Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

„Die drei klassischen Eigenschaften (Charaktere)“ – Lektion 22

"Die drei klassischen Charaktere" – Lektion 22
Bildung [1]
Autor: 

Zheng Jian Redaktionsgruppe für Lehrmaterial der Chinesischen Kultur

Lektion 22

Text
五(wǔ) 子(zǐ) 者(zhě),有(yǒu) 荀(xún) 揚(yáng),
文(wén) 中(zhōng) 子(zǐ),及(jí) 老(lǎo) 莊(zhuāng)。
經(jīng) 子(zǐ) 通(tōng),讀(dú) 諸(zhū) 史(shǐ),
考(kǎo) 世(shì) 系(xì),知(zhī) 終(zhōng) 始(shǐ)。
Vokabular
(1)子(zǐ): Zi wurde im alten China, wie „Meister“ oder „Herr Lehrer“ benutzt, um einen gebildeten Gelehrten, Moralisten oder eine Person eines hohen Sozialstatus, anzureden. Hier bezieht es sich auf die philosophischen Bücher, die von fünf Gelehrten geschrieben wurden.

(2)荀(xún): Xun Kuang, auch bekannt als Xun Zi, lebte in der Zeit der Kriegerstaaten und war der Autor von Xun Zi.

(3)揚(yáng): Yang Xiong, auch bekannt als Yang Zi, lebte in der westlichen Han Dynastie und war der Autor von Tai Xuan Jing und Fa Yan.

(4)文中子(wén zhōng zǐ): Wang Tong lebte in der Sui Dynastie und war der Autor von Yuan Jing und Zhong Shuo.

(5)老(lǎo): Lao Zi (Laotse) war der Begründer des Taoismus und der Autor des Dao De Jing (Tao Te Jing).

(6)莊(zhuāng): Zhuang Zhou, auch bekannt als Zhuang Zi, lebte in der Periode der Kriegerstaaten und war der Autor von Zhuang Zi.

(7)經(jīng): Dieser Begriff (Ausdruck) bezieht sich auf die Klassiker oder Bücher, die im Konfuzianismus als Studiengrundlage dienten. Alte chinesische Bücher werden in vier Kategorien unterteilt: Jing (Klassiker), Shi (Geschichte), Zi (Gedanken, Überlegungen, unterschiedlicher Schulen und Gelehrter) und Ji (Sammlungen). Jing gehört zur ersten Kategorie.

(8)子(zǐ): Die dritte Kategorie der alten chinesischen Bücher.

(9)通(tōng): Verstehen, begreifen
(10)讀(dú): Lernen, erforschen
(11)諸(zhū): (Benutzt bei der Anrede) alle, jegliche
12)史(shǐ): Geschichtsbücher
(13)考(kǎo): Erforschen und überprüfen, bestätigen
(14)世系(shì xì): Das System, das der Kaiser und die Aristokratie benutzten, um es von Generation zu Generation weiterzugeben
(15)知(zhī): Begreifen, erkennen
(16)終(zhōng): Niedergang, Fall
(17)始(shǐ): Aufstieg, Entwicklung

Text Erläuterung

In den alten Zeiten gab es fünf klassische philosophische Werke – Xun Zi, Fa Yan, Zhong Shuo; Tao Te Jing und Zhuang Zi – die von fünf Gelehrten, bzw.: Xun Zi, Yang ZI, Wang Tong, Lao Zi und Zhuang Zi, geschrieben wurden. Nachdem wir die die konfuzianischen Klassiker und klassischen philosophischen Werke verstanden haben, können wir die Geschichtsbücher studieren, um die Ordnung, Reihenfolge, unterschiedlicher Dynastien zu erforschen und zu verifizieren und zu lernen, wie sie aufstiegen und niedergingen.

Diskussionsfragen

1. Warum hatten chinesische Studenten im Altertum Zeit, um die klassischen philosophischen Bücher Xun Zi, Fa Yan, Zhong Zhuo, Tao Te Jing und Zhuang Zi, zu studieren. Was sind die Empfehlungskriterien, wenn man anderen, Bücher empfiehlt? Erkläre.

2. Wie viele Dynastien gibt es in der chinesischen Geschichte? Nenne einige und diskutiere sie mit Klassenkameraden.

Geschichte 

Lao Zi
Lao Zi, dessen Nachname Li, Eigenname Er (bedeutet „Ohr“) und der Höflichkeitsname Bo Yang, war, lebte während der Frühjahrs- und Herbst-Periode und war der Begründer des Taoismus. Über seine Geburt gibt es viele Legenden. Manche sagen aus, dass seine Mutter schwanger wurde, nachdem sie einen Meteor (eine Sternschnuppe) über den Himmel fliegen sah. Andere sagen, dass seine Mutter eine Doppelpflaume aß und ihn nach einer 72-jährigen Schwangerschaft aus der Achselhöhle entband; er erschien bei der Geburt mit weißem Haar, sah aus wie ein alter Mann und wurde daher Lao Zi (bedeutet „alter“ Mann) genannt.

Manche sagen auch, er habe in der Zeit von Kaiser Wen bis in die Zeit von Kaiser Wu während der Zhou Dynastie in der Regierung gedient. Weil er so eine lange Zeit lebte, wurde er deswegen Lao Zi (bedeutet „alter Meister“) genannt.

Lao Zi war in seinem Herzen rein. Obwohl er in der Zhou Dynastie eine sehr lange Zeit diente, wurde er nicht in irgendeine Beamtenposition befördert. Er hielt sich der Welt immer fern. Er half alltäglichen Menschen mit der magischen Kunst von Dan (Kampfkunst) und Stein, sowie mit Jin und goldenem Elixier. Außerdem praktizierte er Moral und kultivierte den Geist, genauso, wie er Katastrophen eliminierte und böse Geister austrieb.

Eines Tages ging Lao Zi über die Große Mauer nach Westen und stieg auf den Kunlun Berg. Durch eine Prophezeiung erkannte Lin Yin Xi, der Festungsminister, ein Weiser sei dabei, seines Weges zu kommen und so wies er seine Untergebenen an, eine vierzig Meilen lange Wegstrecke sauber zu fegen, um den weisen Mann willkommen zu heißen. Lao Zi wusste, der Festungsminister Lin Yin Xi, wurde als erleuchtet angesehen und so hielt er bei der Festung an.

Lao Zi hatte einen Diener, Xu Jia, den er seit seiner Jugend beschäftigte. Angeblich zahlte Lao Zi, Xu Jia täglich 100 Qian und insgesamt betrug sein Lohn 7.200.000 Qian. Als Xu Jia erkannte, dass Lao Zi über die Große Mauer hinweg auf eine lange Reise gehen wird, war er darauf bedacht, seinen Lohn einzufordern, doch aus Angst, er würde überhaupt nichts bekommen, bat er jemanden, seine Beschwerde an Ling Yin Xi zu schreiben. Derjenige, der die Beschwerde für Xu Jia schrieb, wusste nicht, dass Xi Jia Lao Zi über 200 Jahre lang gedient hatte. Er wusste aber, dass wenn er Xu Jia half, seinen Lohn zu bekommen, würde Xu Jia ein sehr reicher Mann sein und so wollte er seine Tochter mit Xu Jia verheiraten.

Ling Yin Xi las die Beschwerde mit großer Überraschung und informierte Lao Zi darüber. Lao Zi sagte zu Xu Jia: „Du müsstest bereits gestorben sein. Ich stellte dich einfach ein, weil meine Position und mein Einkommen so niedrig waren, dass ich mir niemand anderen sonst für Botengänge leisten konnte. Um dein Leben zu bewahren, gab ich dir das Symbol von Tai Xuan Qing Sheng. Warum aber hast du diese Beschwerde über mich geschrieben? Ich versprach dir, dass ich dir alles in Gold zurückzahlen werde, wenn du in das Himmelreich eingehst, nicht wahr? Warum bist du so ungeduldig?“ Gerade als Lao Zi seine Ausführungen beendet hatte, kam das Tai Xuan Qing Sheng Symbol aus dem Mund von Xu Jia geflogen. Die Worte auf dem Symbol waren wie neu, doch im gleichen Moment, wurde Xu Jia zu einem Skelett.

Als er sah, dass Lao Zi unsterblich war, kniete sich Ling Yin Xi vor Lao Zi hin und machte Kotau und bat ihn, die Schuld freiwillig für ihn zu begleichen. Lao Zi warf das Symbol auf Xu Jia zurück und unverzüglich wurde Xu Jia wieder lebendig. Ling Yin Xi zahlte Xu Jia 2.000.000 Qian für seinen Lohn und behandelte später Lao Zi respektvoll und wurde sein Schüler. Lao Zi lehrte ihn das Geheimnis der Unsterblichkeit und sprach für ihn eine Lehre von 5.000 Worten. Diese wurden das bekannte klassische Tao Te Jing. Der Anleitung von Lao Zi folgend, wurde Ling Yin Xi ein übernatürliches Wesen.

Schriftliche Betrachtung, Überlegung

In welcher Dynastie lebte Lao Zi? Wie lautet der Name des von ihm verfassten Buches? Warum wurde dieses Buch über Generationen hin überliefert? Welchen Einfluss hatte dieses Buch auf die nachfolgenden Generationen?

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema