Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/ Seattle: Xi Jinping damit konfrontiert, den Haupttäter der Verfolgung vor Gericht zu bringen

Als der chinesische Präsident Xi Jinping am 22. September 2015 in Seattle ankam, wurde er mit demonstrierenden Falun Gong-Praktizierende konfrontiert, die ihn eindringlich aufforderten, die seit 16 Jahren andauernde Verfolgung in China zu beenden. Sie riefen Xi zu, den ehemaligen chinesischen Diktator Jiang Zemin zur Verantwortung zu ziehen, weil er die brutale Verfolgung begann.

Seattle war Xis erster Halt auf seinem achttägigen USA-Besuch. Die Praktizierenden zeigten entlang der Strecke vom Flughafen bis zu Xis Hotel Transparente, auf denen unter anderem zu lesen war: „Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“, „Zieht die Mörder zur Verantwortung“, „Beendet die Verfolgung von Falun Gong“, „Beendet den staatlich sanktionierten Organraub an Falun Gong-Praktizierenden“ und „Zeigt Jiang Zemin an!“.

Praktizierende vor dem Westin Hotel, in dem Xi Jinping wohnt.

Xis Autokolonne fährt vor dem Westin Hotel an den Transparenten der Falun Gong-Praktizierenden vorbei.

Mit ihrer Demonstration wollten sie Xi wissen lassen, dass die Verfolgung von Falun Gong rechtswidrig ist und beendet werden muss und dass der Haupttäter Jiang Zemin zur Rechenschaft gezogen werden muss, so die Koordinatorin des Falun Dafa-Vereins von Nordwest-USA. „Das ist unsere Aufgabe“, fügte sie hinzu.

Frau Chen erklärte, dass Falun Gong eine spirituelle Kultivierungsgruppe sei, die keinerlei Interesse an Politik habe. „Alles was wir wollen, ist eine Umgebung, wo wir frei praktizieren können. Doch die Verfolgung in China ist immer noch in Gang.“

Sie fügte hinzu, dass Xis Regierung das Arbeitslagersystem in China beendet habe und auch einige Kader verhaftet worden seien, die an der Verfolgung beteiligt gewesen seien. Dies sei jedoch nicht genug.

„Wir werden nicht aufgeben, bis Jiang Zemin zur Rechenschaft gezogen wird“, sagte Frau Chen. „Über 170.000 Praktizierende auf der ganzen Welt haben seit Mai Strafanzeige gegen Jiang erstattet und die Zahl steigt weiter an.“

Die Falun Gong-Demonstrationen erfuhren Unterstützung von den Bewohnern Seattles. Einige von ihnen hatten noch nie über die Verfolgung gehört.

Greg Shtraks, ein Fahrer aus Xis Autokolonne, sagte, dass Falun Gong der Welt Hoffnung bringe und er froh sei, die Falun Gong-Gruppe vor Xis Hotel zu sehen. Er fand, dass die Falun Gong-Gruppe jedes Jahr größer und beliebter werde. Für ihn läge die Großartigkeit der USA darin, dass jeder Freiheit genieße. Er hoffte, dass das chinesische Volk bald dasselbe Recht hat und Falun Gong bald in China frei praktiziert werden kann.

Mehrere Reporter von Hauptmedien berichteten über die Demonstration der Falun Gong-Gruppe während Xis Besuch in Seattle. Dazu gehörten Associated Press, Reuters, International Business Times und die örtliche Tageszeitung The Stranger.

Sydney Brownstone von der Zeitung The Stranger befragte mehrere Praktizierende über ihre Gründe, an dem Protest teilzunehmen.

Tang Lijuan aus San Francisco, die in China Philosophie-Professorin gewesen war, berichtete Brownstone, dass ihr Sohn wegen seines Glaubens und Praktizierens von Falun Gong durch Folter ums Leben gekommen war. „Die Polizisten haben meinen Sohn festgenommen, ihn ins Gefängnis gesteckt, wo sie ihn mit Elektrostöcken geschlagen und zwangsernährt haben. Er ist bald gestorben. Ich selbst war auch zweimal im Gefängnis“, berichtete Frau Tang.

Wang Shengjie aus Los Angeles hatte den gleichen Wunsch. Sein Vater war fünfmal im Gefängnis eingesperrt gewesen. „Wir können in Amerika frei praktizieren“, sagte Wang, „doch die Verfolgung in China ist immer noch im Gange.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv