zu stoppen, stellten die bösen Autoritäten in Benxi Dutzende Lastwagen auf, um den Platz zu blockieren. Dutzende Praktizierende, die Meister Lis Vortrag besucht hatten, waren dort. Der Meister selbst war ein Beispiel. Jedes Wort und jede Handlung von ihm hatte eine tiefe Wirkung bei ihnen hinterlassen. Egal wann die Praktizierenden das Dafa erhalten hatten, sie taten ihr bestes, um den Anforderungen, ein guter, ja sogar ein noch besserer Mensch zu sein, zu erfüllen. Die Begegnung mit der unbegründeten Verfolgung ließ jeden Praktizierenden sich selber fragen: „Wagen wir es, vor der unvernünftigen Handlung der Autoritäten hervorzutreten und Dafa zu beschützen? Wo wollen wir uns als Dafa-Praktizierenden im Dafa positionieren?“

Da jedes Petitionsbüro in Benxi und in der Provinz Liaoning die Appelldokumente der Praktizierenden, ablehnte, beschlossen einige Praktizierende, den Rechtsweg zu gehen und bei höheren Stellen zu appellieren. Dies sind die höheren Gewalten, das Petitionsbüro der staatlichen Abteilung in Peking.

Indem Jiangs Schurken Regime die Verfolgung umsetzte, wurden die Praktizierenden, die nach Peking gingen, um für Dafa zu appellieren, mit extremen Druck aller Art konfrontiert. Dieses schloss den Druck von Seiten der Familie und der Arbeitseinheit mit ein. Es war eine Gerichtsverhandlung zwischen den aufrichtigen Handlungen und dem Bösen. Die Praktizierenden gingen nach Peking, um Dafa zu bestätigen und die Benxi Polizeiabteilung versuchte sie mit allen Mitteln davon abzuhalten.

Am 18. Juni 1999 reisten, trotz gegen aller Arten Widerstand, mehr als 1000 Praktizierende aus Benxi mit dem Zug, Motorrad und Flugzeug nach Peking. Ein paar Tage zuvor hatte die städtische Polizeiabteilung mehrere hundert Beamte eingesetzt, um die Bahnhöfe, Bushaltestellen und alle Hauptstraßen 24 Stunden täglich zu überwachen. Sie stellten überall Kontrollposten auf. Jede Person, die wie ein Praktizierender aussah und in Richtung Peking reiste, wurde sofort abgeführt und gewaltsam ins Petitionsbüro der Stadt gebracht, um sich dort registrieren zu lassen.

An dem 18. Juni 1999 verspätete sich der Zug Nr.28 nach Peking über eine Stunde. Mehr als 100 Polizisten aus Benxi bestiegen den Zug und kontrollierten von jedem Passagier den Personalausweis, insbesondere die der lokalen Reisenden. Überall waren Polizisten, innerhalb und außerhalb des Bahnhofs. Die Atmosphäre war erfüllt von Terror. Sie führten sehr viele Praktizierende in einer brutalen Art und Weise grundlos vom Bahnhof ab. Obwohl das Böse alle nur denkbar möglichen Mittel einsetzte, durchbrachen mehr als die Hälfte der Praktizierenden die Blockade und erreichten mit Erfolg Peking. Es war eine schlaflose Nacht. Mit tragischen Tönen erklang die Dafa Musik „Pudu“ und „Jishi“ feierlich in den Herzen der Praktizierenden. Die Mischung aus den Gefühlen über das Leiden das Dafa zu bestätigen, die Barmherzigkeit, alle Wesen zu erretten und die Sorge, zu beobachten, wie die Menschen anfingen, Sünden gegen das Dafa zu begehen, ließen die Praktizierenden schlaflos in der Nacht sich hin- und herwälzen.

Am frühen Morgen des 19. Juni 1999 kam die erste Gruppe Praktizierender aus Benxi in Peking an. Die Polizeiabteilung von Benxi wollte uns bei unserer Ankunft treffen und schickte deswegen einige ihrer Leute zum staatlichen Petitionsbüro und informierte sie über die Situation. Die Praktizierenden, die beim staatlichen Petitionsbüro, welches sich in Zhongnanhai befand, ankamen, wurden zum Petitionsbüro geschickt, welches sich bei Nr.1 in Jia von Taoranting befand, um ihre Anliegen vorzubringen. Dieses Petitionsbüro war sehr gut versteckt. Es befand sich in einer Gasse, so dass die Praktizierenden Schwierigkeiten hatten, es zu finden.

Mehrere Vertreter der Praktizierenden gingen unter besorgten Blicken der restlichen Praktizierenden und unter großem Druck in das Petitionsbüro. Sie vertraten Tausende Praktizierende aus Benxi, die ihre Stimme des Herzen ausdrücken wollten und zu der Regierung appellierten: Erstens „Falun Dafa ist das aufrichtige Fa. Falun Gong ist für das Land in vielen Gegenden vorteilhaft und es schadet niemanden.“; Zweitens, „Stoppt die Angriffe und die Unterdrückung von Falun Gong und veranlasst die Polizeiabteilung von Benxi, die schweren gesetzeswidrigen Handlungen gegen Falun Gong-Praktizierende zu stoppen.“; Drittens, „Erlaubt die Veröffentlichung der Falun Gong Bücher.“; Viertens: „Erlaubt die formale örtliche Registrierung von Falun Gong Verbänden in verschiedenen Gegenden.“

Die Verantwortlichen in diesem Büro und diejenigen, die aus der Stadtregierung in Benxi kamen, beleidigten den Appell der Gruppe und bezeichneten ihn als „Störung der sozialen Stabilität.“ Die Vertreter der Praktizierenden wurden im Petitionsbüro verhaftet. Später kamen immer mehr Praktizierende aus Benxi dazu. Um 10 Uhr versammelten sich mehr als 500 Praktizierende vor dem Petitionsbüro. Dutzende Praktizierende aus Benxi kamen am nächsten Tag, den 20. Juni, in Peking an. Das war etwas, was die Polizeiabteilung in Benxi sich nicht vorgestellt hatte. Aus einem Dutzend wurden mehrere hundert Menschen. Die Praktizierenden hatten nicht vor, erst mit irgendeiner Genehmigung zu gehen. Mit dem starken Willen von mehreren hundert Praktizierenden, akzeptierten die Verantwortlichen des Petitionsbüros den Appell, einschließlich der Appelldokumente der Vertretergruppe und viele Vertreter wurden vom Petitionsbüro nach 16 Uhr freigelassen.

Um 17 Uhr schickte die Regierung von Peking eine große Anzahl an Polizeibeamten und vier große Busse dorthin. Die Praktizierenden aus Benxi wurden gewaltsam in den Bussen eingesperrt. Von einem Polizeiauto geführt, wurden die Praktizierenden mit dem Bus zum Pekinger Bahnhof gebracht. Zwei Wagons im Zug Nr.27 von Peking nach Dandong wurden geleert, um die Praktizierende zu transportieren. Fröhlich und friedlich versuchten die Praktizierenden weiterhin den Polizisten, die sie überwachten, die Wahrheit zu erklären. Viele Praktizierende mussten im Zug den ganzen Weg lang stehen, weil nicht genug Sitzplätze da waren.

Der Zug fing langsam an zu fahren. Trotz der Drohungen der bösen Menschen, verhielten die Praktizierenden sich ruhig und friedlich. Sie verschwendeten keine Zeit und tauschten Erfahrungen aus und halfen dem Zugpersonal, die Wagons sauber zu halten. Als der Zug in Tianjin anhielt, stand ein junger Mann, der stillschweigend unter den Praktizierenden saß, plötzlich auf und wollte aussteigen. Die Polizeibeamten, die für die Überwachung der Praktizierenden verantwortlich waren, versuchten ihn zu stoppen. Der Mann zeigte seinen Ausweis von der staatlichen Sicherheitsabteilung und durfte dann gehen. Zu diesem Zeitpunkt erkannten die Praktizierenden, weswegen er dort war. Er versuchte einige Geheimnisse unter den Praktizierenden herauszufinden oder wer der Organisator war. Stattdessen hörte er nur, wie man in sich selber schauen sollte, um seinen Charakter zu verbessern und wie man freiwillig nach Peking sollte. Später erfuhren wir, dass jemand diese Gruppe als „ernsthaftes Hauptereignis“ betrachtete und eine spezielle Einheit schickte, um zu untersuchen, ob irgendwelche „Verschwörungen“ dahinter steckten. Natürlich konnten sie nichts Bedeutsames erfahren.

Weil der Appell dieser Gruppe Jiangs Plan offenbarte, Falun Gong schnell zu verfolgen, wurde die Polizeiabteilung von Benxi, aus Angst die Vorhut der Verfolgung zu sein, kritisiert.

Die Praktizierenden, die nach Peking gereist waren, kamen durch alle Hindernisse hindurch. Einige, die es sich finanziell nicht leisten konnten, liehen Geld aus, um die Reise zu bezahlen. Und andere überwanden große Schwierigkeiten, um hervorzutreten. Unter ihnen waren Arbeiter, Farmer, Lehrer, Studenten, Selbständige und Mitarbeiter der Regierung. Es gab auch Hausfrauen, ältere Menschen und Kinder. Einige Praktizierende traten mit ihrer ganzen Familie hervor. Es kam wirklich aus ihrem Herzen, was sie der Regierung erzählen wollten, was sie durch die Kultivierung von Falun Dafa erfahren hatten und die enorme positive Wirkung von Falun Dafa. Es war in der dunklen Nacht, als die furchtlose Gruppe bald ein heftiger Sturm erwartete.

Nach 4 Uhr morgens erreichte der Zug Nr.27 langsam den Bahnhof von Benxi. Wir konnten klar durch die Fenster sehen, dass der Bahnhof voller Polizisten war. Alle Falun Gong-Praktizierenden standen auf und räumten ihren Sitzplatz auf. Als der Zug dabei war anzuhalten, war der Wagon ohne einen winzigen Abfallfetzen, fleckenlos sauber gemacht. Langsam gingen sie mit Polizisten an beiden Seiten durch die Reihen der Passagiere und außerhalb des Bahnhofs warteten bereits über ein Dutzend Busse. Innerhalb kurzer Zeit wurden die Praktizierenden zu der Zeremoniehalle der Stadt gebracht.

Zuerst erklärte die Kommunalbehörde, dass wenn Praktizierende zum Appellieren nach Peking gehen, dies als „eine ernsthafte Sache“ zu betrachten ist. Als nächstes registrierten sie alle Details über die Arbeitseinheit und die Personalkartennummer der Praktizierenden. Dann kamen alle Parteisekretäre von allen staatlich geführten Arbeitseinheiten in Benxi und brachten die Praktizierenden in ihre Arbeitseinheiten zurück. Diejenigen, die keiner Arbeitseinheit angehörten, wurden unter der Obhut des Nachbarschaftskomitees gestellt. Die Arbeitseinheiten und das Nachbarschaftskomitee betrachteten sie als Schlüsselfiguren und übten einen enormen Druck auf sie aus.

Kurz nachdem sie zurückgekehrt waren, schauten die Praktizierenden sich ein Video an, wo der Meister das Fa im Ausland lehrte. Am Ende des Vortrages überreichten die ausländischen Praktizierenden dem Meister eine Kalligraphie Rolle, worauf steht: „Meister, Ihre Jünger werden Ihnen für immer folgen!“ Die Praktizierenden hatten Tränen in den Augen, als sie die einzigartige und rührende Dafa Musik hörten. Unter diesen ungünstigen Umständen fühlten sie die grenzenlose Barmherzigkeit, die uns der Meister in einem noch größeren Ausmaß zeigte.

Am 20. Juli 1999 begann die beispiellose brutale Verfolgung. Ohne zu zögern traten die Falun Gong-Praktizierenden hervor, um das Fa zu schützen. Seitdem haben sie nie mit ihren Bemühungen aufgehört. Einer nahm den Platz von einem anderen ein, der gefallen war. Die letzten vier Jahre trotzten sie Wind und Regen und haben klar demonstriert, dass Falun Dafa-Praktizierende der Verfolgung von irgendeiner Macht nicht nachgeben werden. Trotzdem sind die Opfer, die die Praktizierenden machen sehr groß. Zwei Praktizierende aus Benxi starben aufgrund der Verfolgung. Hunderte wurden zu schweren Strafen verurteilt. Mehrere Hunderte wurden gesetzeswidrig in Arbeitslager gesteckt und viele andere müssen ihr Zuhause und ihren Besitz verlassen, um ungesetzliche Verhaftungen zu vermeiden. Von 2002 bis 2003 wurden ziemlich viele Produktionsstätten von Materialien zur Wahrheitserklärung über Falun Gong zerstört. Viele Praktizierende wurden gefangengehalten und erlitten durch die Hand der Autoritäten brutale Folter.

Für eine Weile ging die Arbeit, der Öffentlichkeit die Wahrheit über Falun Gong zu erzählen, zurück. Die Praktizierenden in Benxi haben vielleicht von dieser Geschichte gehört: Eine alte Falun Gong-Praktizierende lebt alleine und hatte zum Leben nur 150 Yuan im Monat zur Verfügung. Sie sparte über das ganze Jahr hinweg 150 Yuan zusammen und gab das Geld den Praktizierenden, die Materialien zur Wahrheitserklärung herstellten. Sie sagte: „Das kommt von meinem Herzen.“ In der Tat, egal wie brutal diese Verfolgung ist, es wird das Herz der Dafa-Praktizierenden niemals bezwingen. Es war uns immer möglich, Meisters neueste Artikel und Materialien vom Clearwisdom.net zu bekommen.

Unser großer Meister hat unser neues Lebens mit dem immensen Buddha Fa erschaffen und wieder hörten wir unsere Versprechen, die wir vor langer Zeit gaben. Haben wir wirklich alles getan, was wir konnten? Der Meister sagte zu uns, dass wir uns zu selbstlosen Erleuchteten, die immer erst an andere denken, kultivieren sollten. Wenn wir diesen Menschen begegnen, die in großer Gefahr sind, sollten wir nicht alles tun, um ihnen die Wahrheit zu erklären?
Die glorreichen Tage der Fa-Bestätigung von „Dafa-Jüngern in der Zeit der Fa-Berichtigung“ wird für immer in der Geschichte des Kosmos aufgezeichnet sein.

Ich wünsche, dass mehr wertvolle Chinesen gerettet werden können und die Praktizierenden auf dem Festland China und die im Ausland zu einem Körper werden. Ich wünsche, dass „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ für immer in unseren Herzen bleibt!

Postscript
Als ich einen Stift nahm, um in diesem Bericht aufzuschreiben, was vor vier Jahren geschah, kam es mir so vor, als ob es erst gestern geschehen war. Und die aufrichtigen Gedanken und Handlungen der Dafa-Praktizierenden erscheinen von Zeit zu Zeit wieder in meiner Erinnerung. Die Erinnerung an Meisters barmherzige Erlösung, lässt Tränen meine Wangen herunterfließen. Ich hoffe, dass dieser historischer Zeitabschnitt, dessen Augenzeuge ich bin, als eine Anregung für die Falun Gong-Praktizierenden in Benxi dient. Wir sollten die drei Dinge tun, die uns der Meister gesagt hat (das Fa lernen, die aufrichtigen Gedanken aussenden und die Wahrheit erklären). Wir sollten uns nach höheren Maßstäben verhalten und den letzten Schritt unserer Reise aufrichtig gehen.

Übersetzt aus dem Englischen: http://www.clearharmony.net/articles/200307/13694.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv