Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Zivilcourage in Provinz Hunan: Über 4000 Menschen unterschreiben Petition

Mehr als 2000 Bewohner von Chenzhou in der Provinz Hunan unterschrieben 2012 eine Petition, in der die bedingungslose Freilassung von inhaftierten Falun Dafa-Praktizierenden gefordert wurde. In diesem Jahr unterzeichneten weitere 2.269 Einheimische diese Petition, so dass es nunmehr über 4000 Unterschriften sind.

Mehr als 2000 Bewohner von Chenzhou in der Provinz Hunan unterschrieben 2012 eine Petition zur Rettung von Falun Dafa-Praktizierenden

Diese Menschen zeigten sich mutig gegenüber der mitleidslosen Diktaturregierung im heutigen China. Sie unterschrieben und fügten sogar noch ihre Fingerabdrücke hinzu, um sich für die Freilassung der Falun Dafa-Praktizierenden einzusetzen und zu fordern, dass die Verfolgungstäter zur Rechenschaft gezogen werden.

2013 unterschrieben weitere 2.269 Einheimische die Petition

Die Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas verärgerte viele Bürger in Chenzhou. Während sie die Petition unterschrieben, bekundeten viele ihre starke Unterstützung für Falun Dafa und verurteilten die Korruption und die Verbrechen des Regimes. Es folgen einige Aussagen.

Polizist: „Ich habe mehr als 20 Praktizierende festgenommen, ließ sie aber sofort wieder frei.”

Als ich einmal mehrere Personen über Falun Dafa und die Fakten der Verfolgung informierte, fragte mich plötzlich ein Mann mittleren Alters: „Wissen Sie, wer ich bin?“ Ich erwiderte lächelnd: „Ich sammle Unterschriften, warum unterschreiben Sie nicht auch? Ihre gute Absicht wird Ihnen Segen bringen. Ich merke, dass Sie ein guter Mensch sind.“

Er entgegnete: „Wie wollen Sie wissen, dass ich gut bin. Ich kann 2000 Yuan in bar als Belohnung für die Verhaftung eines Falun Dafa-Praktizierenden bekommen.“

Ich antwortete: „Sie sehen wie ein gütiger Mensch aus. So etwas machen Sie überhaupt nicht.“

Er schaute mich ganz überrascht an und erklärte: „Wie wollen Sie das wissen? Ich habe mehr als 20 Praktizierende festgenommen, ließ sie aber sofort wieder frei.”

Wir unterhielten uns lange und ich klärte ihn genauer über die Zusammenhänge von Falun Dafa auf. Schließlich unterschrieb er auf der Petition. Er war viele Jahre lang Parteimitglied und bat mich, ihm zum Austritt aus der KPCh zu verhelfen. Er nahm einige Flyer von mir, forderte mich auf, vorsichtig zu sein und bedankte sich für meine Hilfe. Dann ging er.

Passant: Kommunistische Beamte „ignorieren Diebstahl und Raub und konzentrieren sich stattdessen darauf, gute Menschen zu verhaften.”

Ich bat einen Mann um die Unterschrift unter die Petition und er meinte: „Sie sind noch jung, warum wollen Sie Falun Dafa praktizieren? Haben Sie denn wegen des Verbots der Regierung keine Angst, verhaftet zu werden? Sie sollten zu Ihrer eigenen Sicherheit mit dem Praktizieren aufhören.“

Ein anderer Mann hatte das mitbekommen und sagte: „Ich kenne viele Falun Dafa-Praktizierende. Sie sind gute Menschen. Jemand hatte Leukämie und gab ein Vermögen für die Medikamente aus, die aber nichts nutzten. Durch das Praktizieren von Falun Dafa wurde er jedoch wieder gesund. Ein anderer Praktizierender fand einen Beutel mit fast 100.000 Yuan in Bargeld. Er suchte nach dem Besitzer und gab das ganze Geld zurück. Die kommunistischen Beamten haben nichts Besseres zu tun, als Diebstahl und Raub zu ignorieren und sich stattdessen darauf zu konzentrieren, gute Menschen zu verhaften. Ich möchte die Petition unterschreiben.”

Der erste Mann war gerührt. Ich erzählte ihm mehr über Falun Dafa und schließlich stimmte er einem Austritt aus der Partei zu und nahm sich einige Info-Flyer mit.

Junger Mann: „Ich dachte, dass Glaubensfreiheit durch das Gesetz geschützt ist!“

Als ich kürzlich einen Abiturienten bat, die Petition zu unterschreiben, war er ganz erstaunt, als er von der Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden erfuhr. Das kommunistische chinesische Regime hat viel unternommen, um die Öffentlichkeit zu täuschen und Falun Dafa zu diffamieren. Weil das Regime alle Medien einschließlich TV und Internet unter Kontrolle hat, wurden die chinesischen Bürger unablässig mit Propaganda bombardiert und hatten keine Möglichkeit, die Wahrheit zu erfahren.

So fragte der junge Mann ungläubig: „Wirklich? Sie verhaften Menschen wegen des Praktizierens von Falun Dafa und weigern sich, sie freizulassen? Ich dachte, dass Glaubensfreiheit durch das Gesetz geschützt ist!“

Ich entgegnete: „Ja, nach dem Gesetz haben wir Glaubensfreiheit, doch die kommunistische Partei missachtet das Gesetz. Falun Dafa hat sich in über 100 Ländern verbreitet. Alle diese Länder haben Falun Dafa gelobt und stellen Proklamationen für den Gründer von Falun Dafa, Meister Li, aus. Aber das kommunistische Regime hat diese Praktik verboten und raubt den Praktizierenden sogar noch ihre Organe.“ „Das ist so grauenvoll!“, wertete der junge Mann und unterschrieb die Petition. Außerdem trat er aus den Jugendorganisationen der Partei (kommunistische Jugendliga und Junge Pioniere) aus.

Ehefrau: „Könnten Sie bitte mit meinem Mann sprechen?“

Eine Dame, die um die 50 Jahre alt war, bekam von mir eine DVD mit Shen Yun Performing Arts. Als ich ein paar Tage später an ihrem Haus vorbeikam, lud sie mich ein, einzutreten.

Sie sagte: „Sie sind ein großartiger Mensch. Obwohl wir uns nicht kannten, gaben Sie mir diese wunderbare DVD. Könnten Sie bitte mit meinem Mann sprechen?“

So redete ich also mit ihrem Mann über Falun Dafa und die Bewegung an der Basis, aus der Partei auszutreten. Da er ein Regierungsbeamter war, hörte er nur zögernd zu.

Ich sprach mit ihm geduldig über die Korruption der Partei und die Verfolgung von guten Menschen, während sie die schlechten Menschen belohnt. Bald stimmte er mir zu und trat aus der Partei aus. Außerdem unterschrieb er noch die Petition.

Regierungsbeamter: „Die kommunistische Partei ist das Schlimmste, einfach zu grausam!”

Eines Tages sprach ich in einem Park mit vier Personen über die Petition und den Austritt aus der Partei. Alle vier wollten unterschreiben und austreten.

Ein älterer Mann in der Nähe beobachtete das und unterschrieb auch die Petition. Er schrieb sogar noch seine Mobiltelefonnummer darauf.

Ich fragte ihn, ob er Parteimitglied sei. Er antwortete: „Jemand wollte mich vor Jahren dazu überreden. Die kommunistische Partei ist das Schlimmste. Ich würde nie beitreten.“

Dann rief er laut in Gegenwart von mehreren Personen: „Ich kenne mehrere Falun Dafa-Praktizierende und diese sind alle gute Menschen. Die kommunistische Partei ist das Schlimmste, einfach zu grausam!”

Ich half ihm dabei, seine alte Mitgliedschaft in der Jugendliga zu kündigen. Er bedankte sich bei mir und hinterließ seine Visitenkarte. Es zeigte sich, dass er Regierungsbeamter war, ein pensionierter Militärausbilder, Verfasser und Professor.

Angestellte: „Da die Chefin unterschrieben hat, werde ich es auch tun.“

Einmal überzeugte ich eine Verwandte davon, die Petition zu unterschreiben. Sie benutzte einen Decknamen. Bald darauf wurde sie zur Führungskraft befördert.

Als ich später mit jemand anderem über die Petition sprach, der aber zögerte zu unterschreiben, mischte sich die Chefin ein und sagte: Ich war wie Sie und wollte mir keine Probleme zuziehen. Schließlich unterschrieb ich mit einem Decknamen. Bald darauf wurde ich befördert. Jetzt bin ich noch erfolgreicher geworden und habe bei allem was ich tue, gute Aussichten.“

Dann unterschrieb die Chefin die Petition mit ihrem echten Namen und einem Fingerabdruck. Die Angestellte erklärte: „Da die Chefin unterschrieben hat, werde ich es auch tun.“

Älterer Herr: „Was Sie machen, ist am großartigsten.“

Eines Tages besuchte ich eine Direktorin zuhause. Als sie mich sah, rief sie: „Falun Dafa ist gut! Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut!“ Sie sagte zu mehr als 20 Verwandten in dem Haus: „Falun Dafa-Praktizierende sind gute Menschen und sie sind sehr freundlich.“

Ich antwortete: „Unser Meister hat uns gelehrt, gute Menschen zu sein. Daher betonen die Praktizierenden die Moralprinzipien und viele werden durch das Praktizieren wieder gesund. Die Partei verhaftet gute Menschen und raubt den Praktizierenden aus Profitgründen sogar ihre Organe. Ich sammle Unterschriften, um gute Menschen zu retten. Bitte überlegen Sie, ob sie die Petition unterschreiben wollen.“

Bis auf einen Mann unterschrieben alle. Er sagte: „Ich arbeite für die Regierung, daher ist es schwierig für mich, das zu unterschreiben. Aber ich weiß, dass die Falun Dafa-Praktizierenden alle großartige Menschen sind, sehr gütig.“

Ein älterer Herr zeigte mit seinen Daumen zuversichtlich nach oben und meinte: „Sie sind wirklich ein guter Mensch. Was Sie machen ist am großartigsten. Nur ein großer Meister kann großartige Schüler haben. Ich möchte Falun Dafa lernen, können Sie es mir beibringen?“ Ich antwortete, dass ihm jeder Praktizierende gerne die Übungen beibringen würde. Außerdem gab ich ihm das Buch Zhuan Falun.

Er war hocherfreut und bedankte sich mehrmals. Ich sagte, er solle sich bei Meister Li bedanken.

Verfolgungsfälle in Chenzhou

Es folgen einige auf Minghui veröffentlichte Fälle, wo Falun Dafa-Praktizierende in Chenzhou in der Provinz Hunan, verfolgt wurden.

Liao Zhijun im Untersuchungsgefängnis Chenzhou und im Gefängnis Jinshi gefoltert (http://de.minghui.org/artikel/68114.html)

Berufungsgericht hebt Urteil der Vorinstanz auf, verhängt aber über Falun Gong-Praktizierende die gleiche Strafe von 3 Jahren (http://de.minghui.org/artikel/74988.html)

Einwohner von Hunan wütend auf die Polizei (http://de.minghui.org/artikel/69597.html)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv