Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

„Andere mit Nachsicht und großzügig behandeln“ – Geschichten über Nachsicht – Teil 1

Ein altes Sprichwort in China lautet: „Alte Ehrenmänner sind strikt mit sich selbst, bis ins letzte Detail, während sie andere mit Nachsicht behandeln und ihnen Freiraum geben“. Dies bedeutet, dass sie an sich selbst hohe Ansprüche stellen, damit sie sich erhöhen können. Andererseits behandeln sie andere mit Toleranz, was von einem verlangt, offen und gütig zu sein. Zi Gong fragte seinen Lehrer Konfuzius: „Gibt es ein einzelnes Wort, dem ich als anleitendem Prinzip in meinem Leben folgen kann?“ Konfuzius erwiderte: „Vermutlich ist Vergebung dieses Wort.“

Es folgen nun einige Erzählungen aus der alten Geschichte über Vergebung.

Song Jiu vergilt Böses mit Gutem

In der Zeit der streitenden Reiche (722 bis 481 v. Chr.) war Song Jiu Bezirksgouverneur im Staat Liang. Sein Bezirk grenzte an den Staat Chu an. Auf beiden Seiten der Grenze wurde ein Posten eingerichtet. Die Menschen, die dort arbeiteten, bauten Melonen an. Die Leute von Liang waren bienenfleißig und bewässerten ihr Land häufig und so gediehen ihre Melonen sehr gut. Die Chu Leute waren faul. Sie bewässerten ihr Land nur selten und natürlich wuchsen ihre Melonen nicht gut.

Aus Neid stapften die Chu Leute heran und zerstörten spätnachts die Ranken auf der Liang Seite. Die Liang Leute meldeten den Schaden dem Gouverneur Song und verlangten Vergeltung. Song schüttelte seinen Kopf und sagte: „Das sollten wir nicht tun. Sich Feinde zu machen, ist ein Weg in die Katastrophe. Es wäre zu engstirnig, wenn wir ´wie du mir, so ich dir` spielen würden. Ich biete euch eine Lösung an. Wir werden unsere Leute heimlich auf die andere Seite schicken und jede Nacht deren Land bewässern, werden es ihnen aber nicht sagen.“

Am Morgen sahen die Chu Leute, dass ihre Kulturpflanzen bereits bewässert worden waren. Mit der Hilfe der Liang Leute gediehen die Melonenranken in Staat Chu Tag für Tag besser. Zuerst dachten die Chu Leute, es sei sonderbar. Dann untersuchten sie es heimlich und entdeckten den Grund dafür. Sie waren sehr bewegt davon und berichteten es ihrer Zentralregierung. Der König des Staates Chu entschuldigte sich dann bei den Liang Leuten mit großzügigen Geschenken und bat sie, eine Freundschaftsbotschaft zwischen den beiden Staaten zu überbringen. Mit der Zeit entwickelte sich zwischen den beiden Staaten eine langandauernde Freundschaft, die mit dem Melonenranken Vorfall begonnen hatte und damit, dass Song Jiu einen Akt der Schädigung mit einem Akt von Güte vergalt.

General und Premierminister kommen gut miteinander aus

In der Zeit der streitenden Reiche war Lin Xiangru ein Gesandter des Staats Zhao im Staat Qin. Seine Leistungen brachten ihm schließlich den Posten des Premierministers ein, eine Position über dem General Lian Po. Lian Po war nicht einverstanden und sagte öffentlich: „Ich bin General und habe meinen Status durch die Eroberung vieler Städte verdient. Lin Xiangru hat eine höhere Position bekommen nur durch Reden. Ich werde ihn in Verlegenheit bringen, wenn ich ihn sehe“. Lin Xiangru versuchte, als er hörte, was Lian Po sagte, tolerant zu sein und eine Konfrontation zu vermeiden, und machte z.B. einen Bogen um die Begleitung von Lian Po, wenn er sie kommen sah.

Lin Xiangrus Begleiter dachten irrtümlich, Lin fürchte sich vor Lian Po. Sie sagten zu ihm: „Wir kamen, um Ihnen wegen ihrer außergewöhnlichen Tugend und Moral zu dienen. Obwohl Ihre Position höher ist, fürchten Sie sich vor ihm und versuchen ihm auszuweichen. Sogar eine alltägliche Person würde sich schämen, solches zu tun. Bitte gewähren sie uns unseren Abschied“.

Lin Xiangru forderte sie nachdrücklich auf zu bleiben und sagte: „Was denkt ihr, welche Person ist mächtiger: Lian Po oder der König von Qin?“ „Natürlich der König von Qin“, antworteten seine Begleiter, da der Staat Qin damals der mächtigste war. Lin Xiangru sagte dann: „Ich habe gewagt, mit dem König von Qin zu streiten und schalt ihn. Obwohl meine Fähigkeiten begrenzt sind, warum sollte ich mich vor General Lian fürchten? Der Grund, dass der Staat Qin nicht gewagt hat, bei uns einzufallen, sind der General Lian und ich. Zwei Tiger können nicht koexistieren, wenn sie kämpfen. Ich toleriere sein Verhalten und zögere, weil ich das Wohlergehen der Nation über meinen persönlichen Stolz stelle.“ Als er hörte, was Lin sagte, kam Lian Po, um sich zu entschuldigen; er sagte: „Ich fühle mich sehr gedemütigt. Ich habe nicht damit gerechnet, dass sie so tolerant mit mir sind!“ Aller Groll legte sich zwischen ihnen und sie wurden enge Freunde.

Seine eigenen Fehler korrigieren zu können, wird seit alten Zeiten als Tugend betrachtet. Die Menschen lobten General Lian Po, weil er aufrichtig bereute und sein Verhalten korrigieren konnte. Lin Xiangru nahm bei dem Konflikt eine tolerante Haltung ein und stellte die Interessen der Nation über seinen persönlichen Stolz.

Der Premierminister mit einem weiten und offenen Herzen

Während der Periode der Drei Königreiche (von 220 bis 280 n. Chr.), hinterließ der Premierminister Zhuge Liang im Staat Shu seinem König, Liu Shan, eine Mitteilung, als er starb. Er empfahl, Jiang Wan als Premierminister zu berufen. Damals hatten die Menschen von Shu Angst und waren unruhig, weil sie gerade ihren Hauptführer verloren hatten und mächtige Feinde ihre Grenzen bedrohten. Obwohl das Führen der Staatsgeschäfte für Jiang Wan neu war, war er ruhig und schaute sich das große Ganze an. Er war ausgeglichen und schien immer gefasst und gelassen zu sein. Die Angst der Menschen schwand, als sie sahen, wie er sich verhielt.

Jiang Wan war großzügig und gütig. Sein Untergebener, Yang Shi, war überheblich und reagierte oft nicht, wenn Jiang Wan mit ihm redete. Jemand sagte zu Jiang Wan: „Es geht doch zu weit, dass dieser Yang Shi Sie so geringschätzig behandelt!“ Jiang Wan lächelte und sagte: „Wie die Gesichter der Menschen, sind auch ihre Gedanken unterschiedlich. Die Alten sagten nicht offen, wenn sie nicht einverstanden waren und kritisierten dann hinter dem Rücken. Es entspricht nicht seiner Art, mich offen zu loben. Er hat das Gefühl, ich würde mein Gesicht verlieren, wenn er mich öffentlich kritisiert. Dies ist sein Charakter und etwas, das geschätzt werden sollte.“

Der Landwirtschaftsgouverneur Yang Min beschrieb Jiang Wan als: „Schüchtern und geringer als seinen Vorgänger“. Jemand berichtete dies Jiang Wan in der Absicht, dass Yang bestraft würde. Jiang Wan ignorierte ihn und sagte: „Ich bin in der Tat geringer als mein Vorgänger, ohne Frage.“ Als Yang Min später ein Verbrechen beging, dachte jeder, dass Jiang Wan die Gelegenheit nutzen werde, um sich zu rächen. Stattdessen plädierte Jiang Wan für Milde für ihn. Als Leute Yangs frühere Beleidigung vorbrachten, sagte Jiang Wan ruhig: „Es ist tatsächlich so, dass ich nicht so gut bin, wie unser früherer Premierminister. Jeder weiß das und es ist nicht nötig, dies zu verheimlichen. Was sein heutiges Vergehen anbelangt, wünsche ich, dass er fair behandelt wird.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema