Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Liaoning: Unerschüttert von 16 Jahren grausamer Verfolgung verbreitet preisgekrönte Lehrerin weiter die Tatsachen über die Verfolgung

Anmerkung der Redaktion: Die 61jährige Frau Liu Xia, war eine preisgekrönte Mittelschullehrerin aus Dalian in der Provinz Liaoning. Während der letzten 16 Jahre der Verfolgung von Falun Gong wurde sie dreimal verurteilt und war insgesamt neun Jahre in Gefängnissen und Zwangsarbeitslager eingesperrt. Ihre Familie zerbrach und sie verlor ihre Arbeit. Doch sie hielt während der gesamten Verfolgung durch. Ihre Geschichte gibt einen kleinen Einblick in die Schwere der Verfolgung und wirft ein Licht auf die Kraft eines starken Glaubens.

Erinnerung an die frühen Tage

1994 begannen Frau Liu, ihr Mann und ihre Tochter Falun Gong zu praktizieren und profitierten sehr von der Praktik. Ihr Ménière'scher Symptomenkomplex, ihre schwere Herz- und Magenkrankheit, die Zirrhose ihres Mannes und die Gebärmutterblutungen ihrer Tochter verschwanden alle.

Sie lebten nach den Grundsätzen von Falun Gong „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ und erfreuten sich eines harmonischen Familienlebens.

Ihre Schüler profitierten ebenfalls, da sie sich ihnen sehr widmete. Sie veröffentlichte auch mehrere landesweit preisgekrönte Arbeiten darüber, wie man Schülern hilft, ihre selbstständige Lernfähigkeit zu verbessern.

Als Kapitän eines Schiffes übernahm ihr Mann oft an Feiertagen die Schichten seiner Mannschaft, damit seine Leute mehr Zeit mit ihren Familien verbringen konnten.

Konfrontiert mit der Verfolgung

Am 20. Juli 1999 begann die landesweite Verfolgung von Falun Gong und stellte Frau Lius Leben auf den Kopf.

Unter Druck der örtlichen Regierung wurde jedes Parteimitglied in Frau Lius Schule abgestellt, um sie abwechselnd zu überwachen. Dadurch konnte sie nicht nach Peking, um für Gerechtigkeit für Falun Gong zu appellieren.

Sie musste sich zwischen ihrem Glauben und der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) entscheiden. So reichte sie einen Brief mit ihrem Austritt aus der KPCh ein, doch wurde dieser abgelehnt. Die Schule übte Druck auf sie aus, ihren Glauben aufzugeben.

Verfolgt wegen eines offenen Briefes

Ein Jahr nach Beginn der Verfolgung schrieb Frau Liu einen offenen Brief an die Leitung der Schule, der von zwei Kollegen mit unterzeichnet war, die auch Falun Gong praktizierten. Sie erwähnte, wie unterstützend das Schulsystem in der Vergangenheit war. Im gesamten Schulbezirk waren auch mehrere Seminare abgehalten worden, in denen den Schülern und dem Kollegium Falun Gong vorgestellt worden war. Sie drängte die Leitung dazu, nicht der Politik der KPCh der Verfolgung zu folgen.

Innerhalb weniger Tage wurden die drei Praktizierenden verhaftet und in die Gehirnwäsche-Einrichtung Dalian gebracht. Dort wurden sie gefoltert. Frau Liu musste unter der sengenden Juli-Sonne knien und man folterte sie mit der Methode „Ein Flugzeug fliegen.“

Folterdarstellung: „Ein Flugzeug fliegen“

Örtliche Regierungsbeamte kamen zu ihr in die Gehirnwäsche-Einrichtung und verlangten, dass sie ihren Glauben aufgibt. Mitte Herbst 2000 ließ man sie frei.

Nur wenige Tage später bat ein Polizist, ein zuverlässiger Freund der Familie, Frau Liu auf die Polizeistation zu kommen. Dort wurde sie in einen Raum eingesperrt. Kurz darauf verurteilte man sie zu einem Jahr Zwangsarbeit.

Leiden im Zwangsarbeitslager Masanjia

Am 20. September 2000 brachte man Frau Liu in das Zwangsarbeitslager Masanjia. Dort wurde sie gefoltert und einer Gehirnwäsche unterzogen. Ihre Familie erfuhr nichts von ihrem Urteil.

Sie musste täglich fast 24 Stunden stehen. Weil sie sich weigerte, Falun Gong aufzugeben, zwang man sie 16 Stunden am Stück mit aufrechtem Oberkörper auf einer 90 cm² großen Kachel zu hocken.

Als die Verfolgung im Zwangsarbeitslager Masanjia in der internationalen Gemeinschaft aufgedeckt wurde, baute der damalige Bürgermeister von Dalian, Bo Xilai, eine neue Einrichtung mit Namen „Institut zur Erziehung des Denkens Liaoning“. Die Gelder für dieses Lager, das gebaut wurde, um Praktizierende einzusperren, kamen von der Zentralregierung.

„Die Wärter wussten sehr genau, dass die Verfolgung falsch war. Trotzdem verlangten sie von uns, dass wir den Ermittlungsgruppen sagten, unsere Menschenrechte seien gewahrt, niemand würde uns schlagen und wir würden nur den halben Tag arbeiten.“ erzählte Frau Liu.

Sie fuhr fort: „Anfangs waren die Wärter noch nicht so schlecht. Egal wie sie mich auch schlugen oder beschimpften, ich hasse sie nicht. Sie tun mir nur leid. Doch ich konnte sie nicht daran hindern, Böses zu tun.“

Am 30. Dezember 2001 ließ man sie frei.

Zu sechs weiteren Jahren Haft verurteilt

Mitte 2002 wurde Frau Liu zusammen mit mehreren örtlichen Praktizierenden erneut verhaftet. Die Polizei verdächtigte sie, Plakate über die Tatsachen der Verfolgung von Falun Gong aufgehängt zu haben. Trotz ihrer schrecklichen körperlichen Verfassung verurteilte man sie zu sechs Jahren Gefängnis.

Sie musste harte Arbeit verrichten, manchmal die ganze Nacht hindurch. Die Wärter schlugen sie. Zwei Monate war sie mit den Händen hinter dem Rücken an ein Metallgestell gefesselt.

Folterdarstellung: Mit den Händen hinter dem Rücken an ein Metallgestell gefesselt

Als die Wärter entdeckten, dass sie auf den Dingen, die sie herstellte, Botschaften hinterließ über die Qualen, die sie durchmachte, sperrten sie sie fünf Monate in Einzelhaft. Man nahm ihr das Bettzeug und die Kleidung weg. Während dieser fünf Monate durfte sie sich nur drei Mal die Zähne putzen.

Vom ehemaligen Mann verfolgt

Frau Lius Mann, ein ehemaliger Falun Gong-Praktizierender, begann während Frau Lius Haft mit einer jüngeren Frau zusammenzuleben. Er schickte seine Tochter auf ein Internat. 2006 ließ er sich von Frau Liu scheiden. Er sperrte seine Tochter im Grunde aus seinem Leben aus und übertrug die ihr zugeteilte Wohnung an seine Geliebte.

Nach Frau Lius Freilassung aus dem Gefängnis 2008 ging sie mit ihrer Tochter zur Wohnung ihres Vaters um die Sache mit der Unterkunft zu klären. Er meldete sie sofort der Polizei und behauptete, sie hätte versucht, bei ihm einzubrechen. So wurde sie nach sechs Jahren Folter sofort wieder verhaftet.

Die Polizisten brachten sie für zwei Jahre in das berüchtigte Zwangsarbeitslager Masanjia.

Weil Frau Liu standhaft bei ihrem Glauben blieb und sich weigerte, Propaganda-Lieder zu singen und die Regeln des Zwangsarbeitslagers aufzusagen, wurde sie geschlagen und man riss ihr große Teile ihrer Haare aus.

„Wir foltern dich wenn du nicht die KPCh lobst und Falun Gong beschimpfst“, schrie sie der Wärter am Abend des 15. Mai 2009 an.

Frau Liu weigerte sich zu kooperieren und so brachte man sie in die Folterkammer. Der Wärter fesselte ihre Beine an den unteren Teil eines Betts. Mit Handschellen fesselte man ihre Arme an die oberen Stangen des Betts und band einen langen Streifen Stoff an die Handschellen. Dann drückte ein Wärter ihren Kopf und ihre Hüfte nach unten, während zwei Wärter die Stoffstreifen nach oben zogen.

Folterdarstellung: Mit Handschellen an ein Bett gefesselt

Bald darauf wurden Frau Lius Hände kalt, taub und schwarz. Dann verlor sie das Bewusstsein. Nachdem sie mehrere Male auf diese Weise gefoltert wurde, nahmen die Wärter ihren Finger und drückten ihn auf ein Dokument, das verkündete, sie hätte die Praktik widerrufen.

Sie erinnerte sich: „Tatsächlich spürte ich kaum Schmerzen. Ich war sehr ruhig in diesem Moment. Und die Wärter taten mir wirklich leid. Als sie aufwuchsen, lehrten ihre Eltern und Lehrer sie, ehrlich und gutherzig zu sein. Doch jetzt wurden sie Werkzeuge der KPCh und haben den Verstand verloren. Doch egal wie sie mich auch folterten, sie konnten mich nicht überreden.“

Nach zahlreichen Folterdurchgängen wurde Frau Liu am 4. November 2010 aus dem Arbeitslager entlassen.

Die Hoffnung bleibt

Nach ihrer Entlassung aus Masanjia appellierte sie für die Wiederherstellung ihrer Unschuld an das Nationale Berufungsbüro, die Justizabteilung, das Bildungsministerium und das Ministerium für Zivilangelegenheiten. Sie übergingen ihren Fall.

16 Jahre der Verfolgung hatten ihre Familie zerstört, und ihre Eltern, Schwestern und Brüder hatten schwerwiegende finanzielle Verluste erlitten.

Sie war obdachlos, doch fand sie eine Teilzeitarbeit um sich zu versorgen. Noch immer verwendet sie einen Teil ihrer Ersparnisse für Produktionsstätten von Falun Gong-Material, die von Praktizierenden betrieben werden.

Sie hofft, dass die Chinesen die Tatsachen über die Verfolgung erfahren und verstehen werden und nicht länger auf die KPCh hereinfallen.

Wenn sie an die 16 Jahre ihrer Verfolgung zurückdenkt, sagt Frau Liu: „Mein starker Glaube an den Meister und Dafa ließen mich durchhalten. Meine Barmherzigkeit und mein Verantwortungsgefühl für meine Landsleute ließen mich erkennen, dass die Wärter und die Chinesen Hilfe brauchen. Deshalb gab ich mein Bestes, um sie wissen zu lassen, dass die Verfolgung falsch ist. Nachdem ihr Gewissen erwacht war, änderten sie sich und halfen und unterstützten uns.“

Verwandte Artikel auf Chinesisch:http://www.minghui.org/mh/articles/2014/12/24/优秀教研员在劳教所、监狱遭九年残害(1)-301908.htmlhttp://www.minghui.org/mh/articles/2014/12/26/优秀教研员在劳教所、监狱遭九年残害(2)-301910.html

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2015/4/1/149559.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2014/12/28/优秀教研员在劳教所、监狱遭九年残害(3)-301909.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv