Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Heilongjiang: Frau aus Harbin: „Ich hoffe, dass sie mir keine Drogen mehr geben.“

Die Anwältin Wang Yu traf ihre Mandantin Zhang Haixa zweimal innerhalb von zwölf Tagen. Beim zweiten Besuch am 23. Dezember hatte sich Frau Zhangs Zustand auffallend verschlechtert.

Die Anwältin informierte die Familie über Zhangs Zustand: „Ich bin wirklich sehr besorgt. Sie erkennt mich nicht mehr, ihre Augen sind stumpf und sie schaut müde aus. Sie erzählte, dass bei ihr Herzprobleme diagnostiziert worden wären.“

Die Anwältin versuchte Frau Zhang, eine Falun Gong-Praktizierende, dabei zu helfen, sich wieder an ihre Verhaftung zu erinnern. Frau Zhang und ihr Mann Wen Yingzhou, der kein Praktizierender ist, waren am 18. Juni 2014 verhaftet worden, weil sie zu Hause eine Satellitenschüssel hatten, über die sie Programme des Fernsehsenders NTDTV empfangen konnten. [1]

Sie erinnerte Frau Zhang auch daran, dass ihr in der Hafteinrichtung wiederholt Drogen verabreicht worden waren und sie deshalb unter diesem schweren Gedächtnisverlust leiden würde.

Die Anwältin erzählte Frau Zhang, dass sie in ihrem Fall Einspruch erhoben habe, und Frau Zhang dem Richter so gut wie möglich ihre Geschichte erzählen müsse. Frau Zhang sagte: „Sicher, ich werde es tun. Ich hoffe, dass sie mir keine Drogen mehr geben, sonst werde ich wieder alles vergessen.“

Frau Zhang Haixia

Haftanstalt Nr. 2 von Harbin, in dem Frau Zhang Haixia eingesperrt ist

Als die Anwältin ihre Mandantin am 11. Dezember besuchte, bemerkte sie, dass deren Arme mit Nadeleinstichen übersät waren, was den Verdacht ihrer Familie bestätigte, dass sie in der Hafteinrichtung unter Drogen gesetzt worden war.

Bereits am 10. Oktober 2014 hatte Frau Zhang während der ersten Verhandlung Anzeichen von Gedächtnisstörungen gezeigt. Als die Anwältin sie im Dezember erneut besuchte, war ihr Gedächtnisverlust so schwerwiegend geworden, dass sie sich nicht mehr daran erinnern konnte, wie ihr Mann und ihre Tochter aussahen und ebenso wenig, dass Frau Wang ihre Anwältin war.

Anwaltlicher Einspruch wird vom Gericht und der Staatsanwaltschaft behindert

Die Anwältin und Frau Zhangs Tochter Wen Bo gingen am Nachmittag des 23. Dezember zum mittleren Volksgericht im Bezirk Xiangfang, um die Dokumente des Falles zu überprüfen. Das Gerichtspersonal bestand darauf, dass beide sich einer Sicherheitsüberprüfung unterziehen müssten, obwohl dies normalerweise von Anwälten in chinesischen Gerichtshöfen nicht gefordert wird.

Das mittlere Volksgericht im Bezirk Xiangfang

Frau Wang erinnerte den Gerichtsvollzieher daran, dass Anwälte durch das chinesische Gesetz von solchen Sicherheitsüberprüfungen ausgenommen sind. Doch der Gerichtsvollzieher erwiderte scharf: „Wir folgen nur den Anweisungen von höheren Ebenen“, und stellte klar, dass alle Anwälte, die Falun Gong-Praktizierende vertreten, dem gleichen Verfahren unterworfen würden.

Daraufhin rief Frau Wang Richter Xuan Jian an und beschwerte sich bei ihm über die ungesetzlichen Sicherheitsüberprüfungen, doch war dessen Antwort nur, dass er dafür nicht zuständig sei.

Da sie vom Gericht keine Hilfe bekam, ging die Anwältin zur Staatsanwaltschaft, um eine Beschwerde gegen die Verantwortlichen des Gerichts einzureichen, da diese sie absichtlich dabei störten, ihre Klientin rechtmäßig zu verteidigen. Vom Staatsanwalt waren jedoch ähnliche Worte wie die vom Gericht zu hören, nämlich, dass er nicht für diese Sache zuständig sei.


Der Staatsanwalt, der die Anwältin am 23. Dezember 2014 empfing

Frau Zhangs Tochter Wen Bo beschwerte sich beim Staatsanwalt, dass der Richter sich geweigert hatte, ein schriftliches Exemplar der Urteile über ihre Eltern auszuhändigen. Wieder antwortete der Staatsanwalt ausweichend: „Wenn Ihnen der Richter die Urteile nicht aushändigt, müssen Sie mit ihm reden, nicht mit uns. Wo steht es denn, dass wir Ihnen die Urteile geben müssen?“ Schroff fuhr der Staatsanwalt fort: „Wenn ihre Mutter nicht gesund ist, müssen Sie mit der Haftanstalt reden. Das ist nicht unsere Sache.“

Nachdem der Staatsanwalt sich geweigert hatte, der Anwältin und Frau Zhangs Tochter zu helfen, stand er abrupt auf und verabschiedete sich.

Weitere Details zum Fall von Zhang Haixia lesen Sie hier:Frau wird vor Gerichtsverhandlung wiederholt unter Drogen gesetzt (Fotos)

[1] NTDTV ist ein unzensierter chinesischsprachiger Nachrichtensender mit Sitz in den USA.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/1/2/147749.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2014/12/28/张海霞说-“希望他们别再给我打药了”-302050.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv