Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Das rücksichtslose Verhalten der Polizei in Peking

Frau Chen Yuqing und ihre Tochter, beide Falun Gong-Praktizierende, wurden gegen Mitternacht durch Klopfen an der Tür und Schreie aufgeweckt, dass ihr Haus in Flammen stünde. Es gab keine Anzeichen eines Feuers, und so machten sie die Tür nicht auf.

Yang Jinlong und andere Beamte der Polizeistation Shuguang brachen dann die Tür auf und verhafteten Frau Chen und ihre Tochter. Dies ereignete sich am 19. Juli 2015.

Der Ehemann von Frau Chen war draußen in der Nachbarschaft und sammelte Schrott. Er arbeitete stundenweise als Straßenkehrer, eine Arbeit, die die meisten Chinesen verachten würden. Er wollte nicht, dass man ihn während des Tages sieht, um Spott und Beschämung zu vermeiden.

Er kehrte um 02:00 Uhr nach Hause zurück und stellte fest, dass seine Frau und Tochter verschwunden waren. Die Haustür war aufgebrochen und das Wohnzimmer durchwühlt. Er wusste, dass die Polizei die Täter waren.

Als er am nächsten Tag zur Polizeistation Shuguang ging, wurde ihm gesagt, dass seine Frau und Tochter nicht dort wären. Dann rief er den Namen seiner Frau und sie antwortete, dass sie da sei und sie entschuldigte sich dafür, dass sie ihm nichts gekocht hatte.

Polizei verstößt gegen das chinesische Gesetz

Die Polizei verhörte Frau Chen und ihre Tochter. Sie wollten wissen, woher die Informationsmaterialien über Falun Gong herkamen, die in ihrer Nachbarschaft gefunden worden waren.

Frau Chen bekam hohes Fieber, aber das Verhör wurde eine weitere Stunde fortgesetzt.

Die Polizei rief einen Arzt, der sie untersuchte und vorschlug, dass sie in ein Krankenhaus gebracht wird. Im Krankenhaus wurde gesagt, dass sie in Gefahr wäre, einen Schlaganfall zu bekommen, was die Polizei dazu veranlasste sie freizulassen.

Die Polizei versprach, sie beide nach Hause zu bringen, doch hielten sie nicht an, als sie sich in ihrer Nachbarschaft befanden. Die Tochter fragte: „Warum halten Sie nicht an? Wohin bringen Sie uns?“ Der Beamte antwortete nicht und fuhr weiter.

Sie wurden zu einer Haftanstalt gebracht, aber die Beamten der Haftanstalt weigerten sich, Frau Chen in ihrem schlechten Gesundheitszustand aufzunehmen. Danach brachte der Polizist Frau Chen und ihre Tochter nach Hause.

Frühere Verfolgung von Frau Chen und ihrer Familie

Frau Chen (60) wohnt in dem Wohngebiet Jinyayuan in der Stadt Sijiqing des Bezirks Haidian von Peking. Sie begann 1997 mit dem Praktizieren von Falun Gong. Sie führt ihre gute Gesundheit auf Falun Gong zurück.

Ihre Tochter war gesund, aber ihr Mann und Sohn waren behindert. Dennoch führte die Familie ein harmonisches Leben, nachdem sie mit dem Praktizieren von Falun Gong begonnen hatte.

Frau Chen wurde 2004 verhaftet. Als ihr Sohn zur Polizeiwache ging, um ihre Freilassung zu erbitten, schlugen ihn die Beamten und verletzten ihn am Kopf.

Nachdem sie entlassen worden war, verließ Frau Chen für mehrere Monate ihre Heimat, um so einer weiteren Verfolgung zu entgehen.

Ihr Sohn wurde kränker und starb im Jahr 2005.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2015/9/8/152440.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2015/7/28/北京市海淀区有一群“土匪”-313214.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv