Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland/Cham: Meditationspraktik aus alter Zeit kommt in eine kleine deutsche Stadt

Eine junge Chinesin stellte der Stadt Cham eine chinesische Meditationspraktik aus alter Zeit mit Namen Falun Dafa vor. Diese Stadt liegt in Süddeutschland und hat 16.000 Einwohner. Der Name der Stadt stammt aus dem 10. Jahrhundert. Sie wurde ungefähr 200 Jahre, nachdem Mönche im Bayrischen Wald die erste Kirche errichteten, gegründet.

Min und andere stellten im Jahr 2003 im Stadtpark ein kleines Transparent auf und fingen auf ihren Matten an, die Meditationsübung von Falun Dafa zu praktizieren.

Der Park ist ein Verkehrsknotenpunkt, da er in der Nähe des Bahnhofs, der Grundschule, einer weiterführenden Schule und Berufsschule liegt. Die Kinder und Schüler spielen oft im Park, oder gehen dort spazieren. Daher sahen sie Min und ihre Mitpraktizierenden immer, wenn diese die Übungen machten.

Min meditiert im Park von Cham.

Junger Mann wollte schon immer eine Meditationspraktik finden

Michaels Familie gehört eine Warenhauskette, doch er interessierte sich nicht wirklich für das Geschäft. Er wollte eine alte Kampfkunst aus dem Orient lernen und trug daher sein Haar lang, wie ein Taoist.

Er hörte im Jahr 2004 von Falun Dafa und nahm an einem neuntägigen Vortragsseminar teil. Er fand den spirituellen Weg, nach dem er gesucht hatte. Leider konnte er nicht an allen neun Vorträgen teilnehmen und als er versuchte Min zu kontaktieren, war sie umgezogen.

Vier Jahre später sah Michael Min im Park meditieren, als er dort vorbei ging. Min freute sich, ihn wiederzusehen und lud ihn ein, am wöchentlichen Gruppentreffen für das Lernen von Falun Dafa teilzunehmen.

„Glücklicherweise, hatte ich während dieser vier Jahre die Falun Dafa-Bücher weiter gelesen, sodass ich leicht ein Teil der Gruppe werden und die Übungen lernen konnte“, sagte Michael.

Die Prinzipien von Falun Dafa Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gaben Michael einen neuen Blick auf das Leben. Er gründete in Regensburg, nahe seiner Heimat, eine Übungsgruppe.

Michael meditiert mit der Übungsgruppe von Falun Dafa in Berlin.

Passanten wollen es lernen

Viele Schüler hielten an und fragten nach den Meditationsübungen. Ein Mädchen aus Albanien kam täglich vorbei, um die Übungen zu lernen und brachte manchmal ihre Freunde mit. Außerdem kam eine sechsköpfige Familie, die in der Nähe wohnte vorbei, um die Übungen zu lernen.

Nachdem der Organraub an lebenden Falun Dafa-Praktizierenden durch das chinesische Regime durch die Medien an die Öffentlichkeit gebracht worden war, entschlossen sich zwei Mädchen, die zum Üben kamen, bei der Unterschrifteinsammlung zur Beendigung des Organraubs in China zu helfen. Sie nehmen jeden Tag nach der Schule einige Unterschriftenlisten und bitten Passanten, denen sie die brutalen Verbrechen, die derzeit in China geschehen, erklären, um deren Unterschrift.


Zwei deutsche Mädchen lernen von Min die Übungen von Falun Dafa.

Zu Gesprächen mit Schülern eingeladen

Eine Schülerin einer nahe gelegenen Schule war die Herausgeberin der Schulzeitung. Sie lud Min ein, in unterschiedlichen Klassen Vorträge zu halten. Min und ein weiterer Praktizierender, der in China für seinen Glauben verfolgt worden war, hielten in der Schule mehrere Vorträge. Sie wurden gut aufgenommen und viele Anwesende dankten Min dafür, dass sie ihnen von diesem wichtigen Thema berichtet hatte.

Diese Schülerin traf Min vor einigen Monaten wieder. Sie erinnerte sich daran, dass sie einen Artikel über die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin gelesen hatte und bat Min den Schülern dieses Thema vorzustellen. Min stimmte zu und sagte: „Anderen von Falun Dafa zu erzählen ist mir am wichtigsten.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv