Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Portugal: Unterschriften unterstützen die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin

„Die ganze Welt sollte diese Petition unterschreiben”, sagte eine Frau mit Tränen in den Augen, als sie in einer portugiesischen Stadt die Plakate sah, die über den Organraub durch die Kommunistische Partei Chinas an lebenden Falun Gong-Praktizierenden informierten.

Die Praktizierenden in Portugal beendeten vor kurzem eine groß angelegte Unterschriftenkampagne gegen die Verfolgung, die sie von Juli bis Anfang September 2015 in 12 Städten, darunter in Viseu, Leiria, Poralegre, Setubal, Evora, Beja und Lissabon, durchführten. Die Unterschriftenaktion diente auch der Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Parteichef der KPCh. Er hat vor 16 Jahren die bis heute andauernde Verfolgung begonnen.

 

Ein Praktizierender informiert bei einer Gesundheitsmesse in Lissabon über den Organraub der KPCh an lebenden Menschen und sammelt Unterschriften.

 
Unterschriftenkampagne in Leiria
 
Unterschriftensammlung in der Stadt Viseu
 
Unterschriftenkampagne in der Stadt Nazare
 
Unterschriftenkampagne in Ericeir

Sobald die Falun Gong-Praktizierenden in einer neuen Stadt ankamen, hängten sie Transparente auf und präsentierten Plakate mit Informationen. Außerdem bauten sie einen Tisch für die Unterschriftensammlung auf. Während einige Praktizierende die Falun Gong Übungen präsentierten, sprachen andere mit den Passanten über Falun Gong und die Verfolgung.

Viele Menschen lasen die informativen Plakate und schauten bei den Übungsvorführungen zu. Einige nutzten die Gelegenheit, um die Übungen zu erlernen. Viele Passanten unterschrieben die Petition, nachdem sie die Plakate gelesen oder den Erklärungen der Praktizierenden zugehört hatten.

Auch beteiligten sich die Praktizierenden an der jährlich stattfindenden Gesundheitsmesse vom 4. bis 5. September in Lissabon. Obwohl es bei dieser Messe im Freien sehr heiß war, blieben viele Besucher stehen, lasen die Plakate und sprachen mit den Praktizierenden. Diese informierten sie über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh. Viele Menschen zeigten sich von diesen Gräueltaten geschockt und unterschrieben sofort die Petition gegen den rechtswidrigen Organraub.

Andere hatten bereits von Falun Gong gehört, wussten aber nicht, warum die KPCh diese friedliche Kultivierungspraktik verfolgt. Die Praktizierenden klärten sie ganz genau über die Situation auf, damit sie es verstehen konnten.

„Kann ich die Petition unterschreiben?“, fragte eine junge Frau atemlos, als sie an den Unterschriftentisch eilte. „Mein Mann brachte Ihren Flyer nach Hause. Wir haben ihn zusammen gelesen und ich spürte, dass ich nicht zu Hause bleiben konnte. Ich musste kommen und schauen, ob ich hier noch die Gelegenheit bekomme, diese Petition zu unterschreiben." Nachdem sie unterschrieben hatte, sprach sie noch mit den Praktizierenden und stellte Fragen.

In den vergangenen Jahren besuchten die Falun Gong-Praktizierenden chinesische Restaurants und Läden und sprachen mit den Besitzern und Geschäftsführern über die Verfolgung von Falun Gong. Sie verteilten an diesen Orten auch regelmäßig Informationsmaterial über Falun Gong. Über 2.500 Chinesen haben mittlerweile ihre Mitgliedschaft in der KPCh beziehungsweise in den Partei-Unterorganisationen gekündigt.

Bei dieser jüngsten Unterschriftenaktion klärten die Praktizierenden wieder über die Fakten und Zusammenhänge der Verfolgung von Falun Gong auf. Einige Menschen, die daraufhin die Situation verstanden, sagten: „Jiang Zemin ist so schlecht! Er wird karmische Vergeltung erleiden!“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv