Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Shandong: In drei Jahren Zwangsarbeitslager fast gestorben, jetzt erneut eingesperrt

Der Falun Gong-Praktizierende Li Yuping aus der Stadt Shouguang, Provinz Shandong, wurde am 4. Februar 2014 von Beamten der Polizeiwache Shengcheng verhaftet, als er die wahren Begebenheiten über Falun Gong erklärte. Zurzeit befindet er sich im Untersuchungsgefängnis der Stadt Shouguang.

Li war Chef der Sicherheitsabteilung und der Logistikverwaltung der Pharmazeutischen GmbH Fukang in Shouguang gewesen. 2001 hatte man ihn zwangsweise in Pension geschickt, weil er Falun Dafa praktizierte. Im Anschluss an seine Zwangspensionierung war er bei vielen Gelegenheiten festgenommen und erpresst worden. Das begann im Jahre 2001.

In den drei Jahren Zwangsarbeitslager in Changle (2001 – 2004) wurde Herr Li äußerst brutal verfolgt. Lesen Sie im Folgenden die Geschichte eines Falun Gong-Praktizierenden von Beginn seiner Verfolgung an.

So begann es: Firma forderte ihren Manager auf, sich von Falun Gong abzuwenden

Herr Li fuhr nach Beginn der Verfolgung am 20. Juli 1999 fort, sich im Dafa zu kultivieren und passte seine Gedanken und Taten den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht an. Da er im mittleren Management arbeitete, hatten die städtische Polizeibehörde und das Wirtschaftsamt etwas mit ihm vor: Sie wollten ihn als Paradebeispiel benutzen für jemanden, der Falun Gong aufgibt. Herr Li lehnte entschieden ab. Deshalb degradierte ihn die Firmenleitung und übertrug ihm die schmutzigsten und schwierigsten Arbeiten in der Fabrik. Die Firma fuhr fort, ihn unter Druck zu setzen und zwang ihn schließlich im Juli 2001 zur Pensionierung.

Im Juli 2001 wurde Herr Li von Mao Dexing, dem Chef der Abteilung für politische Sicherheit der Stadtregierung Shouguang, betrogen. Gegen seinen Willen brachten sie ihn in die Gehirnwäsche-Einrichtung von Shouguang. Um zu entkommen, sprang er aus dem Fenster des Gebäudes. Zu seiner eigenen Sicherheit sah er sich gezwungen, sein Zuhause zu verlassen.

Drei Jahre Folter im Zwangsarbeitslager Changle

Die Polizei Yangkou nahm jedoch Herrn Li am 31. September 2001 fest und sperrte ihn für drei Jahre in das Zwangsarbeitslager Changle.

Von ehemaligen Praktizierenden verfolgt

Am ersten Abend im Arbeitslager befahl Liu Jianguang, Kapitän der 6. Brigade, sechs ehemaligen Praktizierenden, Herrn Li „umzuerziehen“. Sie arbeiteten in drei Schichten, jeweils zu zweit, und wechselten sich ab, ihn einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Sie hielten ihn vom Schlafen ab, indem sie in seine Ohren schrien, wenn er seine Augen schloss und schlugen ihn, wann immer er einzuschlafen drohte. Sie versuchten seinen Willen zu brechen und ihn zu zwingen, Falun Dafa aufzugeben.

Der stellvertretende Kapitän Zhu verfolgte Herrn Li im Juli und August 2002, weil er sich über die Folterungen beschwert hatte. Sie befahlen ihm, eine Selbstkritik und eine Garantieerklärung zu schreiben.

Acht Menschen folterten ihn fast zwei Monate lang

Herr Li wurde im Februar 2004 bei den Behörden gemeldet, weil er Artikel des Meisters verteilte. Der Polizeikapitän Liu Anxing mobilisierte acht Menschen, die ihn zu verfolgen begannen. Sie zwangen ihn 24 Stunden lang auf einem eckigen Ziegel zu knien. Dies verursachte unsagbare Schmerzen in seinen Beinen, so wie Taubheit und Schwellung. Als er zu müde wurde, um sich halten zu können, berührte er den Boden, um sich selbst zu stützen. Daraufhin schlugen sie ihn mit einem Holzknüppel. An diesem Punkt konnte er sich nicht mehr halten und fiel vorne über. Die Teammitglieder sprangen auf ihn drauf, traten und schlugen ihn. Sie zwangen ihn, mehrere Runden dieser Folterung zu durchlaufen.

Folternachstellung: Schläge

Dieses „Team“ ließ nicht von Herrn Li ab. Obwohl er durch das lange Knien ausgelaugt war, sprangen sie auf seine Schultern, ritten aus seinem Hals, klemmten seinen Kopf zwischen den Füßen ein, während sie seinen Kopf und sein Gesicht schlugen. Obwohl er unbeschreiblich litt, machte sich das Team über ihn lustig. Einer sagte triumphierend: „Ich bin süchtig danach, Menschen zu schlagen. Mir geht es nicht gut, wenn ich niemanden schlagen kann.“ Auch meinte er, dass er die KPCh repräsentieren würde. Der stellvertretende Kapitän Wang ermutigte die Schläger und stimmte zu: „Ja, du wirst von der KPCh Regierung unterstützt.“

Die Verfolger keilten Bleistifte zwischen die Finger von Herrn Li und drückten sie dann zusammen, um ihm schlimme Schmerzen zu bereiten. Seine Hände schwollen durch diese Folterung an und färbten sich dunkel.

Die Teammitglieder hielten seine Arme und Beine und verbogen seine Rippen. Der Schmerz war unerträglich und er verlor dadurch das Gefühl in seiner Brust. Sie hatten Angst, dass andere seine gequälten Schreie hören könnten und steckten ihm deshalb stinkende Stofffetzen in den Mund.

Arzt zwingt ihn zur Medikamenteneinnahme

Ein Arzt zwang Herrn Li, unbekannte Medikamente einzunehmen, obwohl er nicht krank war. Die Mitarbeiter schlugen ihn und stopften ihm die Tabletten in den Mund und zwangen ihn, sie zu schlucken. Daraufhin bekam er schlimme Bauchschmerzen, übergab sich und war unfähig zu essen. Er versuchte die Tabletten heimlich auszuspucken; als die Folterer dessen gewahr wurden, schlugen sie gnadenlos auf ihn ein und zwangen ihn, die Tabletten erneut zu schlucken.

Trotz Arbeitsunfähigkeit gezwungen, die Polizei „zu begrüßen“

Aufgrund der lang andauernden Folter konnte Herr Li weder stehen noch gehen und war von Wunden bedeckt. Insassen mussten ihn zur Toilette zerren oder tragen. Trotz seines Zustandes wurde ihm befohlen, die Polizeibeamten willkommen zu heißen, wann immer sie sich zeigten. Zwei Angestellte zwangen ihn aufzustehen und Kapitän Liu Anxing rief: „Ihm ist es unter keinen Umständen erlaubt, um etwas zu bitten. Wenn er das macht, schlagt ihn!“

Herr Li wurde von diesen acht Leuten zwei Monate lang gefoltert und seine Füße und Beine waren sechs Monate danach noch taub. Danach musste er schreiben und bezeugen, dass er „mit Güte erzogen und gerettet worden war, ohne Folter“.

Über 40 Tage strikt durchgeführte Verfolgung

Während der Tage der strikt durchgeführten Verfolgung wurde Herrn Li 72 Stunden lang der Schlaf entzogen. Wann immer er einschlief, wurde er geschlagen. Sein Kopf und seine Augen waren geschwollen und wiesen verfärbte Wunden auf. Dadurch konnte er nur eingeschränkt sehen und war taub. Der ununterbrochene Schlafentzug ließ ihn schwach und benebelt werden.

Folternachstellung: Getreten und geschlagen

Herrn Li war es nicht erlaubt während der 40-tägigen Folter zu sprechen. Er musste lange Zeit stehen oder knien. Man hängte ihn an seinen Handschellen auf und folterte ihn beim leisesten Protest. Seine Familie durfte ihn nicht besuchen, er durfte nicht mit seiner Familie telefonieren und wurde bei allen Aktivitäten überwacht. Schließlich verfiel er in einen kritischen Zustand und die Beamten hatten Angst, dass er sterben würde, weshalb sie schließlich die schlimmen Schläge beendeten.

Mai 2008: Erneut verhaftet

Guo Hongtang, stellvertretender Chef der Staatssicherheitsabteilung Shouguang, überlistete die Familie von Herrn Li, so dass sie die Tür am 20. Mai 2008 um 22:00 Uhr öffneten. Beamte stürmten ins Haus und nahmen ihn mit. Während der sieben Tage in Haft wurde Herr Li von den Beamten der Staatssicherheitsabteilung gefoltert. Man schlug ihn, während man seine Augen verband, folterte ihn mit Elektrostäben und trat und schlug auf ihn ein.

Damals wurde auch seine Frau verhaftet. Sieben Tage später kam sie frei, nachdem man von ihr 20.000 Yuan erpresst hatte.

Familie aufgrund der Verfolgung verschuldet

Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) führt die Politik, Falun Gong-Praktizierende auch finanziell zu Grunde zu richten, aus. Das ließ Lis Familie tief in Schulden versinken.

Nachdem Herr Li ins Zwangsarbeitslager gebracht worden war, wurde sein Gehalt und auch das seiner Familienangehörigen einbehalten. Die gesamte Familie hatte kein Einkommen. Sein Sohn war vom Kolleg angenommen worden, doch die Polizei hielt ihn davon ab, hinzugehen. Die Familie brachte den Jungen zu einer anderen Person an einen anderen Ort, damit er das Kolleg besuchen konnte. Das Schulgeld für mehrere Jahre mussten sie sich borgen, eine Summe von über 80.000 Yuan.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2014/4/2/146173.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2014/2/25/三年劳教险丧命-山东寿光李玉平今又被关押-288069.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv