Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Polizisten erwachen und helfen den Falun Gong-Praktizierenden

Polizeioffizier hilft einer Praktizierenden, der Verhaftung zu entgehen

Es war an einem Sommertag im Jahr 2013, in einer Polizeistation der Provinz Sichuan. Ein Polizeioffizier und mehrere Beamte waren gerade im Dienst.

Da stürmte ein Mann in die Polizeiwache und meldete, dass eine Falun Gong-Praktizierende gerade Flyer auf dem Markt verteilen würde. Er verlangte von den Polizisten, die Praktizierende zu verhaften.

Der Polizeioffizier fragte ihn: „Wo haben Sie sie gesehen?“ Der Mann antwortete: „Auf dem Markt, ich zeig es Ihnen.“ Der Offizier befahl zwei jungen Beamten, sich auf beiden Seiten der Straße aufzustellen und folgte dem Mann zum Marktplatz. Dort sah er ein Frau Flyer verteilen. Sie lächelte dabei. Der Offizier sagte zu dem Mann: „Sie können jetzt gehen, ich weiß was zu tun ist.“

Er wartete bis der Mann weg war, ging zu der Frau und sagte: „Seien Sie bitte achtsam, wenn Sie Flyer verteilen und passen Sie auf, dass schlechte Menschen Sie nicht sehen. Jemand hat Sie gerade bei mir gemeldet. Sie können jetzt gehen.“ Die Praktizierende ging davon.

Danach fragte er die beiden jungen Polizisten: „Habt ihr jemanden gesehen?“ Sie verneinten.
Dann sagte er: „Da ihr nichts beobachtet habt, können wir auch zurück zur Wache gehen.“

Der Polizeioffizier weiß schon seit Jahren über die wahren Umstände von Falun Gong Bescheid, da seine Frau auch Falun Gong praktiziert. Als er seiner Familie das Ereignis berichtete, lobten ihn alle und sagten, dass er sich richtig verhalten habe.

Polizei: „Wir wollen, nur sicher sein"

Von einem Praktizierenden in China

Ich bin ein älterer Falun Gong-Praktizierender. Als ich vor einigen Tagen mit den Menschen auf der Straße über die wirklichen Begebenheiten von Falun Gong sprach, wurde ich verhaftet. Man brachte mich zur Polizeiwache und meine Wohnung wurde durchsucht.

Während ich von einem Polizeibeamten verhört wurde, erklärte ich ihm die wahren Fakten über Falun Gong und empfahl ihm, den Praktizierenden zu helfen. Nach einer Weile sagte er plötzlich laut: „Hören Sie bitte auf zu reden, ich weiß schon Bescheid.“ Als ich versuchte fortzufahren, beugte er sich vor und flüsterte: „Ich bin Parteimitglied.“ Ich verstand, dass er mich hiermit bitten wollte, ihm beim Parteiaustritt zu helfen. Gleichzeitig nutzte er mich als Deckung vor der Überwachungskamera. Ich flüsterte zurück: „Was halten sie von dem Pseudonym ‘Da Shun’ (große Leichtigkeit), um ihren Parteiaustritt zu registrieren?“ Er antwortete: „Ja, wir wollen einfach nur sicher sein.“

In diesen Moment kam noch ein anderer Polizist herein. Auf dem Tisch lagen einige CDs mit der Software zum Durchbrechen der Internet-Blockade, die sie bei mir zu Hause gefunden hatten. Er fragte: „Was ist das?“ Ich sagte ihm, dass man es benötigte, um die Internetblockade zu umgehen und gab ihm eine mit den Worten „nehmen Sie bitte eine mit.“ Er steckte sie schnell ein.

Ein paar Stunden später wurde ich entlassen.

Heute halten sich viele Polizisten einen Ausweg offen, wenn sie mit Falun Gong-Praktizierenden zu tun haben. Sie wollen nicht zusammen mit der Partei untergehen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv