Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

129 Falun Gong-Praktizierende in der Provinz Hebei erstatten Strafanzeige gegen Jiang Zemin

129 Falun Gong-Praktizierende aus Shenzhou, Provinz Hebei haben beim Obersten Gericht Chinas Strafanzeige gegen Jiang Zemin eingereicht, dem Drahtzieher der Verfolgung von Falun Gong. Die Strafanzeigen wurden Ende Mai zur Obersten Volksstaatsanwaltschaft geschickt.

Die meisten der Anzeigeerstatter sind Bauern, die durch das Praktizieren von Falun Gong erhebliche gesundheitliche Verbesserungen und positive Veränderungen ihres Charakters und ihrer Moral erfahren haben. Im Zuge der Verfolgung wurden diese gesetzestreuen Bürger wegen ihres Glaubens festgenommen, inhaftiert und in Haftanstalten, Zwangsarbeitslager und Gehirnwäsche-Einrichtungen gesperrt. Sie haben seelische und körperliche Traumata und Folterungen erlitten.

Ein Stapel von Express-Einsendebelegen der Strafanzeigen der Falun Gong-Praktizierenden an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft.

In den Strafanzeigen wird Jiang vorgeworfen, dass er Falun Gong ausrotten wollte. Sein Vorhaben stelle Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar. Die beiliegenden Unterlagen der Strafanzeigen führen die verheerenden Tatsachen der Verfolgung auf, die die einzelnen Praktizierenden erlitten haben.

Herr Yan Zhongshun starb an den Folgen der Verfolgung. Er wurde mehrmals eingesperrt und brutal zusammengeschlagen. Große Geldsummen wurden von ihm erpresst. Bevor er starb, lebte er unter Hausarrest. Seine Familie, die sehr unter dieser Verfolgung gelitten hat, hat die Strafanzeige vorbereitet.

Frau Wang Feng Gai, 56 Jahre, war drei Jahre in Haft. In der Nacht des 12. März 2001 plünderten Polizisten ihre Wohnung und sperrten sie neun Monate lang ein, bevor sie zu einer Haftstrafe verurteilt wurde. Ihre Schwiegermutter war dadurch so sehr verängstigt, dass sie später an der Aufregung verstarb. In dieser Nacht wurden ihre beiden Kinder zur Polizeiwache gebracht und dort eingeschüchtert. Sie wurden gezwungen, die Schule zu verlassen. 2007 plünderte die Polizei Frau Wangs Wohnung ein weiteres Mal.

Herr Song Yongdong, 70 Jahre, wurde im Oktober 1999 für drei Jahre ins Zwangsarbeitslager gesperrt. Vor den Olympischen Spielen in Peking sperrte man ihn mehr als drei Monate lang ein. Bei mehreren Gelegenheiten wurde er erpresst und belästigt.

Frau Xie Xiuwen, 70 Jahre, wurde siebenmal verhaftet und in Gefängnisse und Gehirnwäsche-Einrichtungen gesperrt. Man erpresste eine Summe von ca. 50.000 Yuan (ca. 7000 €) von ihr.

Frau Liu Yanli, 50 Jahre, wurde dreimal festgenommen und zweimal inhaftiert. Um eine Verfolgung zu vermeiden, war sie gezwungen, über ein Jahr lang ihre Heimat zu verlassen. Man plünderte ihre Wohnung und erpresste über 10.000 Yuan (ca. 1.400 €) von ihr.

Frau Cheng Fulan fuhr am 25. Mai 2011 nach Peking, um für Gerechtigkeit gegenüber Falun Gong zu appellieren. Sie wurde festgenommen und vier Monate lang in eine Haftanstalt und neun Monate lang in ein Zwangsarbeitslager gesperrt. Zudem war sie elf Monate lang in der Inneren Mongolei inhaftiert.

Herr Sun Chonghuai, 68 Jahre, wurde zweimal eingesperrt und einmal in eine Gehirnwäsche-Einrichtung geschickt. Von ihm wurden 18.000 Yuan (ca. 2.600 €) erpresst.

Frau Chen Xinling, 65 Jahre, wurde verhaftet, weil sie für Falun Gong appelliert hatte. Sie wurde gefoltert und unter Druck gesetzt, Falun Gong aufzugeben. Für ihre Freilassung wurden von ihrer Familie 5.000 Yuan (ca. 700 €) erpresst. 2003 sperrte man Frau Chen für einen Monat in eine Gehirnwäsche-Einrichtung und erpresste sie dann nochmals um 2.000 Yuan (ca. 290 €). Dies war eine qualvolle Tortur für ihre Familie.

Frau Xiong Yunchen, 74 Jahre, wurde immer wieder von lokalen Polizisten belästigt. Man erpresste 10.000 Yuan (ca. 1.400 €) von ihr.

Frau Zhang Yunhui, 67 Jahre, wurde ebenfalls immer wieder belästigt. Die Polizei beschlagnahmte ihr Kopiergerät, einen MP3-Player und Falun Gong Bücher. Bei mehreren Gelegenheiten erpresste man Geld in einem Gesamtbetrag von 45.000 Yuan (ca. 6.500 €) von ihr. Einmal wurde sie sogar gezwungen, die Straße zu reinigen.

Außerdem erstatteten folgende Personen gemeinsam Strafanzeige gegen Jiang Zemin: Guo Jingchun, Cheng Dafeng, Qin Guifang, Jia Xinkui, Zhang Xiuhua, Zhang Xiaoniu, Su Xiaoshang, Liu Xiaohe, Feng Yanming, Feng Yanling, Feng Cunwang, Zhang Pingjun, Feng Lu, Jian Xin, Liu Lanshang, Zhang Xiaolong, Kang Shushen, Cheng Xianglan, Guo Xingzhi, Gong Xiangtian, Kang Zengmian, Chen Shuxiang, Cheng Lingjun, Gong Congying, Zhang Xiuwen, Kang Jinliang, Li Shujuan, Geng Jingshang, Gao Xiaoniu und Kang Cunduan.

Hintergrund

Jiang Zemin startete im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es setzt die chinesischen Gesetze außer Kraft und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun das ihnen zustehende Recht aus, Strafanzeige gegen den ehemaligen Diktator zu erheben.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/15/151089.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2015/6/13/河北省深州市129人控告首恶江泽民-310814.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv